+
Helm auf und los: Die Kinder starten ihre Tour über Schotter und Waldwege.

Mountainbike-Rennen im Auerbacher Forst

Berglerner Rennen: Die Jugend entdeckt den Radsport

  • schließen

Der SVE Berglern ist hoch erfreut über den Jugend-Boom beim Mountainbike-Rennen und über die Podiumsplätze  von Udo Holllwede und Florian Reiter.

Berglern– Vier Kilometer auf dem Fahrrad können anstrengend sein – vor allem, wenn sie durch den Auerbacher Forst gehen. „Drei Anstiege, insgesamt 180 Höhenmeter und dann der Trail durch den Wald – eigentlich bist du schon fertig, wenn du das nur einmal machst“, sagt Martin Fischer. Gemeinsam mit Nico Grund und Holger Lehmann hat er für dieRadsportabteilung des SV Eintracht Berglern das Mountainbike-Rennen organisiert. Fünfmal kämpften sich die Lizenzfahrer durch die Runde, die Hobbyfahrer waren viermal, die Frauen dreimal und die Jugendlichen zweimal on tour.

Bei kühlen Temperaturen, aber trocknerer Strecke, eröffneten allerdings – und das war neu – die Kinder das Rennprogramm. 24 Jungradler im Alter von 6 bis 14 Jahren waren am Start. Fischer freute sich über den „überwältigenden Andrang“. Zum einen habe sich ausgezahlt, dass die Berglerner bei den Nachbarvereinen Werbung für das Rennen betrieben haben. Es sei aber auch ein Beleg dafür, dass der Radsport bei den Kindern im Kommen ist. Auch drei Radler aus dem eigenen Nachwuchs seien am Start gewesen.

Die 1,5 Kilometer lange Strecke führte über Schotter und Waldwege und hatte, so die Berglerner Organisatoren, „einen knackigen Anstieg“. Alle Kinder hätten die technisch anspruchsvolle Streckenführung gemeistert. nach einer (Jahrgänge 2009 bis 2012) beziehungsweise zwei Runden (2005 – 2008) bekam jedes Kind neben einem Sachpreis auch noch eine Holzmedaille aus dem Erzgebirge.

Um mehrere Kisten Erdinger Alkoholfrei, die die Brauerei stiftete, ging es im Mannschaftsrennen, in das acht Teams mit je drei Startern gingen. Es gewann der favorisierte RSV Moosburg (Severin Schweisguth, Konstantin Huber, Michael Gaßner) vor dem Cycling Team Dorfen (Maxi Schatz, Florian Maier und Alex Roth) sowie dem Team Schauer/Soli Wartenberg (Stefan Rippel, Goran Galusic, Robert Schweiger).

Über 30 Fahrer strampelten dann mehrmals die drei Anstiege hoch und jagten die steilen Trails hinab. Dominik Schwaiger (Team Rocklube) gewann in der Lizenzklasse vor Michael Gaßner aus Moosburg und Sebastian Wagner von RC Schwalben München, die sich neben Sachpreisen das Preisgeld von 60 Euro teilen durften.

Bei den Damen siegte Elisabeth Schmidtner vor Sandra Hielscher. Alex Roth vom Cycling Team Dorfen gewann die Senioren Lizenklasse sowie Goran Galusic bei den Senioren Herren. Das Jugendrennen dominierte Paul Funke nach Belieben,

Und die Lokalmatadoren? Die Berglerner Udo Hollwede und Florian Reiter machten es Dennis Hussner (to Motion Racing) nicht leicht. Runde um Runde verkürzten sie den Vorsprung des Führenden, der sich aber ins Ziel rettete. Für Hollwede und Reiter blieb Silber und Bronze – sowie die Gewissheit, dass auch die siebte Auflage des Berglerner Mountainbike-Rennens ein toller Erfolg war. Eine Woche lang hatten die drei Hauptorganisatoren dafür geschuftet. Am Renntag waren 13 Vereinsmitglieder als Helfer vor Ort. Dankbar waren die Veranstalter auch den Sponsoren, der Flughafen München GmbH und dem Erdinger Weißbräu. „Vielleicht finden sich ja im nächsten Jahr noch ein paar weitere finanzielle Unterstützer“, hofft Fischer. Denn man wolle schließlich auch künftig die Kinderrennen ohne Startgebühr am Rennen teilnehmen lassen.

Die Ergebnisse

Jahrgang 2005 und 2006 weiblich

1. Antonia Lanzinger 9:57.

Jahrgang 2005 und 2006 männlich

1. Vincent Lex 9:00, 2. Thomas Klinger 9:35, 3. Leon Grund 9:56, 4. Lukas Stadler 10:23.

Jahrgang 2007 und 2008 männlich

1. Felix Rottauscher 11:08, 2. Dario Reichel 12:18, 3. Kilian Poldinger 12:22.

Jahrgang 2009 und 2010 männlich

1. Emil Helm 5:27, 2. Maxi Karl 5:50, 3. Max Umkehrer 6:08, 4. Kilian Lanzinger 6:10, 5. Simon Lanzinger 6:12, 6. Moritz Seidel 6:58, 7. Finn Weckschmidt 7:18.

Jahrgang 2011 und 2012 weiblich

1. Xenia Schmidt 7:35, 2. Ida Siebrecht 7:14, 3. Marie Fischer 7:51.

Jahrgang 2011 und 2012 männlich

1. Egon Siebrecht 5:26, 2. Valentin Berkmann 6:26, 3. Liam Helm 7:00, 4. Bastian Waschlowsky 7:45, 5. Raphael Osner 08:04.

Hobbyfahrer

1. Dennis Hussner (to Motion Racing) 50:56, 2. Udo Hollwede (SV Berglern) 51:00, 3. Florian Reiter (SV Berglern) 51:22, 4. Michael Schlötterer (Haimhausen) 54:47, 5. Tim Schwaiger (Mair Racing) 55:25, 6. Hubert Eibl (Aufkirchen) 56:19, 7. Stefan Striebitz (Team Baier) 57:28, 8. Stefan Rippel (Team Schauer) 1:02:18, 9. Dennis Graupner (Team Schauer) 1:04:07, 10. Stefan Oswald (Team Schauer) 1:06:50, 11. Franz Auer (TSV Erding) 1:09:16, 12. Martin Fischer (Accept No Limits) 01:16:17.

Damen

1. Elisabeth Schmidtner (RV Wettstetten) 48:46, 2. Sandra Hielscher (Next Level Racing) 50:53.

Senioren Lizenz

1. Alex Roth (Cycling Team Dorfen) 59:48.

Senioren

1. Goran Galusic (Team Schauer) 52:48, 2. Heinz Mückl (Team Baier) 1:00:09.

Jugend

1. Paul Funke (TSV Nittenau) 00:38:59, 2. Thomas Klinger (TV Geisenhausen) 59:24, 3. Paul Mittermeier (Team Schauer) 59:37.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdinger Motocrosser Lion Florian im Pech – Sturz bei der Team-EM
In Polen fand die Motocross-Team-Europameisterschaft statt. Lion Florian war mit dabei – hatte aber Pech.
Erdinger Motocrosser Lion Florian im Pech – Sturz bei der Team-EM
Erstes Spiel, erster Sieg und Platz eins für TuS Oberding 2
Erster Spieltag der Kreisliga: TuS Oberding 2 hat Grund zum Jubeln, das erste Spiel gegen DJK Titting konnte 3:0 gewonnen werden.
Erstes Spiel, erster Sieg und Platz eins für TuS Oberding 2
SpVgg-Handballer: Kampfstark, aber nicht Schiris Lieblinge
Belohnt wurde der Kampfgeist der SpVgg-Handballer nicht. Im Gegenteil: Ein Strafwurf kurz vor Schluss kostete den Sieg.
SpVgg-Handballer: Kampfstark, aber nicht Schiris Lieblinge
DM-Edelmetall für Rüdiger Paulmann und Frank Mauritz
Bei der deutschen Meisterschaft holten Forsterner Sportler Gold- und Silbermedaillen.
DM-Edelmetall für Rüdiger Paulmann und Frank Mauritz

Kommentare