1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Fabian Paul vom SC Buch: Auf dem Weg in die deutsche Spitze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fabian Paul ist einer der erfolgreichsten Rennfahrer des Skiclubs Buch am Buchrain. Der 17-jährige fährt auch im Deutschlandpokal und will internationale Erfahrungen sammeln.
Gilt als großes Skitalent: Der 17-jährige Fabian Paul, der für den Skiclub Buch fährt. Im Sommer kickt er beim FC ForsternDas ganze Team feiert gemeinsam © Privat

Fabian Paul ist einer der erfolgreichsten Rennfahrer des Skiclubs Buch am Buchrain. Der 17-jährige fährt auch im Deutschlandpokal und will internationale Erfahrungen sammeln.

BuchEiner der erfolgreichsten Rennfahrer des SC Buch ist Fabian Paul. Der 17-Jährige belegt nicht nur in der Region oft die vordersten Plätze. Der Schüler fährt auch im Deutschlandpokal und will internationale Erfahrungen sammeln.

Fabian Paul ist ein Eigengewächs des Skiclub Buch am Buchrain. Mit drei Jahren hat er im Sudelfeld das Skifahren begonnen. Es war ein Ratschlag seines Vaters Stefan, möglichst früh mit dem Wintersport zu beginnen. 2017 belegte er mit fünf Jahren beim SC Buch seinen ersten richtigen Skikurs und ist seitdem Vereinsmitglied.

Zweiter beim Landkreis-Zwergerlcup 2009

Josef Schwaiger, Vater des heutigen Trainers und Sportleiter Stefan Schwaiger, erkannte das Talent des Kindes und warb ihn fürs Rennteam an. Der Schüler wurde neugierig und nahm bereits zwei Jahre später an drei Rennen teil – mit Erfolg. Beim Landkreis-Zwergerlcup 2009 wurde er bereits Zweiter. Seitdem ist Paul aus dem Rennteam des Bucher Skiclubs nicht mehr wegzudenken.

Der Jugendliche stammt eigentlich aus Buch, ist aber diesen Sommer mit seinen Eltern nach Trudering gezogen. Die Liste seiner erfolgreichen Slalom-Rennen ist lang. Fünfmal gewann der 17-Jährige bereits die Kreismeisterschaft (2012, 2013, 2015, 2017, 2018), sowohl im Kreiscup als auch in der Bucher Vereinsmeisterschaft wurde er schon 2010 und 2012 Erster und hält diese Platzierung durchgehend seit 2014. Bei der diesjährigen Nacht der Geschwindigkeit (Speedrennen) wurde Paul zwar „nur“ Dritter, war dafür aber beim Weißbräucup zum zweiten Mal in Folge schnellster Teilnehmer.

Im Sommer kickt er beim FC Forstern

Der Jugendliche, der aktuell die elfte Klasse des Gymnasiums in Markt Schwaben besucht, brennt nach wie vor für seinen Rennsport und ist noch immer voller Motivation. Am alpinen Skifahren gefällt ihm so gut, dass man seine eigenen Verbesserungen deutlich erkennen kann. „Ich fühle mich außerdem in Buch ziemlich wohl. Hier herrscht eine gute Gemeinschaft, sogar schon bei den Kleinen.“

Neben den Trainingseinheiten mit dem Bucher Rennteam übt er auch öfters allein in Österreich mit Privattrainern verschiedener Rennschulen. Immer ab Oktober versucht Paul, viermal im Monat in den Bergen zu sein. Einmal wöchentlich arbeitet er an seiner Ausdauer, dreimal macht er Krafttraining. Der Fokus liegt auf den Beinen, der restliche Körper wird aber nicht vernachlässigt, erzählt der 17-Jährige. Im Sommer ist er zudem seit zwei Jahren öfter als Ausgleich auf dem Golfplatz und spielt in Forstern bei der A-Jugend im Mittelfeld. „Fußball ist gut für die Ausdauer und die Beine, also eine sehr gute Ergänzung.“

Fußballverletzung kein Hindernis für den Skifahrer

Natürlich sei es nicht immer leicht, Zeit für den umfangreichen Sport zu finden. Paul betont, dass die Schule für ihn derzeit im Vordergrund steht. „In der Klausuren-Zeit ist es natürlich schon manchmal schwieriger, aber insgesamt klappt es bislang ganz gut, und ich bin recht zufrieden mit meinen schulischen Leistungen.“ Als seinen bisher größten sportlichen Erfolg nennt Paul den diesjährigen dritten Platz im Deutschlandcup bei den U 18-Männern. „Der letzte Winter war generell mein bisher bester“, erzählt der Gymnasiast stolz.

Diese Leistung ist besonders beachtlich, da sich der 17-Jährige erst vor eineinhalb Jahren beim Fußball einen Apophysen-Riss am Oberschenkel zugezogen hatte. Seine eiserne Disziplin in einer Physiotherapie und das harte Training haben sich also ausgezahlt, wie man an seinen letzten Platzierungen erkennen kann.

Bayerische Skiliga und Deutschlandpokal in der neuen Saison

In der kommenden Saison stehen schon wieder mehrere Termine an. Gute Leistungen will Paul einmal mehr bei der bayerischen Skiliga zeigen sowie beim Deutschlandpokal, bei dem er in der Mannschaftswertung für das Team Erding fährt. Reizen würde den 17-Jährigen, in ein paar Jahren mal an einem internationalen FIS-Rennen teilzunehmen, um mal „internationale Rennluft zu schnuppern und zu schauen, wo ich stehe“. Auf dieser Ebene habe er noch keine direkten Erfahrungen. Seine besten Riesenslalom-Zeiten habe er aber aus Neugier schon mal mit internationalen Ergebnissen verglichen. „Im Mittelfeld könnte ich wohl schon mitfahren“, erzählt Paul selbstbewusst.

Das ganze Team feiert gemeinsam

Die Vereinsleitung ist sehr glücklich, dass Paul dem Bucher Skiclub die Treue hält. „Rennfahrer wie Fabi in unserem Team zu haben ist eine absolute Bereicherung“, sagt Vorsitzender Rudolf Heiss. Für jüngere Mitglieder im Rennteam sei er ein Vorbild, von dessen Erfahrung alle profitieren können. Dem stimmt Cheftrainer Max Fink zu. „Die jungen Rennfüchse schauen gerne auf die älteren Läufer, und natürlich freuen sich alle, wenn Fabi zum Beispiel die Kreismeisterschaft gewinnt.“ Das ganze Team feiere immer die erfolgreichen Stockerplatz-Belegungen gemeinsam.

Ob Paul sich nach der Schule auch beruflich in die sportliche Richtung orientieren will, weiß der 17-Jährige selbst noch nicht. Das nächste, sichere Ziel sei das Abitur.

Markus Ostermaier

Auch interessant

Kommentare