1 von 20
Rasant in die Kurve ging es für die Teilnehmer des Jedermann-Rennens.
2 von 20
Der Schreckmoment des Tages: Daniel Günther vom VfB Kipfenberg stürzte und zog sich eine schwere Schulterverletzung zu. Das Rennen musste für eine halbe Stunde unterbrochen werden. Die Langenpreisinger Johanniter rückten an und transportierten den Verletzten ab.
3 von 20
Wartenberger Quintett (v. l.): Dennis Graupner, Franziska Krantz, Moritz Härtl, Robert Schweiger und R.K.B.-Abteilungsleiter Klaus Schauer. Auf dem Bild fehlt Ersthelfer Martin Dworzak. Krantz fuhr selbst nicht mit. Sie hatte am Vortag Platz drei beim Glocknerkönig erreicht.
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Radl-Action in Wartenberg

Pfingstradrennen: Ein ehrenhafter Aussteiger und ein falscher Sieger

  • schließen

Traumhaftes Wetter, spannende Wettkämpfe, aber auch ein schwerer Sturz: Beim 21. Wartenberger Pfingsradrennen wurde den 600 Zuschauern einiges geboten – zunächst auch der falsche Sieger in der Königsdisziplin.

Wartenberg – Ein guter Gastgeber, der steigt auch mal vom Rad und beendet sein Rennen freiwillig, um anderen zu helfen. Martin Dworzak vom Wartenberger Team Schauer hat das beim 21. Pfingstradrennen von Veranstalter R.K.B. Solidarität genau so gemacht. Ein paar Meter nach der Bergauf-Kurve am Rathaus kam Daniel Günther vom VfB Kipfenberg im Jedermann-Rennen zu Fall – hinter ihm der 17-jährige Dworzak, der sofort abstieg und sich um den vor Schmerz schreienden Athleten kümmerte.

Zuschauer steigen auf die Bremse

Die besorgten Zuschauer schrien „Langsam!“ und gaben aufgeregt Handzeichen, damit kein Radler oder vor allem das vorauseilende Spitzenfahrzeug nach der Kurve auffuhren. In der 13. der insgesamt 30 ein Kilometer langen Runden musste das Rennen für eine knappe halbe Stunde unterbrochen werden. Sportorthopäde Kilian Veith, der ansonsten bei drei leichten weiteren Stürzen einen eher ruhigen Tag hatte, eilte zur Hilfe, ehe die Johanniter aus Langenpreising den Verletzten abtransportierten. Die erste Diagnose: Bruch im Schulterbereich und diverse Prellungen.

Auch ein Wartenberger kam zu Fall. „Ich bin vom Kopfsteinpflaster auf den Teer und dann weggerutscht“, berichtete Moritz Härtl nach dem Rennen. Der 18-Jährige kam selber zwar nicht zu Schaden, dafür war aber sein Rad kaputt. Letztlich schafften es zwei der vier Soli-Fahrer über die Ziellinie. Der 40-jährige Routinier im Team, Robert Schweiger, wurde 14. und war zufrieden: „Das war super, auch die äußeren Verhältnisse. Es war ein schnelles und faires Rennen. Wir konnten gut mitfahren.“ Für Dworzaks ehrenhafte Aufgabe zeigte er höchsten Respekt: „Er stand wohl selber unter Schock, weil der Gestürzte so geschrien hat.“

Der zweite Wartenberger im Ziel, Dennis Graupner (18), landete einen Rang hinter Schweiger. Bester Starter aus dem Landkreis Erding war Martin Fischer vom SV Eintracht Berglern auf Platz fünf.

Der Jedermann war früher mal ein Freizeitrennen. Mittlerweile ist er aber längst zu einem ambitionierten Kriterium geworden, bei dem ein Schnitt von rund 40 km/h erreicht wird. Ein Wunder eigentlich, dass bei dem Karacho, mit dem die Fahrer in die Kurven sausten, nicht mehr passiert ist. Angenehmer Nebeneffekt für die laut Veranstalter rund 600 Zuschauer: Wenn eine Fahrergruppe vorbeirauschte, machte das einen angenehmen Luftzug, der in der Sonne dann doch recht gelegen kam.

Nicht unbedingt der Schnellste gewinnt

Beim Jedermann ist vor allem auch die Taktik gefragt. Denn es geht nicht etwa darum, als Erster über die Ziellinie zu kommen, sondern in jeder fünften Runde möglichst schnell zu sein. Nur diese Sprints werden mit Punkten gewertet. „Wir hatten schon mal jemanden, der Vollgas gab, als Erster über die Ziellinie fuhr und meinte, dass er gewonnen hatte. Aber so war das nicht“, sagte R.K.B.-Vorsitzender Markus Remde lachend, während vor seiner Nase gerade ein etwas beleibterer, abgeschlagener Fahrer wacker in die Bergauf-Kurve einfuhr. „Das Rennen heißt eben Jedermann“, meinte Remde schmunzelnd.

Der Preis der Billmayer Modewelt für U 15-Schüler hatte den Renntag eröffnet. Den Abschluss machte der 60 Runden lange Preis des Markt Wartenberg, an dem nicht nur Fahrer mit C- bis A-Lizenz, sondern auch Mitglieder von Kontinentalteams starteten. Einziger Landkreis-Vertreter war hier Florian Maier. Der Ex-Soli-Fahrer, der mittlerweile für das Cycling Team Dorfen startet, wurde 16.

Auch in der Königsdisziplin wurde jede fünfte Runde mit Punkten gewertet. Hier galt allerdings noch: Wer jemanden überrundet hat, der liegt auf jeden Fall vor diesem. Oliver Mattheis vom RSC Kempten wurde vor Teamkollege Dario Rapps und Thomas Lienert (team erdgas schwaben) bei der Siegerehrung zum Champion gekürt. Das Trio war mit einer Runde Vorsprung im Ziel eingefahren.

Allerdings legten ein paar Fahrer Protest gegen die Wertung ein. Das Kampfgericht diskutierte eifrig, studierte intensiv die Videoaufnahmen und gab diesem letztlich statt. Denn Mattheis war in der vorletzten Runde gestürzt, wurde noch überholt und hatte so keinen Rundenvorsprung mehr. Mit seinen 18 gesammelten Punkten rutschte er dadurch noch auf Rang sechs ab, und Rapps wurde zum Sieger erklärt. Wäre Mattheis erst in der letzten Runde gestürzt, was die Videobilder widerlegten, wäre er der Sieger gewesen.

Das war aber letztlich nur ein kleiner letzter Aufreger eines gelungenen Renntags, für den nicht zuletzt das 25-köpfige Soli-Team gesorgt hatte. Um die Absicherung der Strecke und Umleitungen hatte sich die Feuerwehr Wartenberg mit knapp 20 Mann gekümmert.

Ergebnisse:

Preis des Markt Wartenberg

KT und A-/B-/C-Klasse

1. Dario Rapps (RSC Kempten e.V.) 13 Punkte +1 Runde; 2. Thomas Lienert (team erdgas schwaben) 6 + 1; 3. Alexander Meier (Herrmann Radteam e.V.) 22; 4. Jonas Schmeiser (RSC Kempten e.V.) 21; 5. Hermann Keller (team erdgas schwaben) 19; 6. Oliver Mattheis (RSC Kempten e.V.) 18; 7. Leonardo Sansonetti (Team Baier Landshut e.V.) 13; 8. Fabian Danner (team erdgas schwaben) 8; 9. Rainer Rettner (RSC Kempten e.V.) 7; 10. Lukas Malgay (RC Die Schwalben 1894 München e.V.) 5; 11. Robert Müller (Herrmann Radteam e.V.) 4; 12. Christian Lichtenberg (RSV Irschenberg) 3; 13. Benjamin Korndörfer (Herrmann Radteam e.V.) 3; 14. Peter Clauß (team erdgas schwaben) 1; 15. Florian Gindhart (Herrmann Radteam e.V.) 0; 16. Florian Maier (Cycling Team Dorfen e.V.) 0; 17. Dennis Classen (team erdgas schwaben) 0; 18. Tobias Erler (RSC Kempten e.V.) 0; 19. Michael Vogel (BL TEAM Magnesium Pur) 0; 20. Patrick Ottlinger (Team Ale) 0; 21. Florian Völk (Team Baier Landshut e.V.) 0; 22. Silias Motzkus (RVW Wangen) 0; 23. Alexander Müller (Maloja Pushbikers Männer) 0; 24. Christian Riesenbeck (RC 1977 Altenstadt) 0.


Preis der VR-Bank Wartenberg

Jedermann

1. Niklas Finke (RSV Altmühltal e.V./Racing Team WINAX - food artists) 31 Punkte; 2. Oliver Keppeler (RSV Sonthofen) 15; 3. Marijan Dolamic (Racing Team Winax) 17; 4. Daniel Haible (Racing Team Winax) 6; 5. Martin Fischer (SV Eintracht Berglern) 6; 6. Krzysztof Skupke (Herrsching) 2; 7. Stefan Seebauer (RC Die Schwalben 1894 München e.V.) 0; 8. Gerhard Österreicher (RKV Solidarität Dachau e.V.) 0; 9. Marc Sielhöfer (RVN Freising) 0; 10. Benjamin Dinzinger (Veloteam Landshut) 0; 11. Alexander Hans (Karlsfeld) 0; 12. Maximilian Schatz (Cycling Team Dorfen e.V.) 0; 13. Erik Schmauss (RC Die Schwalben 1894 München e.V.) 0; 14. Robert Schweiger (Solidarität Wartenberg - Team Schauer) 0; 15. Dennis Graupner (Solidarität Wartenberg - Team Schauer) 0; 16. Phillip Seybold (TSV Velden) 0; 17. Tobias Finsterhölzl (Team Baier Landshut e.V.) 0; 18. Frank Gelhardt (Veloteam Mindelheim) 0.


Preis der Billmayer Modewelt

Schüler U 15 männlich

1. Daniel Schrag (Stevens-Schubert Racing Team) 30 Punkte; 2. Paul Keller (RC Herpersdorf 1919 e.V.) 15; 3. Scott Neo Otto (Rad-Union 1913 Wangen e.V.) 8; 4. Fabian Roth (Radlerclub Wendelstein 1913 e.V.) 3; 5. Mikolay Rybicki (E-Racers Top Level Augsburg) 0; 6. Michael Wagner (E-Racers Top Level Augsburg) 0.

Schüler U 15 weiblich

1. Liv Baacke (RSG Augsburg) 10 Punkte; 2. Lisa-Marie Kubina (RSV Irschenberg) 0; 3. Lea Werzinger (Radlerclub Wendelstein 1913 e.V.) 0.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Gold für 70-Jährige und Jeans-Träger
Das Sportabzeichen gilt als die Fitnessmedaille des Breitensportlers. Am Samstag hatte er in Erding sein ganz persönliches Olympia. Bei optimalen Wetter, denn es regnete …
Gold für 70-Jährige und Jeans-Träger
Spiel des Jahres: Impressionen vom Löwen-Gastspiel beim TSV Dorfen
Sehen Sie hier einige Impressionen rund um das Toto-Pokalspiel des TSV Dorfen gegen den TSV 1860 München.
Spiel des Jahres: Impressionen vom Löwen-Gastspiel beim TSV Dorfen

Kommentare