1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Die Biber sind nicht zu schlagen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Altenerding - Die SpVgg Altenerding bezwingt den TSV 1861 Mainburg 27:19 (14:7) mit Teamgeist und individueller Klasse in Angriff und Abwehr.

Die Handballherren 1 der SpVgg Altenerding marschieren von Sieg zu Sieg. Beim heimstarken TSV 1861 Mainburg zeigten die Biber eine makellose Mannschaftsleistung, jeder übernahm Verantwortung. Das wurde mit einem 27:19 (14:7)-Erfolg belohnt.

Beide Teams legten ein hohes Tempo vor. Über Regisseur Lukas Donaubauer wurden die Altenerdinger Angriffe glänzend vorbereitet. In der Abwehr fanden die Gastgeber kaum eine Lücke. Wenn doch, war Torhüter Marc Sennefelder zur Stelle. In dieser Phase waren Daniel Sagert und Tobias Koburger gnadenlose Chancenverwerter, und die SpVgg setzte sich binnen sieben Minuten auf 8:3 ab. Erst eine Auszeit der Gastgeber bremste den Altenerdinger Schwung.

Doch Trainer Stefan Leitner hielt durch geschickte Auswechslungen und taktische Veränderungen das Tempo hoch. Die Positionen am Kreis wurden durch Tobias Dietsch, Christian Weiß und Simon Klawe glänzend ausgefüllt, und auch die Spielmacher-Varianten im Angriff - Donaubauer, Klawe oder Michael Kunz - ließ die Gastgeber verzweifeln. Nach Treffern von Thomas Peteranderl und Koburger gingen die Gäste mit einer 14:7-Führung in die Halbzeit.

Mit gesteigerter Aggressivität in der Abwehr überraschten die Gastgeber die Biber zu Beginn der zweiten Hälfte. Kunz traf noch zum 15:8, und plötzlich ging nichts mehr. Die SpVgg kam nicht durch, die Würfe verfehlten das Tor oder wurden vom Keeper abgewehrt. Nach zehn Minuten im zweiten Abschnitt stand das Spiel beim Stand von 15:13 auf der Kippe.

Als Torhüter Sennefelder einen Konter zum möglichen 15:14 entschärfte, war es wie eine Initialzündung. Sagert ließ innerhalb einer Minute mit zwei Treffern die Herzen wieder ruhiger schlagen. Die Abwehr um Dietsch und Peteranderl wurde wieder zum Bollwerk, und vorne zeigten Koburger und Donaubauer ihre Klasse. Der alte Abstand war schnell wieder hergestellt (20:13). Erst ab der 24:15-Führung acht Minuten vor dem Ende schalteten die Biber einen Gang zurück und ließen sich nach dem Schlusspfiff von den mitgereisten Fans feiern.

Tore für Altenerding: Tobias Koburger 8, Daniel Sagert 4, Michael Kunz 4/2, Lukas Donaubauer 3, Simon Klawe 3/1, Alexander Schlögl 2, Thomas Peteranderl, Christian Weiß und Tobias Dietsch je 1.

Auch interessant

Kommentare