Die Moosener wollen auch am Wochenende wieder jubeln.
+
Die Moosener wollen auch am Wochenende wieder jubeln.

Kellerkinder Klettham und Hörgersdorf vor schier unlösbaren Aufgaben – Buch wartet auf das erste Saisontor

Die Spiele der Kreisklasse 4: Die Außenseiter haben wenig Hoffnung

Eine schwere Aufgabe hat das kriselnde Klettham in Eichenried vor der Brust.

SC Moosen - FC Hörgersdorf (So. 15 Uhr): Mit drei Siegen hat der SC Moosen in der englischen Woche den Turnaround geschafft. „Diesen Trend wollen wir in den nächsten Wochen fortführen. Die Marschroute ist klar, wir wollen jetzt vorne angreifen“ gibt’s sich SCM-Trainer Max Bauer selbstbewusst. Seine Mannschaft sei nun wieder komplett und alle Urlauber wieder am Start.

Hörgersdorf feierte bei Spitzenreiter Eichenried zuletzt den ersten Punktgewinn der Saison. „Trotzdem fahren wir als klarer Außenseiter zum Gemeindederby“, so Hörgersdorfs Trainer, Hape Walter. Er muss auf definitiv Sebastian Walter verzichten. Fraglich seien die angeschlagenen Martin Stöckl und Stefan Drobilitsch. Tipp: 3:1

SV Eichenried - RW Klettham (So. 15 Uhr): Bei Tabellenführer Eichenried hat der grandiose Saisonstart eine Mini-Delle bekommen: „Nach dem 2:2 in Hörgersdorf wollen wir uns natürlich in Belangen wieder steigern und zuhause ohne Punktverlust bleiben. Die Mannschaft hat gut trainiert und ist konzentriert zu Werke gegangen. Mit Klettham erwartet uns sicher eine schwere Aufgabe. Die Mannschaft ist gespickt mit guten Individualisten“, so Eichenrieds Trainer Stefan Huber. Fehlen werde Max Geltl und Daniel Wiskitenski, die sich beide im Urlaub befinden. Hinter dem Einsatz von Justin Bauer steht noch ein Fragezeichen. Er klage über muskuläre Probleme. Dafür rücken laut Huber Jeremy Bauer, Max Roßkothen und Kirubel Getnet in den Kader. Eine problematische Woche liegt hinter RW Klettham. Die Mannschaft hat sich einen Infekt eingefangen. So konnten laut Abteilungsleiter Patrick Tischer, den es auch erwischt hatte, teilweise nur vier Spieler trainieren. Bis zum Donnerstag habe sich die Beteiligung auf sieben Spieler gesteigert. Daher werde man „sehr stark ersatzgeschwächt nach Eichenried fahren“. Dazu habe sich ausgerechnet Kapitän Florian Simmet einen Ermüdungsbruch im sogenannten Sesambein zugezogen und werde sechs bis acht Wochen ausfallen. So werde man von der zweiten Mannschaft mindestens drei Spieler von der Reserve abziehen müssen. Man habe das Saisonziel daher auch bereits nach unten korrigiert. „So ist das im Fußball. Mit so vielen Verletzten darf man jetzt auch nicht in Hektik verfallen. Tipp: 3:2

TSV Isen - FC Moosinning 2 (So. 15 Uhr): Isen reitet derzeit auf einer kleinen Erfolgswelle. Wir haben uns kämpferisch und in der defensiven Kompaktheit gesteigert. Das erwarte ich mir gegen Moosinning. Denn nur dann haben wir eine Chance“, sagte Isens Trainer Trainer Tiemo Wennrich zur Heimatzeitung. Langsam aber wolle er, dass sich seine Mannschhaft auch wieder spielerisch steigere. Er habe großen Respekt auch vor der Offensivstärke Moosinnings. Daniel Hieronymus weile weiter im Urlaub. Ein Einsatz von Andreas Posch sei nach dessen Verletzung noch zu früh. Gleiches gelte für Andi Oberpriller, Andreas Januschkowetz und Tiago Rodrigues. Darüber hinaus fehle Stammkeeper Christian Zech. Auch dessen Vertreter, Heiko Koxholt, der zuletzt bravourös pariert habe, sei nicht am Start. Einen Punkt abgeben musste zuletzt Mitfavorit Moosinning. „Spielerisch war das bei uns die letzten beiden Partien eher dürftig. Unsere Offensivstärke und Vielseitigkeit im Angriffsspiel der letzten Saison wollen wir wieder auf den Rasen bringen, dann werden wir auch in Isen als Sieger vom Platz gehen“, ist sich Spielertrainer Benedikt Thumbs sicher. Isen sei mit den letzten beiden Siegen in der Liga angekommen. Dennoch sei seine Mannschaft noch ungeschlagen, gehe mit viel Selbstvertrauen in die Partie und sei Favorit. „Diese Rolle wollen wir auch annehmen. Das ist einfach unser Anspruch“, sagte Thumbs. Dennoch hat der FCM einige Ausfälle zu verkraften. Christian Faltermaier, Sebastian Schmid sowie Florian und Johannes Huber fallen jeweils mit Zerrungen und Faserrissen aus. Dazu fehle Urlauber Marco Bertsch. Fraglich seien aktuell Jacob Bauer und Marco Esposito. Tipp: 1:2

TuS Oberding - FC Forstern (So. 15 Uhr): Oberding musste Forstern bereits vier Punkte enteilen lassen, beeindruckte zuletzt aber mit einem Remis in Moosinning und sammelte dabei viel Selbstvertrauen. Für das Heimspiel müsse man aber laut Franz Humpl auf Markus Holzmann und die beiden Urlauber Alexander Neumaier und Torwart Alex Strobl verzichten. Ansonsten seien nach einer guten Trainingswoche alle Mann an Bord. So könne man die Youngster Tassilo Fröhlich, Maxi Maier und Julian Renz an die Reserve abstellen. Nach dem 2:0 gegen Hohenpolding sei die Verletztenliste beim Tabellen-Fünften noch einmal größer geworden, sagte Forsterns Pressesprecher Albert Bowinzki. Andi Freiwald fehle bis Mitte Oktober. Dazu kämen die langfristigen Ausfälle von Noah Haberl und Marco Fussstetter. Stephan Oeller habe sich dazu eine Knieverletzung, Benedikt Keilhacker einen mehrfachen Außenbandriss zugezogen. Dazu fehle Manuel Graf. Fraglich seien Andreas Ullmann (Achillessehnenentzündung) sowie Stefan Spitzweg (Grippe). So verfüge man aktuell über neun Feldspieler. „Trotzdem wollen wir gegen Oberding so weiter machen, wie in den letzten Wochen. Da waren wir auch nicht viel breiter besetzt. Darum spielen wir erneut auf Sieg“, so Bowinzki. Tipp: 1:1

FC Hohenpolding - SV Eintracht Berglern (So. 15 Uhr): Hohenpolding ist ins Mittelfeld der Tabelle abgerutscht: „Wir haben jetzt zweimal gut gespielt, aber verloren, auch wenn es sehr knapp war. Wir wollen alles tun, um den Trend wieder umzukehren. Wenn die Mannschaft es schafft weiter so Gas zu geben, dann wird das auch bald klappen“, glaubt Trainer Thomas Bachmaier. Mit Berglern warte ein sehr starker Aufsteiger. „Ähnlich wie wir in der letzten Saison nehmen sie den Schwung und die Euphorie nach dem Aufstieg mit“, so der Coach. Wie vergangenes Wochenende muss er aif Andreas Ertl und Matthias Bauer verzichten. Bei einem Spiel weniger ist Aufsteiger Berglern derzeit auf Rang zwei mit vier Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Eichenried. „Wir wollen weiter für eine gute Positionierung punkten. Aber Hohenpolding ist für mich Favorit“, stapelt Eintracht-Coach Nino Filippetti tief. Der Gegner besitze eine top-besetzte Offensive und daher wäre man mit einem Punkt zufrieden, so der Trainer der bisherigen Überraschungsmannschaft. Dennoch müsse Hohenpolding gewinnen, um Anschluss zu halten. Seine Mannschaft könne bis auf den Langzeitverletzten Francesco Murgia komplett antreten, sagte Filippetti. Tipp: 2:3

SV Buch - FC Finsing II (So. 15 Uhr): Mehr Abstiegskampf geht nicht: Im Duell mit der Finsinger Reserve ist der SV Buch eigentlich zum Siegen verdammt. Doch weiterhin steht Buch als einziges Team ohne Punkt und ohne Tor da. So ist man mit den eingeschränkten Möglichkeiten das Kanonenfutter der Liga. Dennoch fülle sich der Kader laut Trainer Ronny Karsch langsam wieder. Er habe das Nachholspiel zwischen Finsing und Isen (0:3) beobachtet und glaube, dass seine Mannschaft am Wochenende den ersten Sieg einfahren könne. „Wenn wir mal konzentrierter spielen und keine Fehler machen, könnten wir das packen“, so Karsch. „Das Spiel gegen Isen wollen wir schnell aus den Köpfen haben“, so Finsings Trainer Thomas Bonnet. Er erwarte sich nun keine Durchhalteparole seiner Mannschaft. „Wir müssen einfach mal Leistung zeigen. Und wir müssen eiskalt vor der Bude sei. Denn das ist unser größtes Problem. Das war auch gegen Isen so“, sagte Bonnet. Dominik Schröder und Benedikt Aschenbrenner fallen laut Bonnet für das so wichtige Spiel aus. Dafür kehre Alex Huber nach seiner Rotsperre zurück. Tipp: 1:2

TOBI FISCHBECK

Auch interessant

Kommentare