1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Eine Halbzeit lang mitgehalten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Sascha Möders trifft zum 1:0. © Weingartner

Das Pokalspiel zwischen dem TSV Dorfen und dem TSV 1860 München sollte ein Fußballfest werden – und das wurde es auch. Zuschauer und Kicker trugen ihren Teil dazu bei, dass es ein schöner Abend war, der zumindest für die Gastgeber unvergesslich bleiben wird. Dass der Favorit am Ende gewann, war fast nebensächlich.

Dorfen – Ganz entspannt war Michael Kostner. Dorfens Trainer saß ruhig auf der Bank, während sich das Dorfener Stadion füllte, während sich sein Team aufwärmte, die meiste Zeit während der Partie und auch am Ende, als der 7:0-Erfolg (1:0) der Löwen feststand.

Offenbar übertrug sich das zunächst auf seine Bezirksliga-Kicker, die anfangs nur wenig Scheu vor dem Regionalligisten zeigten. Und so musste Löwen-Torwart Alexander Strobl bei einer Flanke von Markus Mittermaier bereits nach vier Minuten eingreifen. Nur wenig später wehrte der Gäste-Keeper erneut eine Mittermaier-Flanke ab, Andreas Hartl nahm den Ball direkt, doch der flog übers Tor. Als dann Löwen-Verteidiger Eric Weeger nach einem taktischen Foul gegen Alex Heilmeier die Gelbe Karte sah, war Löwen-Trainer Daniel Bierofka endgültig sauer und schrie taktische Anweisungen aufs Feld.

Jetzt bekam der Regionalligist die Partie langsam in den Griff. Gefahr ging vor allem von Torjäger Sascha Mölders aus, der in der 15. und 18. Minute Dorfens Torwart Alexander Wolf prüfte.

In der 25. Minute legte Nico Karger quer, doch rutschte Mölders nur um Zentimeter am Ball vorbei. Aber 60 Sekunden später war es soweit: Eine Flanke von Markus Ziereis köpfte Mölders unhaltbar zum 1:0 ein.

Dann musste Dorfens Trainer Kostner wechseln. Heilmeier hatte sich bei einem Sturz an der Schulter verletzt und wurde von Marco Zöller ersetzt. In der 36. Minute schien das 0:2 fällig, als Wolf bei einem Schuss von Ziereis schon geschlagen war, aber Benedikt Hönninger rettete spektakulär auf der Linie. Kurz vor der Pause forderten die Löwen-Fans Elfmeter, als Maxi Lechner gegen Weeger klärte, doch ließ der gut postierte Schiedsrichter weiterlaufen.

Nach der Pause begannen die Gäste druckvoll, und die Dorfener hatten Mühe, dem Anrennen stand zu halten. Wer weiß, wie die Partei gelaufen wäre, hätte der Schuss von Lechner bei einem Konter den Weg ins Tor gefunden. Doch der Stürmer zielte etwas zu hoch.

Und mit einem Doppelschlag stellten die Sechziger dann prompt die Weichen auf Sieg. Mölders traf zum 2:0 (52.), und Nico Karger legte nur zwei Minuten danach das 3:0 nach. Für die beiden Torschützen war danach der Arbeitstag beendet, sie wurden durch Kilian Jakob und Felix Bachschmid ersetzt. Dorfens Schlussmann Wolf musste jetzt Schwerstarbeit verrichten und hielt, was zu halten war. Doch bei seinen Vorderleuten schwanden die Kräfte. Mit zwei Kopfballtoren innerhalb von nur 60 Sekunden (68., 69.) machte Ziereis dann alles klar. Dazwischen kam auf der Gegenseite Lechner nach einem Querpass von Geburtstagskind Gerhard Thalmaier nur um Zentimeter zu spät. Jetzt hatten die Löwen richtig Spaß am Spielen, sie kombinierten gefällig und kreuzten immer wieder gefährlich vor dem Tor des Bezirksligisten auf.

Als Timo Lorant eine Viertelstunde vor Schluss im Strafraum Aaron Berzel abgrätschte, gab es Elfmeter für die Löwen, den Nico Andermatt souverän zum 6:0 verwandelte. Fünf Minuten vor Schluss sogar noch das 7:0, als der eingewechselte Bachschmid eine flache Hereingabe von Weeger über die Linie drückte. Am Ende war der Löwen-Sieg dann doch etwas zu hoch ausgefallen, aber die Dorfener nahmen die Niederlage ziemlich entspannt. Waren sie doch Teil eines wundschönen Fußballabends. 

Auch interessant

Kommentare