Die Stars von morgen: Nach der Siegerehrung analysierten die acht- und neunjährigen Tunerinnen um Siegerin Naima Kpeguni (r.) im angeregten Gespräch den Wettkampf

Landkreisturnfest in Dorfen 

„Einem Ball kann jeder nachlaufen“

Ein voller Erfolg war das Landkreisturnfest in Dorfen. Der heimische TSV war zum 150-jährigen Bestehen Ausrichter dieser Veranstaltung.

Dorfen –  Und es hat sich eindrucksvoll gezeigt: Turnen liegt wieder im Trend.

„Auf dem Siegertreppchen zu stehen ist ein irres Gefühl“, sagt Anna Wiedenhofer, die den zweiten Platz beim Landkreisturnfest belegt hat. Ein bisschen enttäuscht ist die Turnerin vom TSV Dorfen schon: „Ich hätte besser sein können – ein Wettbewerb hängt allerdings auch von der Tagesform ab.“ Dennoch gönnt sie ihrer Vereinskollegin Laura Grundner von ganzem Herzen den verdienten Sieg. Anna Wiedenhofer ergänzt: „Das ist bei Wettkämpfen nun mal so – mal gewinnt man, mal nicht. Wichtig ist es aber, dabei zu sein. Das Wettkampf-Feeling ist einfach eine coole Sache.“

Seit Anna Wiedenhofer fünf Jahre alt ist, trainiert sie beim TSV Dorfen. Mindestens drei Stunden in der Woche übt sie dabei Sprünge, Handstand oder Flick-Flack auf dem Schwebebalken – Pflichtübungen, die sie und alle anderen der 160 Turnerinnen und Turner vor heimischem Publikum in der Halle der Grund- und Hauptschule zur Schau stellten. Die Gymnasiastin fasziniert dabei vor allem die Kombination aus Eleganz, Technik und Kraft: „Bis zum Abi in zwei Jahren mache ich hier noch mit“, sagt sie, „dann sieht man weiter.“

Während Anna Wiedenhofer zu den alten Hasen an Balken und Barren gehört, steht Naima Kpegouni vom TSV Erding erstmals auf dem Siegertreppchen in der Sporthalle in Dorfen – ganz oben. Sie ist sehr stolz: „Ich habe so viel geübt, stundenlang“, sagt das Mädchen, „jetzt bin ich die Erste.“ Vor ihr liegen noch viele Erfolge, glaubt ihre TSV-Trainerin Brigitte Biener.

Die vom Deutschen Turnerbund vorgegebenen Disziplinen zeugten am Sonntag indes nicht nur vom Fleiß der Turner, sondern auch von viel Talent. „Turnen ist ein Nachahm-Sport – gerade bei Wettkämpfen sieht man die Brillanz der Turner und möchte das auch können“, sagt Siegrid Wiedenhofer vom TSV Dorfen. Wen wundert es da, dass gerade Turnen wieder im Kommen ist: „Das große Interesse am Landkreisturnfest hat alle unsere Erwartungen übertroffen“, sagt die Trainerin. Die Dorfener richteten in diesem Jahr nicht nur turnusgemäß den Wettkampf aus – sie feiern auch ihr 150. Jubiläum.

Das Alter der Teilnehmer lag zwischen fünf und 16 Jahren; alle Sportler trainieren regelmäßig bei der SpVgg Alterding, dem TSV Erding, dem SpVgg Forstern und natürlich in Dorfen – im Schnitt drei Stunden wöchentlich. „Schon die ganz Kleinen können bei diesem Wettkampf mitmachen, das ist auch das Schöne beim Landkreisturnfest“, meint die stellvertretende Vorsitzende des Turnbezirks Oberbayern, Kerstin Hertel, die zu den Juroren gehörte.

Bei anderen Wettkämpfen in anderen Turngauen, sei das Niveau viel höher aufgehängt, weiß Hertel: „Gerade die Wettkämpfe sind aber für die Turner wichtig, ohne Wettbewerbe verlieren die Sportler die Motivation. Sie sind die Belohnung für das harte Training.“ Und Wettkämpfe steigern das Können: „Hier sehe ich Leistungen, die ich im Training nicht gesehen habe.“

Während in jungen Jahren, das Verhältnis zwischen Turnerinnen und Turnern noch ausgewogen sei, zeige sich später schnell, dass viele Buben schon bald zum Fußball oder Eishockey wechseln und deutlich weniger Interesse am Turnen haben. „Einem Ball kann jeder nachlaufen“, meint der Vorsitzende des Turnbezirks Oberbayern, Klaus Keller, lapidar, der auch die jungen Dorfener Sportler trainiert. Und seine 13- und 14-jährigen Eleven Alexander Bauer, Elias Froschauer und Vincent Ribbeck ergänzen selbstbewusst: „Beim Turnen braucht man Kraft und viel Disziplin – es ist Akrobatik und einfach superspannend.“

MICHAELE HESKE

Ergebnisse:

WK 1 (2012 und jünger):1. Emily Ofori (SpVgg Altenerding), 2. Finja Böhm (FC Forstern), 3. Johanna Hilgert (TSV Dorfen).

WK 2 (2010/2011):1. Naima Kpegouni (TSV Erding), 2. Leni Göschl (TSV Dorfen), 3. Enna Fleischmann (TSV Erding).

WK 3 (2008/2009): 1. Katja Riedl (TSV Dorfen), 2. Finja Christiansen (TSV Dorfen), 3. Magdalena Schraufstetter (TSV Dorfen).

WK 4 (2006/2007): 1. Sabrina Hindl (FC Forstern), 2. Kathleen Ilse (TSV Erding), 3. Helen Thorne (TSV Erding).

WK 5 (2004/2005): 1.Sophia Beis (TSV Erding), 2. Hannah Holzner (TSV Dorfen), 3. Amelie Römer (TSV Erding).

WK 6 (2003 und älter): 1. Laura Grundner (TSV Dorfen), 2. Anna Wiedenhofer (TSV Dorfen), 3. Janelle Erdmann (TSV Dorfen).

WK 7 (2012 und jünger): 1. Laurens Elligsen (TSV Dorfen), 1. Laurenz Weitl (TSV Dorfen), 3. Eric Frühwirth (TSV Dorfen).

WK 8 (2010/2011):1. Timo Grees (TSV Dorfen).

WK 9 (2008/2009): 1. Aaron Froschauer (TSV Dorfen), 2. Jonah Warmedinger (TSV Dorfen), 3. Dominik Reuschel (TSV Dorfen).

WK 10 (2006/2007): 1.Valentin Holbinger (TSV Erding), 2. Leon Maier (TSV Dorfen), 3. Johannes Breiner (TSV Dorfen).

WK 11 (2005 und älter): 1. Elias Froschauer (TSV Dorfen), 2. Vincent Ribbeck (TSV Dorfen), 3. Alexander Bauer (TSV Dorfen).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

MA Club Championship: 30 Vereine nehmen teil
Wenn schon kein Fußball in der Natur geht, dann wenigstens virtuell. Die MA Club Championship ruft. Ein Fifa-Turnier bei dem sich bereits 30 Vereine angemeldet haben.
MA Club Championship: 30 Vereine nehmen teil
Erdinger Yogalehrerin Martha Penning startet Unterricht auf Youtube
Fitnessstudios haben geschlossen. Die Yogastunden entfallen also. Nicht aber bei Martha Penning – sie macht auf Youtube mit ihrem Unterricht weiter.
Erdinger Yogalehrerin Martha Penning startet Unterricht auf Youtube
Eine Bootslänge Vorsprung für den Ruder-Riesen Oliver Zeidler
Oliver Zeidler ist Weltmeister, Europameister und jetzt auch „Sportler des Jahres“ – vor Löwenprofi Stefan Lex und Sportschütze Maxi Dallinger.
Eine Bootslänge Vorsprung für den Ruder-Riesen Oliver Zeidler
Sportlerin des Jahres: Amelie Zachenhuber verteidigt Titel
Sie bleibt die Königin des Erdinger Sports: Amelie Zachenhuber ist Sportlerin des Jahres. Auf Platz zwei landete Annalena Hennig und auf drei Emma Winter.
Sportlerin des Jahres: Amelie Zachenhuber verteidigt Titel

Kommentare