1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Ein cleverer Spitzenreiter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die harte Gangart des Gegners bringt die Handballer der SpVgg Altenerding nur kurz aus dem Konzept. Dann zeigen sie wieder, warum sie derzeit die Bezirksoberliga beherrschen.

von Bernd Heinzinger

Altenerding – Nach einer vor allem in der ersten Hälfte starken Leistung gewannen die Handballer der SpVgg Altenerding ihre Bezirksoberliga-Partie bei der HG Ingolstadt ungefährdet 35:29 (18:11). Sie bleiben damit Tabellenführer.

Alexander Praegla zeigte nach seinem langen Ausfall wieder eine starke Leistung. Zusammen mit Daniel Sagert stellte er das Abwehrzentrum, beide stabilisierten den Verbund bestens. Nach vorne spielten Lukas Alber und Maximilian Arnold in der Mitte. Sie verstanden es sehr gut, den Ball zu verteilen, die Halb- oder Kreisspieler immer wieder in Szene zu setzen. Weil Quirin Huber diesmal auf die Rechtsaußenposition wechselte, kam Michael Sack am Kreis zum Einsatz. Trainer Simon Klawe lobte ihn: „Das war schon eine sehr starke Leistung.“

Nach einem anfänglichen 1:2 holte sich Altenerding schnell die Führung und lag nach acht Minuten bereits mit 7:3 in Front. Die Gäste machten konzentriert weiter und bauten den Vorsprung aus. Über ein 12:5 stand es schließlich 18:11 beim Pausenpfiff.

Im zweiten Abschnitt hatten die Altenerdinger phasenweise Probleme mit der zunehmend härter werdenden Gangart der TG Landshut. Die Fehler häuften sich, teils ging man nur noch halbherzig in die Lücken. Als Folge wuchs die Führung nicht mehr weiter an. Gefährlich nahe kamen die Gastgeber allerdings auch nicht.

Eine Viertelstunde vor dem Ende stand es noch 25:19 für die SpVgg. Daraus machten die Gäste wenig später durch ein Siebenmetertor von Niklas Fleps das 30:22. In diesem Rahmen blieb es bis zum Ende. Über zwei Tore durfte sich dabei auch Joseph Whynalek freuen. Der junge Mann machte erstmals seit längerer Zeit wieder mit und setzte dabei gleich gute Akzente.

Das Fazit von Trainer Klawe: „Es war insgesamt ein gutes Spiel von uns, damit kann ich zufrieden sein.“ Die zweite Hälfte sei eine gute Vorbereitung auf das Spitzenspiel in der kommenden Woche gegen Freising gewesen, wo erneut ein hart agierender Kontrahent wartet.

SpVgg-Tore:

Maximilian Arnold 7/2, Niklas Fleps 6/4, Michael Sack 6, Daniel Sagert 3, Quirin Huber 3, Joseph Whynalek, Tobias Schlecht, Torben-Brian Akodo, Lukas Alber und Martin Hagn je 2.

Auch interessant

Kommentare