+
Das Feld von hinten aufgeräumt: Lion Florian (r.) kämpfte sich von Platz 23 auf Rang 13 vor.

Perfekte Verhältnisse trotz schlammiger Strecke

Lion Florian: Aufholjagd vor 22 000 Zuschauern

  • schließen

Motocross hat in Schweden einen deutlich höheren Stellenwert als in Deutschland. Das durfte Lion Florian erleben, der im – von Erding aus 1400 Kilometer entfernten – Uddevalla die nächsten EM-Läufe bestritt. 

Erding/Uddevalla22 000 Fans an der Strecke, weltweit 200 Millionen Fernsehzuschauer – den 17-jährigen Erdinger schien das zu beflügeln. Im ersten Lauf wurde er 16., im zweiten kam er auf Platz 13, was Gesamtrang 15 bedeutete. Sein bisher bestes EMX-Ergebnis brachte ihn in der Serie auf Platz 36 unter 80 Fahrern.

„Ich fühle, dass ich jetzt in der neuen Klasse angekommen bin“, sagte Florian, der vor der Saison von der 125-ccm- auf die 250-ccm-Maschine umgesattelt hatte und wegen eines Handgelenkbruchs acht Wochen pausieren musste. „Mein Speed würde schon ganz gut passen, aber ich muss vor allem Starts üben, dann wäre eine Platzierung unter den Top Fünf möglich.“

Die 1680 Meter lange Hartboden-Strecke in Uddevalla bot mit ihrem Lehm-Sandgemisch die richtige Unterlage für steile und weite Sprünge. „Das war sicher gigantisch für die Zuschauer, die sich von den umliegenden Bergen das Rennen anschauen konnten“, meinte der Erdinger Motocrosser, der auch selbst von der Anlage begeistert war. „Obwohl es am Tag zuvor noch heftig geregnet hat und die Strecke sehr tief und schlammig war, waren die Verhältnisse bei Sonnenschein perfekt.“

Im Qualifying hatte er Rang 18 erreicht. Seinen Start im ersten Lauf bezeichnet er als „mittelmäßig. Aber ich habe relativ schnell meinen Flow gefunden und bin ohne Fehler auf Platz 16 durchs Ziel“.

Im zweiten Lauf kam er besser aus dem Gatter, fiel dann aber nach einem Schaltfehler auf Platz 23 zurück. Seine Aufholjagd brachte ihn noch auf Rang 13.

Lion Florian freute sich kurz über das Ergebnis. Dann ging es für ihn sowie seinen Vater (und Mechaniker) Manfred, seine Mutter Andrea und seinen Bruder Lennis von Uddevalla ins 400 Kilometer entfernte Trelleborg auf die Fähre nach Rostock und dann weiter nach Kiel, wo sich der Erdinger für den ADAC MX Master „Youngster Cup“ vorbereitet, der am kommenden Wochenende auf dem Bielsteiner Waldkurs stattfindet. Von dort sind es dann nur noch knapp 560 Kilometer nach Erding.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rappold rennt auf Rang zwei beim Münchner Nikolauslauf
Mit Spitzenplätzen präsentierten sich die Landkreis-Leichtathleten beim Nikolauslauf in München. Dieser Lauf durch den Olympiapark war der traditionelle Auftakt zur …
Rappold rennt auf Rang zwei beim Münchner Nikolauslauf
Luftgewehr-Bayernliga: Lengdorf verliert zwei Mal knapp gegen Zaitzkofen
Am vierten Wettkampftag der Luftgewehr-Bayernliga waren die Schützen von Isental Lengdorf zu Gast bei der SG Zaitzkofen und mussten zwei Niederlagen einstecken.
Luftgewehr-Bayernliga: Lengdorf verliert zwei Mal knapp gegen Zaitzkofen
Achtungserfolg für die Gebeutelten
Das erwartete Duell der krassen Gegensätze nahm nicht den erwarteten Verlauf.
Achtungserfolg für die Gebeutelten
Altenerdinger Handballfrauen gewinnen beim Favoriten
Die Altenerdinger Handballfrauen gewinnen beim Favoriten HSG Schwabkirchen 35:27.
Altenerdinger Handballfrauen gewinnen beim Favoriten

Kommentare