1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Delphine lassen die internationale Konkurrenz hinter sich

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tolle Erfolge feierten die Schwimmer des TSV Erding in Eichstätt.
Tolle Erfolge feierten die Schwimmer des TSV Erding in Eichstätt. © Foto: ag

Die Erdinger Delphine setzten sich gegen 40 teilnehmende Vereine durch.

Erding – Vor dem ersten Wettkampf dieser Freibadsaison hatten die Erdinger Delphine gezittert, denn die Wetterprognose für Eichstätt sah wenig vielversprechend aus. Doch Petrus war den Schwimmern aus der Herzogenstadt wohlgesonnen, und so brach das Unwetter erst nach Wettkampfende herein. Aber nicht nur beim Wetter hatten die Erdinger Glück – auch die schwimmerischen Leistungen konnten sich beim 13. Eichstätter Jahrgangs- und Mastersschwimmen sehen lassen.

Bei über 40 teilnehmenden Vereinen aus Deutschland, Österreich, Italien, Rumänien und der Schweiz holten die Erdinger souverän den ersten Platz in der Mannschaftswertung. Einen Beitrag zu diesem Erfolg leisteten die kleinsten Teilnehmer. Erst vor zwei Wochen waren Emma Adelsberger und Luka Martin de la Sayette (beide Jahrgang 2008) in eine neue Trainingsgruppe gewechselt, und das Training bei den Großen zahlte sich aus. Adelsberger holte über 50 m Rücken in 56,50 Sekunden Silber, auf allen Strecken gab es nur Bestzeiten für sie. Für de la Sayette lief es noch besser. Er gewann zweimal Silber und einmal Bronze, aber mit seinen Leistungen über drei 50-m-Strecken schnappte er sich den Titel „Die Schnellste Eichstätter Ente“.

Erneut unter den Medaillenträgern war das Geschwisterpaar Jordi (2007) und Lenny Mende (2005). Während Ersterer dreimal mit Platz vier knapp das Podest verpasste, dann aber über 200 m Rücken Bronze holte, wurde sein großer Bruder über 200 m Brust ebenfalls Dritter. Ein weiteres Ausrufezeichen setzte der derzeit sehr starke Sander Liebig. Über 50 m Brust legte er einen starken Schlusssprint hin. Am Ende schlug er nach 32,65 Sekunden an und verbesserte sich nicht nur um eine halbe Sekunde, sondern katapultierte sich in der Bestenliste deutschlandweit auf Platz fünf.

Weitere Erdinger Medaillen holten Sophia Geyer (2006), Victoria Habrunner (2007), Nina Hoffmann (2005), Sophie Köhler (2004), Carina Michaelis (2000), Line Milde (2005), Anna-Elisa Scholze (2004), Nicolas Jensch, Kilian Kranzeder (beide 2007), Maximilian Krauskopf (2005), Rico Scharfe (1988) und Marco Simeth (1999).

Mit Emma Grichtmair (2007) war in Erlangen eine ehemalige Delphin-Schwimmerin beim Sparkassen-Cup vertreten. Über 100 und 200 m Rücken siegte sie souverän jeweils in Langbahnbestzeit. Außerdem schlug sie über 200 m Rücken in 2:57,94 Minuten erstmals unter drei Minuten an und wurde mit Bronze belohnt. Auf den Freistilstrecken sicherte sie sich einen kompletten Medaillensatz: über 100 m Gold, über 200 m Silber und Bronze über 400 m.

Andreas März (2002) startete in Erlangen nicht wie gewohnt auf den Rückenstrecken, sondern fast nur auf den Distanzen, die sonst nicht unbedingt auf seiner To-Do-Liste stehen. Dennoch gewann der Athlet aus Wörth über 50 m und 400 m Freistil sowie über 100 m Schmetterling Gold. Einen weiteren Sieg holte er auf seiner Paradestrecke 200 m Lagen, während er sich über 50 m Brust nur einem Konkurrenzen geschlagen geben musste und Zweiter wurde.

Aleksandra Scharfe

Auch interessant

Kommentare