+
Kraftvolle Kür: Jessica Hahmann aus Dorfen. Foto:

Vordere Plätze in Ingolstadt und Oberstdorf

ESC-Mädels schnuppern Meisterschaftsluft

Die Eiskunstlaufabteilung des ESC Dorfen überzeugte  bei den ersten Wettkämpfen der Saison in Ingolstadt und den bayerischen Meisterschaften in Oberstorf.

Dorfen – Die Läuferinnen und Läufer der Eiskunstlaufabteilung des ESC Dorfen überzeugten mit ausdrucksstarken Darbietungen und läuferischem Geschick bei den ersten Wettkämpfen der Saison, der „Schanzer Pirouette“ in Ingolstadt und den bayerischen Meisterschaften in Oberstorf.

Auf der Bayerischen zu laufen, ist für die Mädchen und Buben der ESC-Eiskunstlaufabteilung immer eine ganz besondere Sache. Und dieses Mal konnte die Abteilung gleich vier junge Damen, Celina Däffinger, Carina Roßmaier, Anna Gstädtner und Jessica Hahmann, nach Oberstorf schicken. Bevor sie allerdings Meisterschaftsluft schnuppern durften, mussten die vier Läuferinnen zusammen mit Enrique Parache in Ingolstadt auf der „Schanzer Pirouette“ erst einmal ihr Können unter Beweis stellen.

Die Generalprobe für die Bayerischen lief dabei für alle weitestgehend zufriedenstellend. So konnte Parache den in seiner Kategorie Kürklasse 7 geforderten Axel stehen und erreichte den respektablen zehnten Platz. Däffinger lief zum ersten Mal in Ingolstadt in der Kategorie BNM Anfänger (unter 11), nachdem sie erst vor wenigen Wochen erfolgreich die Prüfung zu Kürklasse 7 absolviert hatte. Sie konnte zwar den hier geforderten Axel nicht stehen, erreichte aber durch eine sehr rhythmische Darbietung den 13. Platz. Ihren persönlichen Erfolg erzielte sie dann bei der Bayerischen, wo sie neben einem stilsicheren Lauf auch den Achsel erfolgreich ablieferte.

Roßmaier, Gstädtner und Hahmann waren bereits in Ingolstadt in der gleichen Kategorie (Nachwuchs unter 16) eingeteilt und somit als Konkurrentinnen an den Start gegangen. Durch sehr gute läuferische Darbietungen und sichere Sprünge erreichten die Mädchen hier die Plätze acht (Roßmaier), sechs (Gstädtner) und eins (Hahmann). Eine äußerst zufriedenstellende Generalprobe also.

Die Atmosphäre bei den Titelkämpfen in Oberstdorf hat einen großen Eindruck bei den Läuferinnen hinterlassen, und auch dort konnten sich die Dorfenerinnen über respektable Ergebnisse freuen. Wenn auch eigentlich als Kontrahentinnen, so gingen die drei geschlossen als Team in die Wettkämpfe und konnten mit ausdrucksstarken Küren und gelungenen Sprüngen überzeugen.

Roßmaier startete sehr gut in den Wettkampf und konnte die ersten beiden Sprünge sicher stehen, allerdings landete sie nach ein paar kleineren Fehlern zum Schluss nur auf dem elften Platz. Gstädtner erreichte durch eine läuferisch sehr stabile Darbietung den zufriedenstellenden siebten Platz. Für Hahmann, Siegerin in Ingolstadt, reichte es in Oberstdorf nicht ganz zu einem Trepperlplatz, nachdem sie sich gleich bei der ersten Sprungkombination verletzte und so die folgenden Kombinationen nicht wie gewünscht zu Ende bringen konnte. Dank einer sehr guten B-Note erreichte sie immerhin noch Rang fünf in ihrer Kategorie. 

Nadine Mutlitz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rock’n’Roll-Abteilung des TSV Taufkirchen begeistert bei der 29. Tanzgala im Bürgersaal
Training und Lampenfieber haben sich gelohnt: Die Premiere der Tanzgruppen der Rock’n’Roll-Abteilung des TSV Taufkirchen sorgte für einen vollen Bürgersaal und …
Rock’n’Roll-Abteilung des TSV Taufkirchen begeistert bei der 29. Tanzgala im Bürgersaal
Fabian Paul vom SC Buch: Auf dem Weg in die deutsche Spitze
Fabian Paul ist einer der erfolgreichsten Rennfahrer des Skiclubs Buch am Buchrain. Der 17-jährige fährt auch im Deutschlandpokal und will internationale Erfahrungen …
Fabian Paul vom SC Buch: Auf dem Weg in die deutsche Spitze
SRC Erding verliert 1:2 gegen Füssen, lässt aber gegen Tutzing nichts anbrennen
Der zweite Spieltag der Senioren-Bayernliga bescherte beiden Erdinger Squash-Teams Auswärtsfahrten. 
SRC Erding verliert 1:2 gegen Füssen, lässt aber gegen Tutzing nichts anbrennen
Inge Herl wird nach Diagnose zur Läuferin – und bezwingt den New York Marathon
Mit 54 bekam Inge Herl die Diagnose Osteoporose. Dann begann sie mit dem Laufen und meisterte sogar den New York Marathon.
Inge Herl wird nach Diagnose zur Läuferin – und bezwingt den New York Marathon

Kommentare