So fing alles an: die Gründermannschaft des TSV Aspis Taufkirchen im Jahr 1972 mit (v. l.) Georg Karisis, Evangelos Skordou, Ioannis Georgiadis, Ioannis Karisis, Dimitrios Diamantidis, Georgios Intzewidis, Mutro, Evangelos Kokoras , Spielertrainer Alexandros Koroxenos , Georgios Skoulis, Sofokles Theodoridis und Panagiotis Kirtopoulos.
+
So fing alles an: die Gründermannschaft des TSV Aspis Taufkirchen im Jahr 1972 mit (v. l.) Georg Karisis, Evangelos Skordou, Ioannis Georgiadis, Ioannis Karisis, Dimitrios Diamantidis, Georgios Intzewidis, Mutro, Evangelos Kokoras , Spielertrainer Alexandros Koroxenos , Georgios Skoulis, Sofokles Theodoridis und Panagiotis Kirtopoulos. Unterstützung von Himolla

Aspis Taufkirchen wird 50 Jahre alt – Spieler aus zehn verschiedenen Ländern im Kader

Internationales Geburtstagskind

  • Dieter Priglmeir
    VonDieter Priglmeir
    schließen

Spieler aus zehn verschiedenen Nationen stehen derzeit im Kader des TSV Aspis Taufkirchen. „Wir waren schon immer ein buntes Völkchen“, sagt Anastasios Parapanis lachend.

Taufkirchen – „Bei uns sind alle herzlich willkommen.“ Und natürlich auch die Fußballer vom TSV Buchbach und dem VfB Hallbergmoos, die am morgigen Mittwochabend um 19 Uhr auf dem Aspis-Platz ein Testspiel bestreiten.

Es ist der erste Höhepunkt der Jubiläumswoche, denn Aspis feiert dieser Tage seinen 50. Geburtstag. Die ersten Griechen waren 1962 nach Taufkirchen gekommen. Zehn Jahre später gründeten sie den Verein. Inzwischen waren es 500 Landsleute, von denen sehr viele bei der Firma Himolla arbeiteten, die sich für ihre neuen Mitarbeiter auch einsetzten.

Aus der Aspis-Vereinschronik ist zu entnehmen, dass die Firma Himolla den Verein finanziell unterstützt und ein Vereinsheim zur Verfügung gestellt habe. Fast 40 Jahre später, im Jahr 2010, weihte der Club sein eigenes Vereinsheim ein. Es ist einer der Höhepunkte in der Geschichte von Aspis. Was sportliche Erfolge betrifft, mussten die Taufkirchener geduldig sein.

„Unser allererster Aufstieg war 2005 von der C- in die B-Klasse“, erinnert sich Parapanis. „Trainer war damals Dimitrios Symeonidis, der heute 2. Vorsitzender ist.“ Noch wichtiger ist ein anderer Name: Alex Korexonos. Der Lehrer, selbst einst Spieler in der 2. griechischen Liga, hatte 1972 die Gründung des Vereins forciert, war dann erster Spielertrainer und kümmerte sich als Vorstandsmitglied um den Verwaltungskram. Und das ohne einen Cent zu kassieren, heißt es in der Vereinschronik. „Er war die Seele des Vereins.“ Schnell spielten auch die ersten Deutschen bei Aspis. Auch türkische Spieler habe der Verein immer schon beherbergt. Und Franzosen, Italiener, Albaner. Aspis heißt übrigens „Schutzschild“ und ist ein Begriff aus der Antike. „Schmelztiegel“ wäre übrigens auch kein schlechter Name gewesen, denn im Kader standen schon Spieler aus bis zu 14 Nationen.

Größter Stolz neben dem Clubheim dürfte jenes Spiel von 2012 vor über 1000 Zuschauern gegen den FC Moosinning 2 gewesen sein, das Aspis erstmals den Aufstieg in die Kreisklasse bescherte. Auch derzeit spielt der Verein in dieser Klasse. „Deshalb machte ein Testspiel gegen Buchbach weder für uns noch für den Regionalligisten Sinn“, erklärt Parapanis. „Aber ein Spiel zwischen einem Regionalligisten und einem Bayernligisten dürfte viele in der Region interessieren.“ Also machte Vorstandsmitglied Karl Valentin dieses Spiel zwischen Buchbach und Hallbergmoos klar, das nun am Mittwoch um 19 Uhr steigt.

Natürlich kickt auch Aspis Taufkirchen selbst: Am Samstag, 2. Juli, findet ab 14 Uhr ein Sommerturnier statt. Neben dem Jubilar werden daran der FC Hohenpolding, der SC Moosen und der FSV Steinkirchen teilnehmen. Der zweite Höhepunkt der Jubelwoche.

Mehr zum Thema

Kommentare