+
Bereitet sich auf die WM vor und hat nebenbei seine Bachelor-Arbeit geschrieben: Oliver Zeidler.

DAS SPORTGEFLÜSTER

Erdings Top-Athleten und was sie gerade tun

  • schließen

Erdings beste Sportler sind selbst im Urlaubsmonat August aktiv. Das verrät Dieter Priglmeir in seinem Sportgeflüster. Amelie und Sion Zachenhuber bestätigen das ebenso wie Oliver Zeidler und viele mehr.

Alles Fußball, oder was?Die heutigen Sportseiten bestehen zu 100 Prozent aus Artikeln über unsere Landkreis-Kicker. Zu fast 100 Prozent, denn hier erklären wir, was der Rest so macht. Die meisten Nicht-Fußballer sind noch nicht im Wettkampfbetrieb, das heißt aber nicht, dass die Athleten auf der faulen Haut legen würden.

Oliver Zeidler bereitet sich auf seinen Start bei der Ruder-WM vor – nachdem der Wirtschaftsrechtstudent nebenbei noch seine Bachelorarbeit geschrieben hat.

Simon Zachenhuber hat Heimaturlaub – oder auch nicht. Er bereitet sich für seinen Boxkampf am 14. September vor, im Trainingslager in Erding. Kurzurlaub habe er nach jedem Kampf, „da soll ich mich dann ein oder zwei Wochen erholen und die Handschuhe liegenlassen“, erzählt er. „Aber ganz ohne aktive Bewegung? Ich weiß nicht, ob das irgendein Sportler aushält.“ Ihn ziehe es in die Berge. Wandern? „I hupf nauf, so schnell es geht.“

Ähnlich sieht der Urlaub bei seiner Schwester Amelie aus.Bevor sie ins Sportinternat nach Nürnberg wechselt, genießt sie das Ausschlafen in Kärnten und dann die 80-Kilometer-Radtouren. Oder sie schwimmt mal so kurz am Weißensee zur Brücke und zurück. „Hin und zurück sind das insgesamt fünf Kilometer, erzählt die 15-Jährige und schwärmt vom Shoppen in Spittal oder Lienz. Nach einem Trainingslager am Tegernsee „geht’s direkt weiter in die Türkei, um die Sonne noch ein bisschen genießen zu können“ erzählt das Schwimm-Ass.

Andres März gewährt derzeit seinen Schwimmermuskeln etwas Schonzeit. Klar, er sei im Erdinger Freibad schon seine Bahnen geschwommen. Und in der Therme sei er mit seiner Trainingsgruppe auch schon gewesen, „aber weniger zum Schwimmen, sondern zum Rutschen und Spaß haben“, erzählt der Wörther. Laufen und radeln, um fit zu bleiben, ausschlafen und ausgiebig frühstücken – „das genieße ich sehr“, sagt März. Der Kopf habe dagegen kaum Urlaub. März absolviert einen Ferienführerscheinkurs und lernt fürs Abitur. Die restliche Freizeit verbringt er mit Freunden auf dem Volksfest, im Kino, an der Isar am Eisbach. „Urlaub auf kleiner Flamme“, nennt er das. Richtiger Urlaub werde nach dem Abitur und den wichtigen Wettkämpfen nächstes Jahr ausgiebig nachgeholt.

Urlaub machen derzeit auch die Erding Bulls.Auch sie zieht’s an den Strand, respektive an die Beachplätze am Kronthaler Weiher zum Flag-Football. Flagfootball? So richtig körperlos? „Da wird auch gerne etwas regelwidrig getackelt“, erzählt Pressesprecherin Eva Lütcke. Verletzungen braucht da niemand zu befürchten. Die wissen, was sie tun – im Gegensatz zu Fußballern, die sich gern mal in der Freizeit verletzen. Wie David Seaman, Englands Ex-Nationalkeeper, der sich beim Angeln die Schulter ausrenkte. Oder Torwart Lionel Letizi. Er klemmte sich einen Nerv im Rücken ein, als er einen Scrabble-Stein aufheben wollte.

Ein Scrabble-Unfall? Würde den Bulls nicht passieren. Die grillen lieber oder schauen sich die Preseason bei der NFL an. Wobei Letzteres auch nicht ungefährlich sein könnte: Robbie Keane verletzte sich das Knie, als er die Fernbedienung mit dem Fuß aufheben wollte. Und wieder reden wir vom Fußball.

Lassen wir das doch. Reden wir vom Sommer. Reden wir vom Skispringen. Fabian Seidl ist gestern ins rumänische Krasnow zum Mattenspringen geflogen. Dann geht’s weiter nach Villach. Skispringer haben im Jahr etwa eine Woche Pause erklärt der Auerbacher. Zeit genug, also um auch noch mit dem Tennis anzufangen.

Mit dem Ball überbrückt Daniel Krzizok die Zeit, in der nicht Eishockey gespielt werden kann (Was ist eigentlich das Gegenteil von Eiszeit?). Fußball, Badminton, Squash, Beachvolleyball – „Hauptsache, es ist ein Ball im Spiel“, sagt der 31-jährige Rekordtorschütze der Gladiators, der derzeit aber vor allem im Kraftraum zu finden ist. „Eine Woche noch – dann geht’s endlich wieder aufs Eis.“

Bei Alexandra Mitschke dagegen muss immer X dabei sein.Ein X für Extreme. Allerdings hat die Triathletin heuer noch kein einziges Rennen bestritten, „um meinem Körper die schon lange nötige Erholung zu geben“, wie sie sagt. Der Urlaub war dann aber so, wie man Marathon- Mitschke eben kennt: sechseinhalb Wochen mit dem Rad durch Australien. „Und ab November packe ich für nächstes Jahr an“, kündigt sie schon mal zwei Exrem-Triathlons an. Und zu ihrem 50. Geburtstag – im Jahr 2021 – will sie sich ihren ganz besonderen Traum erfüllen: das Race Across America von der West- zur Ostküste.

Ein paar Kilometer weniger sind es bei Marina Rappold.Am 15. September will die Unterschwillacherin bei der Deutschen Meisterschaft in Siegburg über zehn Kilometer laufen. Die Studentin (Lehramt) befindet sich noch im Ferienmodus. „Ich laufe gerade immer, wenn es gut reinpasst und ich Zeit dafür finde – mehr nach Gefühl als nach Uhr.“ Den Kroatien-Urlaub hat sie hinter sich, den Besuch in Ungarn bei der Familie ihres Freundes vor sich. Derzeit sitze sie gerade an der letzten Hausarbeit – und lässt sich sicher gern mal für eine Runde laufen ablenken.

Ablenkung? Für Simon Weinsteiger ist das gerade das Leben. Der Baseball-Europameister geht mit seinen Freunden an den Kronthaler Weiher und nächste Woche aufs Herbstfest. Ausschlafen, grillen – er genießt das Ferienleben. Es ist halt schön, noch Schüler zu sein.

Schöner ist nur: ein Lehrer zu sein, oder Herr Elsenberger? Der Oberstudienrat hat beruflich Pause, aber sportlich nie. „Die Eisstocksaison geht ja fast das gesamte Jahr. Und wenn dann mal Pause ist, dann sorgen schon meine beiden Jungs dafür, dass wir beim Fußball, Tennis oder Radeln sind.“

DIETER PRIGLMEIR

Wo sich unsere Athleten gerade rumtreiben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdinger Fußballer und ihr erstes Mal
Aller Anfang ist kinderleicht. Und es wird sogar noch besser, meint Dieter Priglmeir in seinem Sportgeflüster zum Wochenende.
Erdinger Fußballer und ihr erstes Mal
Erdings Motocrosser Lion Florian schafft aufs Podium
Toller Erfolg bei den ADAC MX Masters. Im ersten Lauf fuhr der 18-jährige Erdinger aufs Treppchen.
Erdings Motocrosser Lion Florian schafft aufs Podium
Zachenhuber holt sich den letzten Schliff daheim
„I hob trainiert wia d’Sau und bin richtig hoaß“, sagt Simon Zachenhuber und strahlt übers ganze Gesicht.
Zachenhuber holt sich den letzten Schliff daheim
Nachwuchs des GC Erding-Grünbach im Trainingscamp
Die Jugendgolfer des GC Erding-Grünbach absolvierte ein kurzes Trainingslager im Landkreis Mühldorf – und wurde vom GC Schloss Guttenburg herzlich empfangen.
Nachwuchs des GC Erding-Grünbach im Trainingscamp

Kommentare