Große Truppe: Vor Reisebus und Riesenrad posieren die jungen Schützen des Gau Erding mit ihren Betreuern
+
Große Truppe: Vor Reisebus und Riesenrad posieren die jungen Schützen des Gau Erding mit ihren Betreuern.

Preisschiessen auf dem Oktoberfest

Scheiben und Hendl im Visier

85 Schützen aus zwölf Vereinen des Gaus Erding mischten bei Bayerns größtem Preisschießen auf dem Oktoberfest mit. Die größten Erfolge gab es mit dem Luftgewehr. Da schmeckten die Gratis-Hendl natürlich besonders gut.

Landkreis – Reges Treiben in der Schützenfesthalle auf dem Oktoberfest: Der Gau Erding mischte mit 85 Schützen beim Preisschießen fleißig mit. Mit 24 Jugendlichen lag der Gau in der Meistbeteiligung auf dem vierten Platz. Mit Reisebussen waren die Sportler angereist. Gaujugendleiterin Claudia Obermaier freute sich darüber, dass dieses Angebot so gut angenommen wurde. Die Jugendlichen und ihre Betreuer genossen den Tag auf der Wiesn, zeigten aber auch sportlich gesehen eine zünftige Leistung.

Für die Jugendlichen gab es zur Belohnung ein von der Festwirtsfamilie Reibold gespendetesWiesnhendl. Auch für einen ausgiebigen Rundgang blieb Zeit. Den größten Erfolg feierten auch in diesem Jahr die Schüler des Gau Erding mit dem Luftgewehr. Die jungen Schützen wiederholten dabei ihren Sieg aus dem Vorjahr. Wie 2016 gewannen sie die Gauwertung der Mannschaften und auch die Gesellschaftswertung für die SSG Sempt Erding.

Mit 1935,3 Ringen lagen sie in der Gauwertung deutlich vor der Mannschaft aus Ingolstadt (1881,5 Ringe). Den Erfolg rundete der sechste Platz der zweiten Erdinger Mannschaft in der Schülerwertung mit 1767,5 Ringen ab. Die siegreiche Mannschaft bildeten Marie Brandlmeier (Almenrausch Berglern), die mit 392,8 Ringen die Topleistung der Mannschaft brachte. Außerdem dabei: Christina Wintermayr (Edelweiß Tading) 392,7 Ringe, Anna Niedermair (Germania Notzing) 383,8, Julia Arlt (Jennerwein Eicherloh) 383,3 und Alexandra Zollner (Treu Bayern Kirchasch) 382,7.

In der Gesellschaftswertung siegten die Schüler mit 1542,6 Ringen ebenfalls deutlich vor dem SV Buching-Berghof (1506,8 Ringen). Hier bildeten Marie Brandlmeier, Anna Niedermair, Julia Arlt und Alexandra Zollner die Mannschaft. Der vierte Platz ging an die zweite Mannschaft der SSG Sempt (1428,9) mit Lena Altmann (Jennewein Mauggen), Jakob Fertl (Treu Bayern Kirchasch), Marco Melerowitz (Almenrausch Berglern) und Veronika Klobensteiner (Alt-Niederneuching).

Knapp am Podest vorbei schrammte die Jugend- und Juniorenmannschaft als Vierte der Gauwertung (1970,6). Es schossen: Rebecca Wisbacher (Jennerwein Eicherloh) 404,7, Maximilian Wisbacher (Jennerwein Eicherloh) 394,7, Annika Schön (Treu Bayern Kirchasch) 392,6, Lena Brandlmeier (Almenrausch Berglern) 390,3 und Manuela Klobensteiner (Alt-Niederneuching) 388,3. In der Gesellschaftswertung reichte es für die SSG Sempt mit 1582,3 Ringen wie bereits 2016 zu Platz drei. Hier traten Rebecca Wisbacher, Maximilian Wisbacher, Annika Schön und Lena Brandlmeier an.

Achtbar schlugen sich die jungen Luftpistolenschützen in der Mannschaftswertung. Sie erreichten in der Gauwertung mit 1321,0 Ringen den achten Platz. Ergebnisse: Vinzenz Jahrstorfer (Edelweiß Tading) 352,7, Gina Franz (Hubertus Hörlkofen) 337,3, Quirin Haider (Edelweiß Tading) 328,3 und Alexander Sölch (Moosrösl Wörth) 302,7.

Thurner siegtmit 10,6er Schnitt

Auch in den Einzelwertungen gab es ein paar starke Ergebnisse. So gewann Christina Wintermayr mit 102,8 Ringen – das ist bei zehn Schuss im Schnitt eine 10,2 – nach ihren tollen Leistungen bei den deutschen Meisterschaften auch die Schülerwertung auf der Wiesn. 0,5 Ringe hatte die talentierte Schülerin von Edelweiß Tading Vorsprung auf die Zweite. Mit 100,7 Ringen lag Marie Brandlmeier von Almenrausch Berglern auf Platz sieben.

Bei den Damen war für die SSG Sempt Marie-Christin Thurner mit 106 Ringen, also einer 10,6 im Schnitt, siegreich. Nur 0,1 Ringe hatte Thurner Vorsprung auf Michaela Walo vom Bund München. Auch in den Gau- und Gesellschaftwertungen zeigten sich die Erdinger Schützen auf den ganz vorderen Plätzen. Thurner wurde in der offenen Klasse mit 415,6 Ringen Zweite. Bei den Schülern lagen Marie Brandlmeier (392,8) und Christina Wintermayr (392,7) auf den Plätzen zwei und drei. In der Jugend- und Juniorenwertung erreichte Rebecca Wisbacher mit 404,7 Ringen den siebten Platz.

Wie gut auf der Wiesn geschossen wird, zeigt vor allem die Teilerwertung. Hier war zum Sieg ein Null-Teiler erforderlich. Stefanie Melerowitz schoss einem 4,0 Teiler und lag damit auf Platz 21. In der Wertung der drei besten Teiler lag Thurner mit einem 26,4 Teiler in der Addition auf Platz drei. In der Gesamtwertung der drei besten Serien erreichte sie den 13. Platz (519,3).

Erstmals waren auch die Auflage-Schützen beim größten Preisschießen in Bayern am Start. Die Mannschaft von Edelweiß Pretzen errang mit 2047,2 Ringen in der Gesellschaftswertung in der Besetzung Horst Holme (418,0), Georg Woitzik (414,1), Rosemarie Angermaier (408,2), Jakob Reiser (405,6) und Anneliese Wagner (401,3) den fünften Platz. Mit seinen 418,0 Ringen lag Holme im Einzel auf Platz zwei. In der Wertung der besten Serien erreichte er mit 106,5 Ringen den dritten Platz.

Georg Woitzik ordnete sich bei den Senioren 1, einer stark besetzten Klasse, mit seiner besten Serie von 106,3 Ringen auf Platz fünf ein. Mit 414,1 Ringen lag er in der Einzelwertung der Vereine auf Platz elf. Für die Luftpistolenschützen gab es zwar keine Plätze ganz vorne zu feiern, jedoch schlug sich vor allem der Nachwuchs achtbar. Vinzent Jahrstorfer freute sich mit 352,7 Ringen in der Gauwertung über Platz 24 und in der Vereinswertung über Rang 21. Lea Kleesattel (Sportschützen Langenpreising) verfehlte mit einem 22,8 Teiler in der Königswertung den Vize-Landeskönig mit der Luftpistole nur knapp.

von Gabriele Gams

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentare