1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Katastrophen-Schluss kostet die Führung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Altenerding - Die Handball-Herren 1 der SpVgg Altenerding haben den Sprung an die Tabellenspitze der Bezirksoberliga verpasst.

Nach einer schwachen Leistung verloren sie beim TSV Schleißheim 20:21 (13:10). Frustriert saßen die Biber auf den Bänken, denn sie konnten es selber nicht glauben was sie da abgeliefert hatten. Dabei hatten sie die zwei Punkte schon in der Hand, doch in einer katastrophalen Schlussviertelstunde verschenkten sie einen Vier-Tore-Vorsprung. Zwanzig Sekunden vor dem Ende brach das Unheil über die Biber herein. Ein Fehler im Angriff ermöglichte den Gastgebern den Konter zum entscheidenden Treffer. Bis dahin bestimmten die Biber gegen die schwachen Gastgeber die Partie. Es sah nicht danach aus, als sollte was anbrennen. Mit einer 13:10-Führung ging’s in die Pause.

Es sah auch nach dem Wiederanpfiff gut für die Biber aus. Nach der 20:16-Führung Mitte der zweiten Halbzeit erreichte das ohnehin schon schwache Niveau der Biber seinen Höhepunkt. Allein zehn Fehlwürfe zeigen die Harmlosigkeit deutlich an. Eine Minute vor dem Ende glichen die Gastgeber zum 20:20 aus. Die Biber vertändelten den letzten Angriff und kassierten im Gegenzug den Treffer zur 20:21-Niederlage.

Tore der Biber:

Simon Klawe 5/1, Eugen Groß 4, Lukas Donaubauer 3/1, Daniel Sagert und Michael Sack je 2, Bennet Braune 2/2) sowie Christian Weiß und Alexander Schlögl.

Die Herren 2 haben die letzten beiden Niederlagen gut verdaut. Bei der MBB SG Manching zeigten sie sich wieder von ihrer besten Seite und gewannen verdient mit 30:23 Toren (13:11). Dabei war Trainer Frank Ehlers vor der Partie nach einigen kurzfristigen Absagen und ohne Aushilfen aus der A-Jugend skeptisch. Dafür half Routinier Bernd Saalborn aus, was sich bezahlt machte. Die Biber übernahmen sofort die Initiative. In dem offenen Schlagabtausch hatte die SpVgg fast ständig die Nase vorne. Mit einem 13:11-Vorspung ging es in die Pause.

Die Gäste hatten auch in Abschnitt zwei torgefährliche Akteure im Kader. Oke Seißer tankte sich vehement durch, und auf Außen zeigte Manuel Trietschel trotz einer Verletzung den nötigen Biss. „Wir haben als Mannschaft funktioniert und enormen Einsatz gezeigt“, zeigte sich der Trainer stolz auf sein Team. Die Abwehr um den umsichtigen Hans Weber hatte alles im Griff.

Tore der SpVgg:

Nadi Özdemir 7, Oke Seißer 7/1, Hans Weber 6/2, Manuela Trietschel 5, Bernd Saalborn 3 sowie Julius Veihelmann und Frank Ehlers je 2.

Auch interessant

Kommentare