+
Handshake nach dem Spiel: Dorfens Coach Michael Kostner (r.) gratuliert seinem Kollegen Daniel Bierofka (l.) zum Sieg. Die Pressekonferenz leitete Wolfgang Krzizok, Redakteur der Heimatzeitung.  

Pressekonferenz nach dem Pokalspiel

So haben Bierofka und Kostner das Spiel gesehen

Wolfgang Krzizok, Redakteur des Erdinger/Dorfener Anzeiger, kam in den Genuss, die Pressekonferenz nach dem Pokalspiel zu leiten (siehe auch „Hieronymus auf der lokalen Seite 1). Er sprach mit den beiden Trainern:

Daniel Bierofka, Trainer des TSV 1860 München zum Spiel:„Unser Ziel war es, weiterzukommen. Das ist uns gelungen. In der ersten Halbzeit haben es uns die Dorfener sehr schwer gemacht, ins Spiel zu kommen, aber nach dem 2:0 und 3:0 ist es gelaufen. Ich wünsche Dorfen weiterhin alles Gute und viele Punkte in der Bezirksliga.“
Auf die Frage, warum er mehrmals von der Trainerbank aufgestanden ist: „Ich bin immer angespannt, weil wir keinen Gegner unterschätzen. Das haben wir auch bei Dorfen nicht getan. Im Großen und Ganzen bin ich aber mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden.“

Warum er Timo Gebhart nicht eingesetzt hat:„Timo hatte Probleme mit dem Zeh. Er musste gespritzt werden, um schmerzfrei spielen zu können. Nachdem das Ergebnis aber klar war, haben wir ihn vorsichtshalber draußen gelassen, um kein Risiko einzugehen. Er hätte aber jederzeit eingesetzt werden können, denn jeder Spieler, der bei mir auf der Bank sitzt, ist auch einsatzbereit.“

Über Neuzugang Markus Ziereis:Er hat nach seiner Einwechslung zwei Tore gemacht, und dafür haben wir ihn geholt. Mit ihm sind wir jetzt variabler und können eventuell auch mit zwei Spitzen agieren.“

Spiel des Jahres: Impressionen vom Löwen-Gastspiel beim TSV Dorfen

Michael Kostner, Trainer des TSV Dorfen: „Man hat den Ligenunterschied gesehen – und auch die Handschrift von Daniel Bierofka. Meine Jungs mussten doppelt so viel laufen wie der Gegner, der immer gut verlagert hat. Auf alle Fälle war es ein schöner Fußballabend. Die Stadt Dorfen und der Verein haben ein richtiges Event erleben dürfen.“

Über den verletzt ausgewechselten Alexander Heilmeier:„Wir wissen noch nichts Genaues zu seiner Schulterverletzung, die er sich in einem Zweikampf zugezogen hat. Ob er in Wasserburg spielen kann, wird morgen eine Röntgenuntersuchung entscheiden. Wir hoffen aber, dass es nur eine Prellung ist. Trotzdem wird es jetzt schwer, wieder die Kurve zum Ligaalltag zu kriegen. Das alles ist aus den Köpfen der Spieler noch nicht raus.“ hans-peter mertins

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Untrainierbare Handballer, unspielbares Futsal
Die Altenerdinger Handballer stehen noch immer ohne Trainer da. Zur Fußballfusion gibt‘s nichts Neues. Und Futsal macht keinen Spaß. Das Sportgeflüster.
Untrainierbare Handballer, unspielbares Futsal
Sophie Linsmayer fährt auch allen Männern davon
Was für ein Pech für Top-Favorit Lukas Braun. Mit deutlich bester Zeit raste er dem Ziel entgegen – und stürzte vor dem allerletzten Tor.
Sophie Linsmayer fährt auch allen Männern davon
Altenerdings Handballer coachen sich weiter selbst
Die Handballmänner der SpVgg Altenerding stehen vor der Auswärtspartie in Niederraunau (Samstag, 19.30 Uhr) weiterhin ohne einen etatmäßigen Trainer da.
Altenerdings Handballer coachen sich weiter selbst
Skiclub Dorfen: Und wieder können 240 Leute besser fahren
Die einen waren blutige Anfänger, die anderen wollten einfach nur an ihrer Technik feilen. Auf alle Fälle können nun 240 Leute besser Ski fahren.
Skiclub Dorfen: Und wieder können 240 Leute besser fahren

Kommentare