Frischer Wind aus Forstern

Erding - Die Turnerinnen und Turnen des Landkreises Erding kürten am Wochenende ihre Landkreismeister unter 98 Teilnehmer in der Semptsporthalle Altenerding.

Eingeladen zum großen Turnevent hatte der TSV Erding, der anlässlich seines 150-jährigen Bestehens die Ehre als Ausrichter hatte. Der TSV Dorfen war mit 60 Teilnehmern angereist. 22 Mädchen und fünf Jungen stellte der Ausrichter. Erstmals war auch der FC Forstern mit seiner jungen Mädchen-Riege vertreten. Sie zeigten ihre Übungen gewissenhaft und in perfekter Haltung. So wächst mit dem FC Forstern den etablierten Vereinen eine große Konkurrenz im Landkreis heran.

Beim kurzweiligen Wettkampf wurden in zwei Durchgängen die Sieger gekürt. Zunächst zeigten die kleinen Turnerinnen ihr Können. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene - alle überzeugten mit tollen Leistungen, die von den zahlreichen Zuschauern mit viel Applaus und von den Wettkampfrichtern mit guten Bewertungen belohnt wurden. Auch wenn manchmal Tränen flossen, die Freude am Turnsport und der Spaß und die Spannung am Wettkampf standen an erster Stelle.

Besonders groß war die Freude bei Magdalena Krieg (TSV Dorfen, Jugend F), Lea Niedermeier (TSV Erding, Jugend E P 1-P 5) und Antonia Castriciano (TSV Dorfen, Jugend E), die in ihren Altersklassen siegten. Gerne hätten alle Mädchen und Jungen einen Pokal mit nach Hause genommen. Aber über Teilnehmer-Medaillen durften sich alle freuen.

Anschließend kämpften in Durchgang zwei die älteren Mädchen (ab Jahrgang 2002) und alle elf Buben um die besten Plätze. Hier war der Konkurrenzkampf und Ehrgeiz stärker zu spüren. Die Übungen waren schwieriger. Es wurden Salti und Überschläge gezeigt, und so manches „Oh“ mit anschließendem Applaus wurde den Zuschauern entlockt.

Aufgrund der höherwertigen Übungen fiel hier die Entscheidung über die Landkreismeister. Am Ende freuten sich Valentina Castriciano und Hans Roth (beide TSV Dorfen) über die Titel und durften den von Landrat Martin Bayerstorfer gestifteten und in Vertretung durch Kreisrat Willi Vogl überreichten Landkreispokal mit nach Hause nehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare