+
  Diese drei Frauen und Männer schafften es aufs Podest (l. Bild, vorne, v. r.) Sandra Fischkandl, Sabine Roth, Gerti Jenisch sowie (hinten, v. l.) Andreas Schweindl, Manfred Walesch und Bernd Hay.  Rudi Braun vom Skiclub Dorfen gratulierte.

Dorfener Silvesterlauf

Kalt, regnerisch? Warum der Dorfener Silvesterlauf dennoch herzerwärmend war

  • schließen

Vier Kinder, 18 Frauen und 38 Männer haben den Dorfener Silvesterlauf bestritten.  Besonders flink: Manfred Walesch, der den Lauf in 29:46 Minuten gewann. 

 Dorfen – Es muss so sein: Das letzte Sportereignis des Jahres im Landkreis ist und bleibt der Dorfener Silvesterlauf. Daran konnten auch Regen und Kälte am Montagnachmittag nichts ändern. Vier Kinder, 18 Frauen und 38 Männer ließen sich nicht davon abhalten, noch einmal eine 7,4 Kilometer lange Runde durch die Isenstadt zu drehen und quasi ein letztes Schleiferl ums Jahr 2018 zu binden. Besonders flink gelang dies Manfred Walesch, der den Lauf in 29:46 Minuten gewann. Aber das war selbst für den 52-jährigen Erdinger fast schon Nebensache.

Der Vermessungsingenieur war erstmals in Dorfen am Start und vom Ambiente begeistert. Der Organisator, der Skiclub Dorfen, setzte dem Sauwetter wieder einmal seine warmherzige Organisation entgegen. Keine Zeitmessung, keine Registrierung, kein Startgebühr, dafür Platzerl, Lebkuchen, Glühwein und aufmunternde Worte von Rennleiter Rudi Braun – es geht halt sehr familiär zu beim Dorfener Silvesterlauf.

Das Starterfeld ist bunt. Drei Nordic-Walkerinnen sind ebenso dabei wie Fußballer vom TSV Grüntegernbach oder FC Hörgersdorf. Sabine Roth, erfolgreichste Radsportlerin des Landkreises, ist vom Sattel gestiegen und hat ihre Laufschuhe ebenfalls angezogen, wie ihr Vater Günther Pohlus, mit 75 der älteste Teilnehmer. Er laufe täglich vier bis acht Kilometer, erzählt der Mann aus Kronach. Er ist Stammgast in der Isenstadt und hat auch einen Tipp für alle Laufeinsteiger. „Mit winzigen Schritten anfangen, kurze Strecken wählen. Dann wird das schon“, erzählt er. Die Schritte von Niklas Schuster sind zwangsläufig klein. Er ist erst elf Jahre alt, Abwehrspieler bei den D-Jugend-Kickern des TSV Dorfen und irgendwann auch ein Zehn-Kilometer-Läufer. Den will er schon mal schaffen, erzählt der Gymnasiast fröhlich.

Die 7,4 Kilometer kurz vor dem Jahreswechsel sind das perfekte Training dafür. Denn die Strecke ist anspruchsvoll und beginnt gleich mal mit einer saftigen Steigung im Fürmetz-Wald. Die scheint gar nicht enden zu wollen. Über einen Kilometer geht es bergauf.

Das Feld zieht sich schon hier auseinander. Danach dürfen sich die Beine erholen, die erarbeiteten Höhenmeter runterwärts wieder genießen. Fürs Auge ist die landschaftlich reizvolle Strecke über Lindum, Lappach und Oberdorfen zurück zur Birkenallee ohnehin eine Wohltat. Allerdings sollte man auch nach unten schauen. Der Regen hat die Feldwege glitschig gemacht, aber vereist ist nichts. Niemand kommt ins Straucheln. Walesch hat sich nach gut drei Kilometern an die Spitze gesetzt und gibt die Führung nicht mehr ab. Dahinter reihen sich Andreas Schweindl vom TSV Grüntegernbach und Vorjahressieger Bernd Hay ein. Schnellste Frau ist vor Sandra Fischkandl und Gerti Jenisch Lokalmatadorin Sabine Roth (35:21 min) – wieder einmal. Sie lässt sich den Lauf selten nehmen. Und danach schmecke der Sekt bei der Silversterparty umso besser, erzählt Roth lachend.

Zuerst aber gibt’s noch Tee und Glühwein am Ziel, wo Karin Hildebrandt-Buchner, Hans Decker, Alfred Zistler und Gitte Widl schon warten. Das sind die guten Geister des Skiclub Dorfen, die die Läufer mit entsprechenden Getränken von innen aufwärmen. Martins Backstube hat die Platzerl und Christstollen dazu spendiert. Und so macht man es sich gemütlich und freut sich über alle, die im Laufe der nächsten Minuten hier eintreffen. Zum Beispiel das Nordic-Walking-Trio um Sigrid Wiedenhofer oder die elfjährige Hannah Linsmayer, eines der großen Alpin-Talente des Skiclub Dorfen, der sich schon auf die nächste Herausforderung vorbereitet. Dieser Tage beginnen die Skikurse – das ist dann die erste Großveranstaltung im neuen Jahr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Andreas März: „Fühlt sich wie ein Generationenwechsel an“
Schwimmtalent Andreas März (Jahrgang 2002) steht eine ereignisreiche Zeit bevor. Nicht nur, dass er sich nun konkret mit dem Abitur auseinandersetzen muss, sondern auch …
Andreas März: „Fühlt sich wie ein Generationenwechsel an“
Vom Hindernislauf bis zur schweren Kür
Nicht die Eishockeyspieler, sondern die Eiskunstläufer beherrschten diesmal die Dr.-Rudolf-Halle in Dorfen. Der 17. Stadtpokal war angesagt. Und weil das Dorfener …
Vom Hindernislauf bis zur schweren Kür
TSV Erding verschläftAnfangsphase
Eine 17:27 (9:16)-Niederlage mussten die Handballmänner des TSV Erding beim TSV Karlsfeld 2 einstecken. Eigentlich hatten sie sich beim Tabellenvorletzten der …
TSV Erding verschläftAnfangsphase
Pflichtsieg in Landau
Die Hürde beim TV Landau haben die Handballfrauen des TSV Taufkirchen problemlos übersprungen. Die Mannschaft um das Trainerduo Kati Gössl/Rosi Storck setzte sich bei …
Pflichtsieg in Landau

Kommentare