1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Winter braucht Sommer nicht mehr

Erstellt:

Von: Wolfgang Krzizok

Kommentare

Rainer Winter ist seit einem Jahr TSV-Präsident.
Rainer Winter ist seit einem Jahr TSV-Präsident. © EA-Archiv

Seine erste Delegiertenversammlung hat Rainer Winter als Präsident des TSV Erding geleitet.

Erding – Der 56-jährige Leiter einer Akademie für Führungskräfte in München war vergangenes Jahr zum Nachfolger von Thomas Zahn gewählt worden, der nach sechs Jahren nicht mehr kandidiert hatte. Winter berichtete über das vergangene Jahr und hatte auch einige Neuerungen parat.

63 stimmberechtigte Delegierte aus den einzelnen TSV-Abteilungen begrüßte Präsident Winter im TSV-Vereinsheim am Schwimmbad. Er gab zunächst das Wort an Kassier Willi Wendel, der den Kassenbericht für das Jahr 2021 präsentierte. Der Anfangsbestand am 1. Januar 2021 habe rund 227 200 Euro, der Endbestand am 31. Dezember rund 235 600 Euro betragen. Damit habe der TSV Erding einen Gewinn von 8400 Euro zu verzeichnen. Die größten Posten auf der Einnahmenseite seien Mitgliedsbeiträge (110 277 Euro), Zuschüsse von Behörden (47 127) und Spenden beziehungsweise Zuwendungen (63 850) gewesen. Auf der Ausgabenseite führte Wendel Zuschüsse an Abteilungen (138 395 Euro), Aufwandsentschädigungen (16 218), Steuerberatung (5918), Kosten Digitalisierung (5996), Verbandsabgaben (10 855) und Versicherungen (4685) als höchste Posten an.

Der langjährige Kassenprüfer Harry Sommer berichtete, dass es bei der Prüfung keine Beanstandungen gegeben habe und bat die Versammlung um Entlastung, die auch einstimmig erteilt wurde. Zweiter Schatzmeister Günter Sandner übernahm daraufhin das Wort. Er dankte den ehrenamtlichen Kassenprüfern um Sommer und überraschte mit der Aussage, dass diese in Zukunft nicht mehr gebraucht würden, da die komplette Buchhaltung mittlerweile an einen Steuerberater übergeben worden sei.

Anschließend gab der TSV-Präsident einige Informationen und legte verschiedene Neuerungen im Verein dar. Zunächst hieß er die Vertreter der beiden neuen TSV-Abteilungen Goshin-Jitsu und Shinkendo willkommen. Danach präsentierte er nochmals die neue TSV-Website, ehe er Sandra Bachhuber (IT-Support und Digitalisierung) und Andi Weigel vorstellte, der die Buchhaltung und die Zusammenarbeit mit dem Steuerberater übernehmen werde.

Die IT-Infrastruktur sei samt Einführung neuer E-Mail-Adressen aus Haftungs- und Datenschutzgründen erneuert worden, berichtete Winter. Ebenso könne Microsoft Teams ab sofort von den Abteilungen genutzt werden.

Mit der neuen Terrassenüberdachung sei eine gößere Investition ins TSV-Vereinsheim geflossen. Die alte Schließanlage werde durch eine neue, per App bedienbare Anlage ersetzt.

Danach ging der TSV-Präsident noch auf einige Erfolge der Abteilungen ein. Er gratulierte der ersten Badminton-Mamnnschaft zum Aufstieg und beglückwünschte die TSV-Eishackler zum ersten Platz in der Bayernliga-Abstiegsrunde. In der Abteilung Turnen seien herausragende Leistungen und einige erste Plätze erreicht worden, freute sich Winter. Dazu gratulierte er herzlich.

„Die Hallennutzungsgebühr muss im Moment leider immer noch von den jeweiligen Abteilungen getragen werden“, gab er bekannt. „Der Förderungsantrag wurde Anfang des Jahres bei der Stadt eingereicht, seitdem ist aber dort nichts passiert“, kritisierte er.

Abschließend ging Winter noch einmal auf die „Abschaffung“ der Kassenprüfer ein. Paragraf 36 der TSV-Satzung sehe die Wahl von Kassenprüfern vor. „Da diese nicht mehr benötigt werden, muss in naher Zukunft die Satzung geändert werden“, stellte der Präsident klar.

Auch interessant

Kommentare