+
Mit den Bayern feierte Dieter Brenninger (l.) später große Erfolge. Seine Karriere begann in Altenerding.

DAS SPORTGEFLÜSTER

Erdinger Fußballer und ihr erstes Mal

  • schließen

Aller Anfang ist kinderleicht. Und es wird sogar noch besser, meint Dieter Priglmeir in seinem Sportgeflüster zum Wochenende.

Der wahre Fußball beginnt an diesem Wochenende.Am ehrlichsten und eifrigsten kicken die, die noch nicht einmal ihre Fußballschuhe selber schnüren können. Teilweise werden sie bereits mit vier Jahren in Trikots gesteckt. Das schaut nett aus und muss auch nicht unbedingt schlecht sein, wie man an Andreas Voglsammer sieht. 23 Jahre später stürmt er für Armina Bielefeld und ist einer der besten Zweitliga-Angreifer. An viel mehr kann sich der Ex-Dorfener aus seiner Zeit in der Pampers-Liga nicht mehr erinnern.

Dagegen funktioniert das Langzeitgedächtnis bei Dieter Brenninger noch bestens. 1954 habe er sein erstes Spiel für Altenerding bestritten, erinnert sich der Ex-Bayern-Profi. Es ging gegen den FC Schwaig, und am Spielfeldrand gab Papa Sepp den Motivator: „Bua, für jedes Tor kriagst an Leberkäs.“ Und weil ein anderer Papa auch noch die Semmeln dazu spendierte, war es ein Festmahl für die ganze Mannschaft, denn, so Brenninger: „Wir haben haushoch gewonnen. Manche sagen 20:0, manche 24:0.“ Es reichte jedenfalls für eine gewisse Leberkäs-Sättigung.

An das Ergebnis seiner frühen Spiele kann sich Albert Gröber nicht mehr erinnern,aber an die Aufstellung von Trainer Siegi Kropp. „Ich sollte Libero spielen“, sagt der Eittinger. „Aber ich habe nur gedribbelt und bin erst hinter die Mittellinie zurück, wenn wir ein Tor geschossen haben.“ Das Trainerfazit nach dem Spiel: „Bua, di lassen wir nur noch Stürmer spielen.“ An dieser Idee rüttelte später nicht einmal Werner Lorant bei den Löwen. Übrigens begann Gröber erst als Zehnjähriger in der 3. Schüler des FC Moosinning, was gut war, „denn die Tricks und Feinheiten haben wir uns auf dem Bolzplatz geholt“. Für den 52-Jährigen war das die richtige Lehrzeit, oder mit anderen Worten: „Jeder gute Fischer hat früher schwarz gefischt.“

Es gibt aber auch Debüts, die etwas ungewöhnlich verliefen.Von einem Kollegen gibt’s die Legende, dass er bei seinem ersten Spiel zwar nicht eingewechselt wurde, dann aber die Trikots zum Waschen mit nach Hause bekam. Gerhard Thalmaier, Torjäger des TSV Dorfen, musste beim Gegner einspringen, „weil die zu wenig Spieler hatten“. Das Wichtigste sei aber gewesen, „dass genügend Eltern und Trainer da waren, um allen die Schuhe zu binden und die Stutzen anzuziehen Das war ein Kampf jedes Mal, anstrengender als das Spiel“.

An Schmerzen erinnert sich auch Vincent Sommer, Torjäger des FC Schwaig. Vor 13 Jahren kickte er erstmals für die SpVgg Altenerding. 6:1 gewann sie gegen Forstern. Er erzielte sofort ein Tor. „Kurz vor Ende bin ich mit beiden Knien auf den Boden gefallen, da die Platzverhältnisse damals ziemlich schlecht waren, musste ich die kommende Woche wegen zwei aufgeschürften Knien pausieren.“

Keine körperlichen Schmerzen musste Franz Hornof ertragen, aber was ihm bei seiner Premiere passierte, war deutlich schlimmer. „Wir spielten mit Grünbach gegen Ottenhofen. Ich war voll ausgestattet mit Oliver-KahnMontur, aber ich habe die Hütte voll bekommen.“ Jeden Treffer habe er persönlich genommen, erzählt der heute 27-Jährige. „Nach jedem Treffer habe ich mich an den Pfosten gelehnt und geweint. Mein Papa musste mich trösten. Ich habe gezahnt wie ein Schoßhündchen.“

Da war Simon Zachenhuber schon härter im Nehmen.Weil es ihn gar nicht so interessiert hat. „Ich habe beim FC Eitting gespielt und mir viel lieber die Flieger angeschaut, die direkt über uns drüber sind.“Der Reisener ist inzwischen zu den Profi-Boxern gewechselt, wo jede Unkonzentriertheit wohl noch härter bestraft wird.

Aus allen ist was geworden. Deshalb die Botschaft an alle Neu-Kicker: Nehmt Euer Debüt locker, es wird nicht euer letztes Spiel sein. Aber vielleicht sollte man das lieber deren Eltern und sonstigen Fans sagen.

DIETER PRIGLMEIR

Was im ersten Fußballspiel

passieren kann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuling mit großer Reichweite
Bei den Bavarian Open in Altötting haben sich die Erdinger Kickboxer wieder einmal erfolgreich präsentiert.
Neuling mit großer Reichweite
Erdinger Motocrosser Lion Florian im Pech – Sturz bei der Team-EM
In Polen fand die Motocross-Team-Europameisterschaft statt. Lion Florian war mit dabei – hatte aber Pech.
Erdinger Motocrosser Lion Florian im Pech – Sturz bei der Team-EM
Erstes Spiel, erster Sieg und Platz eins für TuS Oberding 2
Erster Spieltag der Kreisliga: TuS Oberding 2 hat Grund zum Jubeln, das erste Spiel gegen DJK Titting konnte 3:0 gewonnen werden.
Erstes Spiel, erster Sieg und Platz eins für TuS Oberding 2
SpVgg-Handballer: Kampfstark, aber nicht Schiris Lieblinge
Belohnt wurde der Kampfgeist der SpVgg-Handballer nicht. Im Gegenteil: Ein Strafwurf kurz vor Schluss kostete den Sieg.
SpVgg-Handballer: Kampfstark, aber nicht Schiris Lieblinge

Kommentare