1 von 2
Etwas Pech hatte Clemens Gerland. Er schrammte im Hochsprung knapp am Podest vorbei.
2 von 2
Skeptischer Blick, aber am Ende doch erfolgreich: Evi Weber gewann Gold im Diskuswurf der Frauen. 

Leichtathletik

BM-Gold für Weber und Wölckert, Bronze für Limmer

Die bayerische Leichtathletik-Elite war am Wochenende im altehrwürdigen Rosenaustadion in Augsburg zu Gast. Dort fanden die bayerischen Einzelmeisterschaften statt. Am Ende freuten sich die Sportler des TSV Erding zweimal über Gold und einmal über Bronze.

Erding – Mit der besten Meldeleistung angetreten, startete Sebastian Wölckert (Jahrgang 2001) zuversichtlich in den Stabhochsprung-Wettkampf der männlichen U 18. Für seine Anfangshöhe von 3,55 Metern benötigte er zwar zwei Versuche, anschließend zeigte er aber sichere Sprünge über 3,70 m und 3,80 m. Die Konkurrenz war bei dieser Höhe schon ziemlich ausgedünnt. Felix Holzheu von der LG Reischenau-Zusamtal konnte seine Bestleistung erst auf 3,90 m dann auf 4,00 m steigern.

Nach 1,5 Stunden im Wettkampfgeschehen wurde Wölckert noch mal richtig gefordert. Aber auch er überquerte diese Höhen, konnte anschließend seine eigene Bestleistung auf 4,10 m schrauben. Das war für die übrigen Athleten zu hoch. Mit dieser Leistung schaffte der Erdinger die geforderte D-KaderNorm für den bayerischen Landeskader und steigerte den von ihm gehaltenen Vereinsrekord um 5 cm.

Wölckert startete auch über die 100 m der U 18. Seine Zeit von 11,82 Sekunden reichte in der starken Konkurrenz nicht für das Weiterkommen in den Zwischenlauf.

Die 22-jährige Evi Weber startete im Diskuswurf der Frauen. Die Diskus-Wettbewerbe litten alle unter absoluter Windstille und einem äußerst stumpfen Ring, was sich in der Wurfweite bemerkbar machte. Nichtsdestotrotz gelang Weber eine für diese Verhältnisse gute Serie von Würfen, mit der sie die Konkurrenz sicher im Griff hatte. Mit 45,50 m aus dem fünften Durchgang sicherte sie sich die Goldmedaille.

Eine weitere Medaille gab es für die Erdinger Leichtathleten im Diskuswurf der weiblichen U 20. Hier überzeugte die 18-jährige Isabella Limmer. Gleich im ersten Wurf flog ihre 1-kg-Scheibe auf 34,20 m. Mit nur 1,07 m Rückstand auf die Zweitplatzierte durfte sie sich die Bronzemedaille umhängen lassen.

Der 17-jährige Clemens Gerland startete im Hochsprung der männlichen U 20. Nachdem er erst am Freitagabend von einer Woche Klassenfahrt zurückgekehrt war, hatte er schwere Beine. Entsprechend wählten Trainer und Athlet 1,73 m als Anfangshöhe. Locker gemeistert, floppte Gerland anschließend auch über 1,78 m, 1,83 m und im dritten Versuch über seine neue Bestleistung von 1,88 m. Damit schrammte Gerland nur knapp am Podest vorbei. Der Zweitplatzierte hatte ebenso 1,88 m übersprungen, dafür allerdings nur einen Versuch benötigt. Für den Titel hätte es 1,93 m gebraucht.

Senioren-Sportler Sören Voigt stellte sich im Diskuswurf der bayerischen Konkurrenz. Auch er haderte mit den Bedingungen und war am Ende froh darüber, überhaupt den Endkampf der besten Acht erreicht zu haben. Mit 41,82 m erreichte Voigt den siebten Platz.  cw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

„Früher war mehr Glitzer“
Die Tänzerinnen und Tänzer trainieren für morgen und denken an gestern. In seinem 15. Vereinsjahr hat Dance United Wartenberg ein ganz besonderes Programm vorbereitet. …
„Früher war mehr Glitzer“

Kommentare