Mit neuen Bestzeiten glänzten die Erdinger Delphine (hinten, v. l.): Patrick Hültner, Alisa Zachenhuber, Kevin Hültner, Marco Simeth, (vorne, v. l.) Simon Zachenhuber, Bernadette Müller, Jessica Wernhart, Jule Menzel und Anna Herbst. foto: jennek

Delphine im Hexenkessel von Riemerling

Erding - Im ersten Wettkampf haben die Delphine bei den oberbayerischen Kurzbahn-Meisterschaften in Riemerling bewiesen, dass sie gut über die trainingsfreie Zeit gekommen sind.

Zur Hitze in der engen Halle kam auch noch die tolle Stimmung aller Beteiligten im Riemerlinger Hexenkessel. Alle Erdinger Schwimmerinnen und Schwimmer konnten bei dieser zweitägigen Veranstaltung mindestens eine Bestzeit erringen.

Besonders erfolgreich schnitt einmal mehr Anna Herbst (Jahrgang 2000) ab. Mit zwölf Bestzeiten bei 13 Rennen und sieben Gold- und vier Silbermedaillen präsentierte sie sich in ausgezeichneter Form. Locker und ruhig überzeugte sie insbesondere über 200 Meter Brust und 800 Meter Freistil. Jessica Wernhart (2000), die mit elf Rennen ebenfalls ein riesiges Pensum absolvierte, platzierte sich fast ausnahmslos unter den besten Zehn ihres Jahrgangs. Im Jahrgang 1999 hatten es Bernadette Müller und Jule Menzel nicht leicht. Trotz enormer Verbesserungen konnte Müller nur eine Bronzemedaille über 200 Meter Brust mit nach Hause nehmen. Menzel schlug sich wacker und freute sich über eine Klassezeit über 50 Meter Schmetterling. Für Johanna Sievers, Sabrina Meyer und Pauline Westphal (alle 1997) war die Konkurrenz diesmal zu stark. Selbst mit Bestzeiten konnten sie mit den Spitzenathleten der anderen Vereine noch nicht mithalten.

Alisa Zachenhuber (1995) konnte an ihre Erfolge bei den bayerischen Jahrgangsmeisterschaften im Juli dieses Jahres mit zwei Gold-, drei Silber- und einer Bronzemedaille anknüpfen. Dabei verbesserte sie über 200 Meter Rücken ihren Vereinsrekord.

Die Hauptlage von Marco Simeth (1999) ist Brustschwimmen. Hier fand er sich unter den besten Zehn seiner Altersgruppe wieder. Dass er auch in den anderen Schwimmlagen aufgeholt hat, bestätigte er mit einem ausgezeichneten siebten Platz über 50 Meter Rücken. Simon Zachenhuber (1998) blieb über 50 Meter Schmetterling erstmals unter 40 Sekunden.

Die beiden Hültner-Buben Kevin (1997) und Patrick (1995) platzierten sich immer unter den Top Ten ihres Jahrgangs. Während Patrick über 50 Meter Freistil die 28-Sekunden-Marke knackte, unterbot Kevin erstmals über 200 Meter Brust die Drei-Minuten-Grenze. Über 50 Meter Brust kam er mit einer Bronzemedaille sogar aufs Siegerpodest. (jen)

Alle Ergebnisse

unter www.tsv-delphine.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare