+
Kräftige Burschen: Severin Attenberger (l.) und Lukas Rimpfl vom TSV St. Wolfgang. 

Bayerischer Meister

St. Wolfgangs Ringerwölfe: Beinschraubenserie bringt den Titel

Gut lief es bei den Ringerwölfen. Lukas Rimpfl vom TSV St. Wolfgang wird Bayerischer Ringmeister. Severin Attenberger landet auf Rang vier.  

St. WolfgangMit guten Leistungen warteten St. Wolfgangs Ringerwölfe bei den bayerischen Nachwuchsmeisterschaften in beiden Stilarten auf. Lukas Rimpfl holte sich im Freistil den Titel in der C-Jugend und sicherte sich Bronze in der Griechisch-Römisch-Konkurrenz. Auch die beiden vierten Plätze von Severin Attenberger und Georg Scheffler waren stark erkämpft, beide schrammten nur knapp am Podium vorbei.

Bei der zuerst stattfindenden Griechisch-Römisch-Meisterschaft in Regensburg starteten die beiden vielversprechenden Nachwuchstalente Rimpfl und Attenberger in der 34 kg-Klasse der C-Jugend. Attenberger belegte in seinem Pool nach zwei Siegen und zwei Niederlagen Rang drei und musste sich trotz engagiertem Kampf auch im Gefecht um Platz fünf geschlagen geben. Besser lief es zunächst für Rimpfl, der seinen Pool mit vier Siegen als Erster abschloss. In den Finalkämpfen stand aber das Glück nicht auf Seiten des jungen St. Wolfgangers. In beiden Begegnungen musste er wenige Sekunden vor Schluss den Punktausgleich seiner Gegner hinnehmen und verlor somit gegen Hocheder aus Anger mit 3:3 und Bittl aus Burgebrach mit 5:5 aufgrund der letzten Wertung.

Bei den Junioren hatten die Ringerwölfe mit Georg Scheffler ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Der bald volljährige Gymnasiast startete allerdings erstmals in der 67 kg-Klasse. Mit zwei Überlegenheitssiegen und einer 4:11-Punktniederlage gegen den späteren Meister Frölich aus Anger gelang Scheffler ein guter Einstieg in seine neue Gewichtsklasse. Nach einem erkämpften Punktsieg gegen den Pool-Ersten der anderen Gruppe schien ein Stockerlplatz möglich. Doch ging der zweite Finalkampf gegen Bieringer (Mering) nach einer Durchdreherserie ohne eigenen Punkt verloren. So musste sich Scheffler mit Rang vier begnügen.

Die Freistil-Wettbewerbe wurden vom ASC Bindlach in Bad Berneck in Oberfranken ausgerichtet. Wieder waren die beiden St. Wolfganger C-Jugendlichen in der 34 kg-Klasse in unterschiedlichen Pools am Start. In seiner Lieblingsstilart machte es Rimpfl diesmal anders herum. Er lag zwar in vier von sechs Begegnungen zu Beginn zurück, gewann aber alle Kämpfe noch souverän und mit großem Punktvorsprung. So auch den entscheidenden Finalkampf gegen Hocheder, wo er bei Halbzeit mit 0:2 Punkten zurücklag, dann aber mit einer Beinschraubenserie auf 16:2 uneinholbar davonzog und sich Platz eins sicherte.

Beinahe hätte es auch für Attenberger zu einer Medaille gereicht. Nach einem Freilos und zwei sicheren Siegen hatte er im Pool-Finale Hocheder schon beinahe auf den Schultern, doch wenige Zentimeter und der Pausengong retteten den Angerer, der sich dann per Punktsieg durchsetzte. Attenberger war damit Pool-Zweiter und landete nach Punktniederlagen gegen Rimpfl und Angstgegner Brandl aus Nürnberg auf Rang vier. 

Albert Föstl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdinger Yogalehrerin Martha Penning startet Unterricht auf Youtube
Fitnessstudios haben geschlossen. Die Yogastunden entfallen also. Nicht aber bei Martha Penning – sie macht auf Youtube mit ihrem Unterricht weiter.
Erdinger Yogalehrerin Martha Penning startet Unterricht auf Youtube
Eine Bootslänge Vorsprung für den Ruder-Riesen Oliver Zeidler
Oliver Zeidler ist Weltmeister, Europameister und jetzt auch „Sportler des Jahres“ – vor Löwenprofi Stefan Lex und Sportschütze Maxi Dallinger.
Eine Bootslänge Vorsprung für den Ruder-Riesen Oliver Zeidler
Sportlerin des Jahres: Amelie Zachenhuber verteidigt Titel
Sie bleibt die Königin des Erdinger Sports: Amelie Zachenhuber ist Sportlerin des Jahres. Auf Platz zwei landete Annalena Hennig und auf drei Emma Winter.
Sportlerin des Jahres: Amelie Zachenhuber verteidigt Titel
Wie Oliver Zeidler und Maxi Dallinger mit der Olympia-Verlegung umgehen
Die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio wurden auf 2021 verlegt. Schwaigs und Lengdorfs Spitzensportler müssen umplanen. So gehen sie mit der Situation um.
Wie Oliver Zeidler und Maxi Dallinger mit der Olympia-Verlegung umgehen

Kommentare