Ordentlic hingelangt haben die Gäste aus Metten bei diesem Wurf von Lukas Donaubauer. Michael Sack (r.) sieht es mit Erstaunen. foto: kressierer

Siegtreffer fällt in letzter Sekunde

Altenerding - Spannend bis zum Schluss verlief das Duell zwischen den Handball-herren 1 der SpVgg Altenerding und der SSG Metten.

Es ging von Beginn an richtig zur Sache. Die Biber-Abwehr mit dem glänzend aufgelegten Torhüter Frank Lippert machte die körperliche Unterlegenheit mit unbändigem Kampfgeist wett. Die ersten vier Treffer der Gäste kassierte man durch Strafwürfe, doch bis dahin hatten die Biber durch Michael Sack, Tobias Stoiber und Daniel Sagert bereits fünf geworfen. Metten zeigte, dass es zu den besten Teams der Liga gehört. Mit blitzschnellen Angriffszügen brachten die Gäste die Abwehr öfter in Verlegenheit.

Nach 20 Minuten führten die Altenerdinger weiter mit einem Treffer Vorsprung. In dieser Phase war es Simon Klawe, der Verantwortung übernahm. Als die SpVgg erstmals zurücklag (12:13), ließ sie sich keine Sekunde nervös machen, sie zog ihre temporeichen Angriffe durch, und mit einem 15:15 ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel war es ein Handballspiel zum Zungeschnalzen, Metten wurde dominanter, und die Biber mussten höllisch aufpassen, nicht entscheidend in Rückstand zu geraten. Klawe mit zwei Strafwürfen und Alexander Schlögl zeigten keine Nerven und sorgten für den 22:23-Zwischenstand. Trainer Helmut Braun nahm einige taktische Umstellungen vor. Torwarttrainer Nils Graumann kam zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft. Er zeigte, dass er nichts verlernt hat. Sagert und Sack konterten die Gästeabwehr aus, und zehn Minuten vor dem Ende war der 24:24-Gleichstand fällig.

Die Zuschauer durchlebten in den Schlussminuten ein Wechselbad der Gefühle. Schlögl erzielte den 29:29-Ausgleich, und Donaubauer setzte einen drauf. Die Biber führten nach langer Zeit wieder mit einem Tor (30:29). Kurz vor dem Ende wurde ein Foul an Christian Weiß mit einem Strafwurf bestraft, doch Klawe knallte den Strafwurf an den Pfosten. Den Gästen gelang im Gegenangriff das 31:31. Die Semptstädter hatten Ballbesitz, und es waren noch sieben Sekunden zu spielen. Nach einer Auszeit zimmerte Donaubauer den Ball vehement ins lange Eck zum 32:31-Erfolg. Die Halle kochte, und die Biber lagen sich in den Armen.

Tore der SpVgg:

Simon Klawe 8/2, Lukas Donaubauer 7, Tobias Stoiber 5, Daniel Sagert 4, Michael Sack und Alexander Schlögl je 3, Eugen Groß sowie Bennet Braune 1/1.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare