+++ Eilmeldung +++

Entsetzliche Gräueltat an Journalistin: U-Boot-Mörder Madsen flieht aus Gefängnis - Großeinsatz läuft!

Entsetzliche Gräueltat an Journalistin: U-Boot-Mörder Madsen flieht aus Gefängnis - Großeinsatz läuft!
Sonnenschein an Tag 2: 400 Zuschauer durften sich über eine Vielzahl an Zwei- oder auch Dreikämpfen freuen.
+
Sonnenschein an Tag 2: 400 Zuschauer durften sich über eine Vielzahl an Zwei- oder auch Dreikämpfen freuen.

Mit jeder Runde gefährlicher

Motocross of Clubs: 40 Vereine aus ganz Deutschland am Start

  • vonRedaktion Erding
    schließen

Bei der Motocross of Clubs 2020 war für die zugelassenen 400 Zuschauer einiges geboten.

Flughafen – Nachdem heuer sowohl die Trainings- als auch die Rennsaison stark verkürzt ausgefallen ist, war die Freude bei Fahrern und Funktionären groß, dass das größte Clubsport-Rennen des Jahres stattfinden durfte. Bei der MXOC 2020 (Motocross of Clubs) auf der Motocrossstrecke des Freisinger Bär am Flughafen starteten 40 Vereinen aus ganz Deutschland in verschiedenen Klassen.

Es regnete am ersten Tag der Veranstaltung beinahe durchgehend. Die Temperaturen waren ideal für Winterjacke und Mütze. Im Dauerregen wurde die Strecke mit jeder Runde anspruchsvoller und gefährlicher.

Dabei zeigte sich die Erfahrung des MX-Masters-Fahrers Kevin Winkle, der den Qualifikationslauf der MX 1 mit großem Vorsprung für sich entscheiden konnte. Trotz der Verhältnisse hatte Lokalmatador Pius Bergmann (MSC Freisinger Bär) viel Spaß, er beendete das Rennen auf Rang zwei vor Frank Dechet. Dann waren die MX 2-Fahrer an der Reihe. David Cherkasov fuhr während der Rennzeit von 20 Minuten und zwei Runden allen anderen davon und erreichte über 2 Minuten vor Alexander Heu (MSC FSB) das Ziel. Knapp dahinter erkämpfte sich Lukas Pfeifer den dritten Platz.

Auch die Fahrer der Klasse MX 3 mussten ein Qualifikationsrennen für das Finale fahren. Nico Müller gelang es, die schnellste Spur zu fahren, Robert Scharl und Carl Massury Junior (MSC -FSB) rutschten kurz danach ins Ziel.

Bei strahlendem Sonnenschein erwartete die Fahrer am zweiten Renntag Werksboden und bereits im Warm-up merkten sie, dass die Strecke deutlich schneller war als noch am Vortag. Die genehmigten 400 Zuschauertickets waren ausverkauft.

Lokalmatadoren fahren vorne

Mit deutlichem Vorsprung starteten die Lokalmatadoren des MSC Freisinger Bär in das Finale, gefolgt vom Team des 1. RMC Reutlingen und den CrossFinals Winners. Das erste Rennen des Tages war das B-Finale, in dem das Frauenteam der Freisinger, die AirportMX Ladies, vertreten waren. Die Damen-Konkurrenz schied bereits am Vortag aus. Deshalb mussten sich Alexandra Massury, Leonie Müller aus Oberding und Sarah Schnelzer ohne weitere weibliche Unterstützung gegen die Jungs behaupten. Mit den Plätzen 18, 21 und 23 von insgesamt 33 Startern fuhren sie ein gutes Ergebnis ein.

Im Rahmenprogramm des MXOC fand auch der 85er AirportMX-Cup statt. Hierbei kämpfen die Jugendlichen Nachwuchsfahrer um eine Menge Sachpreise. Mit einem gewaltigen Vorsprung schwenkte sich im ersten Lauf die schwarz-weiße Flagge für Felix Schwartze, bevor Colin Weller und Maximilian Weber das Ziel erreichten. Das einzige Mädchen, Emelie Mühlberger vom MSC Eichenried, aus Finsing erreichte den 15. Platz und ließ damit zehn Jungs hinter sich.

Moosinninger auf Platz 5

Der zweite Lauf bei den 85ern brachte die erste Entscheidung des Tages. Obwohl die Renndistanz der Fahrer wie bei den großen Klassen 20 Minuten und zwei Runden betrug, gelang es Felix Schwartze im zweiten Lauf noch mehr Vorsprung herauszufahren. Fast eine Minute vor Felix Hesse und Maximilian Weber war er im Ziel. Mit diesem Doppelsieg gewann Schwartze den Cup.

Bester MSC-Fahrer war Lukas Mayr aus Moosinning auf Platz 5. Ebenso gingen die Klassen MX 1, MX 2 und MX 3 jeweils an den Start. Aufgrund der vielen Zweikämpfe und Positionswechsel gestalteten sich die Läufe mehr als spannend. Am Ende wurde AirportMX Team One des MSC, mit Pius Bergmann, Alex Heu und Carl Massury, Gesamtsieger beim MXOC 2020. Vizemeister wurde das Team des AMC Frankenthal mit Christian Nolle, David Cherkasov und Nico Müller. Das Siegerpodest vervollständigte der MSC Berkheim mit den Fahrern Christof Erne, Tobias Gnann und Fabian Strobel. 

Auch interessant

Kommentare