DJK Ottenhofen
+
Tabellenzweiter Ottenhofen muss an diesem Spieltag in Inning ran.

Der Liga-Check

Die Spiele der A-Klasse 8

An diesem Wochenende empfängt Spitzenreiter Steinkirchen die Zweite aus Dorfen. Ottenhofen muss in Inning ran.

Nach und nach habe Lengdorfs Trainer Volkmer Schrafen immer mehr Spieler zur Verfügung: „Wir sind für das nächste Spiel gut aufgestellt.“ Man wolle gegen eine gute Reserve aus Taufkirchen alles daran setzen, um den ersten Sieg einzufahren. Richtig pessimistisch dagegen ist Taufkirchens Trainer Florian Pell: „Ich rechne mir keine all zu großen Chancen gegen Lengdorf aus“, so sein Ausblick. Im Hinblick auf die Lengdorfer Reserve trüge das Tabellenbild. „Ich bin mir sicher, dass die irgendwann punkten werden“, so Pell. „Klar sind drei Punkte unser Ziel. Dennoch sehe ich meine Mannschaft in der Außenseiterrolle“, sagte Pell. Fehlen werde ihm Alex Glanz mit einer Sprunggelenksverletzung. Aus privaten Gründen stehe Felix Uellenberg nicht zur Verfügung. Tipp: 2:2

SV Wörth 2 - SV Walpertskirchen 2 (So. 13 Uhr):

„Ich hoffe, dass wir gegen den Mitaufsteiger punkten können“, so die vorsichtige Prognose von Wörths Abteilungsleiter Heinrich Hundsnurscher. Daniel Hudler und Johannes Zimmermann seien noch im Urlaub. Maximilian Wanninger fehle verletzt. Sebastian Wenninger sei beruflich eingebunden und könne daher ebenfalls nicht dabei sein. Innerhalb von drei Tagen steht für den SV Walpertskirchen das zweite Derby auf dem Programm. Nach dem ersten Saisonsieg im Nachholspiel soll es für das Team von Sergio Linke den nächsten Derby-Dreier geben. Gegen das tor- und punktlose Wörth stehen die Chancen nicht schlecht. „Es geht gegen einen Mitaufsteiger und somit gegen einen direkten Konkurrenten und das wird ein Spiel auf Augenhöhe“, glaubt Linke. Gegen den „robusten“ Konkurrenten sei es „immer unangenehm zu spielen“. Wörth operiere viel mit weiten Bällen, sei Linke aufgefallen. Ihm stehe, bis auf den mit einem Bänderriss zum Zuschauen gezwungenen Michael Renner, der komplette Kader zur Verfügung. Ziel sei ein Sieg. Der Gewinner aus der Partie könne erst einmal etwas durchschnaufen, glaubt Linke. Gegen Reserven oder Mitaufsteiger gelte es zu punkten. Der Rest sei ein Bonus, so Linke. Schon im vergangenen Jahr habe man in beiden Spielen gegen Wörth gepunktet. Tipp: 0:3

FC Inning - DJK Ottenhofen (15 Uhr):

Inning wolle das frisch getankte Selbstvertrauen nach dem Sieg im Nachholspiel gegen Dorfen mit in die Partie gegen Ottenhofen nehmen, so Spielertrainer Manuel Hahn. Zum ersten Mal seit Monaten bestreite sowohl die erste, als auch die zweite Inninger Mannschaft ein Wochenende gemeinsam daheim. Daher fiebere man dem Spieltag bereits entgegen, so Hahn. Fraglich sei der Einsatz von Thomas Hopf wegen Knieproblemen. Vize-Kapitän Mathias Lex habe sich gegen Dorfen am Sprunggelenk verletzt. Daher sei auch sein Einsatz gegen die DJK noch nicht klar. Auch hinter David Hauser stehe noch ein Fragezeichen. Er habe im Training einen leichten Schlag aufs Knie bekommen. Ottenhofen ist mit Steinkirchen ganz oben zu finden. Lediglich ein Tor ist die DJK aktuell schlechter. Mit vier Siegen zum Auftakt geht Ottenhofen favorisiert in das Spiel in Inning. „Punktetechnisch läuft alles zu unserer vollsten Zufriedenheit“, so Abteilungsleiter Benjamin Settles. Personell aber gebe es weiterhin Sorgen. Mit Peter Knauer falle, neben den Langzeitverletzten, ein weiterer wichtiger Spieler aufgrund einer Muskelverletzung für etwa drei Wochen aus. Ebenfalls verzichten müsse man auf Constantin Lichti und Kapitän Thomas Ostermaier. Daher müssten etwa fünf bis sechs Spieler aus der Reserve aushelfen. „Da wir mit beiden Mannschaften auswärts spielen und uns insgesamt kaum mehr als 22 Spieler zur Verfügung stehen, wird dies vermutlich das bislang schwierigste Wochenende“, so Settles. Dennoch wolle man bei einem guten Gegner punkten. Tipp: 2:2

SV Hörlkofen - FC Forstern 2 (15 Uhr):

Laut Hörlkofens Trainer Christoph Böning sei die Einstellung zuletzt gegen Walperstkirchen im Nachholspiel gut gewesen: „Leider haben wir uns nicht belohnt. Jetzt wollen wir diese drei Punkte gegen die Zweite aus Forstern einfahren.“ Beim Kader ändere sich nichts: „Die haben sich wunderbar nach vorne gespielt.“ Von der eins bis zur 14 sei kein Leistungsabfall erkennbar gewesen. Daher sei man auch sehr zuversichtlich, die Punkte im Heimspiel in Hörlkofen zu behalten. Personell könne Böning aus dem Vollen schöpfen. Null Tore und einen Punkt hat die Forsterner Reserve bislang verbucht. Mit dem ersten Saisonsieg könnte man nicht nur Hörlkofen überholen, sondern auch den Anschluss ans Mittelfeld herstellen. Mit dem Gegentor kurz vor Schluss gegen Walpertskirchen habe Hörlkofen einen Dämpfer erhalten, so Forsterns Pressesprecher Albert Bowinzki. Aber auch Forstern habe zuletzt eine „richtige Packung“ kassiert. „Das muss aber für das Wochenende abgehakt sein und gegen Hörlkofen haben wir uns eigentlich immer ganz gut angestellt“, so Bowinzki, der gute Chancen sehe, im Derby als Sieger hervor zu gehen. Personell sehe es gut aus, da man an die erste Mannschaft keine Spieler abstellen müsse. Tipp: 2:1

FSV Steinkirchen - TSV Dorfen 2 (15 Uhr):

Das Team der Stunde ist derzeit der FSV Steinkirchen. Vier Siege aus vier Spielen, dazu ein Torverhältnis von 19:1. Der FSV spielt in seiner eigenen Liga. Trainer Kosta Papantoniou aber möchte den Ball flach halten: „Das Spiel wird extrem schwer, denn Dorfen verfügt über sehr gute, junge Spieler. In Kombination mit den erfahrenen Spielern ist das eine sehr schwierig zu bespielende Mannschaft“, so der Coach. Das ausgegebene Ziel aber sei der nächste Heimsieg. Verzichten muss Papantoniou dabei auf Manuel Obermaier, Andreas Huber, Philipp Kufner und Tristan Kaup. Etwas angefressen zeigte sich der in Corona-Quarantäne weilende Dorfener Spielertrainer Nik Jensen. „Wir müssen defensiv anders auftreten als in Inning. Wir haben die ersten drei Spiele jeweils mit einem Tor Unterschied verloren. Das ist bitter. Denn wir laden unsere Gegner zum Toreschießen ein“, so Jensen. Gegen Steinkirchen werde jeder Fehler sofort bestraft, ist er sicher. Personell sei Dorfen 2 ähnlich aufgestellt, als beim Nachholspiel unter der Woche. Der Dorfener Reserve fehlen aktuell 17 Spieler. Tipp: 3:0

Tobi Fischbeck

Auch interessant

Kommentare