1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Bayernliga-Asse können SpVggnicht stoppen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Altenerding – Bei der HG Ingolstadt 2 setzten sich die Handballerinnen der SpVgg Altenerding in der Bezirksoberliga mit 26:20 (13:9) Toren durch und feierten damit den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Alexander Polz. Die Gastgeberinnen hatten sich dabei aus der ersten Mannschaft verstärkt – etwa mit Simone Jens, laut Polz eine der besten Bayernliga-Spielerinnen. „Damit haben sie uns das Leben schwer gemacht, wir haben das taktisch hervorragend gelöst.“

Gegen die größeren HG-Frauen schaffte es Altenerding immer wieder, die Kreisanspiele zu verhindern, zwang den Gegner, von den Halbpositionen zu werfen. Die Torfrauen parierten dabei bestens, und die Gäste lagen nach zehn Minuten 5:3 vorne. Im Angriff zog die SpVgg das Spiel in die Breite. Von den guten Anspielen aus der Mitte profitierten auf Außen Theresa Whylanek, Julia Kübelsbeck und Julia Kranich. Altenerding zeigte sich mannschaftlich geschlossen und ließ sich auch von Unterzahlsituationen nicht beirren. Ingolstadt kam zwar zum 7:7-Ausgleich, doch dann schaffte die SpVgg-Truppe drei Tore in Folge zum 10:7 und lag zur Pause 13:9 vorne.

Im zweiten Abschnitt spielte Altenerding zunächst konzentriert weiter und verteidigte die Führung bis zum 19:15. Es folgten einige Fehler, die von den Gastgeberinnen ausgenutzt wurden. Ingolstadt schaffte zehn Minuten vor dem Ende den 18:19-Anschlusstreffer.

Doch die Polz-Truppe blieb ruhig. Das wurde belohnt, und schon wenig später stand es 21:18 für Altenerding. Die Schlussphase gehörte komplett den Gästen, und so gab es nach 60 Minuten den klaren Auswärtssieg.

Trainer Polz lobte: „Wir haben eine super Teamleistung gezeigt. Alle haben richtig gut gespielt und auch die Tore waren. gut verteilt. Ich bin rundum zufrieden mit meiner Truppe.“  hz

SpVgg-Tore:

Kati Gottschalk 6/2, Theresa Whylanek 4, Katharina Künstner 3, Clarissa Weber 3, Claudia Brueckl 3, Julia Kübelsbeck 2, Grit Kschischow 2, Stefanie Rott, Susanne Schneider und Anabelle Kaube.

Auch interessant

Kommentare