+

Fc Lengdorf

Auf der Suche nach einem Kassier

Viel Lob gab es in der Jahreshauptversammlung des FC Lengdorf. Besonders stolz ist der Verein auf seine neue Flutlichtanlage. Aber es gibt ein personelles Problem.

von Anne Huber

Lengdorf– Die Mitglieder des FC Lengdorf sind offensichtlich zufrieden mit Verein und Vereinsspitze. Bei „Wünsche und Anträge“, dem letzten Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung, gab es keine Wortmeldungen.

Positiv war zuvor die Bilanz im Vorstand ausgefallen. Zwar seien zahlreiche Reparaturen nötig gewesen, inzwischen habe man Sportheim und Gelände aber wieder tadellos in Schuss gebracht, berichtete Vorsitzender Thomas Obermaier. Größte Neuerung ist die Flutlichtanlage, welche die 50 Jahre alte Fußballplatzbeleuchtung ersetzt hat. Von den Kosten in Höhe von 81 515 Euro hat die Fußballabteilung 10 000 Euro aus eigener Tasche bezahlt. Der FC hat die Summe vorgestreckt, rund 30 Prozent der Kosten will an Zuschüssen zurückerstattet bekommen.

Großes Lob richtete Obermaier an Platzwart Xaver Empl, der unzählige Stunden aufbringe, um das Sportgelände tadellos aussehen zu lassen. So zufrieden der FC-Vorsitzende über die „schönen Erfolge in den Abteilungen ist“, so große Sorge bereitet ihnen die Notwendigkeit, einen neuen Kassier zu finden. Wie Schatzmeister Alois Jaworek betonte, werde er ab Mai nächsten Jahres nicht mehr für das Amt zur Verfügung stehen. Auf Nachfrage der Heimatzeitung erläuterte Obermaier die schwierige Personalfrage. Ein Problem sei, dass die zahlreichen Abteilungen Kapazitäten binden würden. Mehr als einen Posten wollten vor allem junge Leute im Verein nicht übernehmen. „Ich bin auf der Suche nach einer Person etwas gesetzeren Alters“, erklärte Obermaier.

Der Verein hat derzeit 1093 Mitglieder, davon sind 184 Kinder und Jugendliche. „Das ist eine stolze Zahl, die nicht von selber kommt, sondern weil ihr was dafür tut“, lobte Jaworek Abteilungsvorstände, Trainer und Übungsleiter. Neben der Fußballabteilung sind im FC die Abteilungen Damengymnastik, Wintersport, Stockschützen, Tennis und Kinderturnen (inklusive Rope Skipping und Cuoang Nhu Karate) vertreten.

Lob für den FC gab es von Bürgermeisterin Gerlinde Sigl. „Ihr seid ein toller Verein, in dem jeder, ob jung oder alt, gut aufgehoben ist.“ Besondere Anerkennung verdiene das top gepflegte Gelände. „Durch die gute Zusammenarbeit von allen Beteiligten, ob Trainer, Schiedsrichter oder denen, die aktiv bei der Platzpflege sind, ist der Verein ein tolles Aushängeschild für die Gemeinde“, sagte sie.

Dass ein toller Verein auch tolle Mitglieder hat, hob Vorsitzender Obermaier bei der Ehrung hervor. Großen Respekt habe er vor den Urgesteinen Matthias Altmann, Josef Hibler, Sebastian Osterloher und Valentin Schatz, die dem Verein seit 60 Jahren die Treue halten.

Geehrt wurden:

25 Jahre Mitglied: Barbara Angermaier, Irmgard Hibler, Maria Meier, Marlene Petrick, Roswitha Schatz, Joachim Willems, Konrad Pointner, Markus Schorer, Martin Holnburger, Martin Pointner, Maximilian Detterbeck, Ulrich Petrik, Ulrich Sen. Petrik. 40: Andreas Dahlmann, Georg Eder, Dietmar Fischer, Martin Fischer, Hans Greimel, Maria Greimel, Michael Gugetzer, Josef Heilmeier, Albert Hibler, Andreas Hibler, Martin Hibler, Alfred Hibler, Renate Bußinger, Werner Huber, Martin Loher, Wilhelm Lechner, Markus Leipold, Rainer Meszner, Bernhard Moll, Sebastian Moll, Andreas Osterloher, Bernhard Osterloher, Albert Preis, Reinhard Schatz, Alois Sigl, Nikolaus Stangl, Albert Strasser, Bernhard Waxenberger, Josef Jun. Waxenberger, Georg Wiesheu, Frieda Wurmsam, Peter Greimel. 50: Anton Bauer, Johann Fanger, Georg Greimel, Johann Hartl, Johann Strohmeier. 60: Josef Hibler, Matthias Altmann, Sebastian Osterloher, Valentin Schatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Wintersporttag für alle
Der Skiclub Buch am Buchrain (SCB) ist bereit für die bevorstehende Wintersaison. Neben den bewährten Aktionen ist der Höhepunkt in diesem Jahr ein großer Wintersporttag …
Ein Wintersporttag für alle
Schläge, Tritte und viel Blut
Stühle flogen, Stöcke wurden gezückt, Blut floss – es war wieder Wrestling-Zeit in Erding. Auch Weihnachtskugeln, eine Käsereibe und Stacheldraht waren Utensilien beim …
Schläge, Tritte und viel Blut
Eitting erklärt einen Eklat
Mit neun Spielern nach Pfaffenhofen? Da blieb der FC Eitting lieber gleich zu Hause. FCE-Vorsitzender Fred Neudecker erklärt das Vorgehen seines Vereins und zeigt sich …
Eitting erklärt einen Eklat
„Wieso Hawaii? Alaska ist viel schöner“
Alexandra Mitschke nennt sich selbst „die Durchgeknallte“. Aber was soll man auch sonst sagen nach einem Jahr mit vier Supertriathlons und einem Marathon, den sie als …
„Wieso Hawaii? Alaska ist viel schöner“

Kommentare