1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Spätes Strafstoßtor schockt FCM

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dieter Priglmeir

Kommentare

null
Da war die Welt noch in Ordnung: Der FCM bejubelt den zwischenzeitlichen Ausgleich. © Habschied

Turbulente Schlussminuten im ersten Aufstiegsspiel: Der FC Anadolu Bayern München bekam zwei Elfmeter zugesprochen. Weil aer aber nur einen verwandelte, ist für den FC Moosinning noch alles drin im Rückspiel.

Moosinning – Mit einer 1:2 (1:1)-Niederlage ist der FCM vom ersten Aufstiegsspiel in die Landesliga zurückgekehrt. Am Sonntag muss nun ein Sieg her gegen den sehr starken FC Anadolu Bayern München.

Der Gastgeber nutzte von Beginn an seinen Heimvorteil, presste auf dem kleinen Kunstrasenplatz früh und ließ dem FC keine Entfaltungsmöglichkeit. Nach vier Minuten wurde es noch schwieriger für Moosinning, denn da stand es bereits 1:0 für Anadolu. Kapitän Fehmi Sevinc hatte einen Freistoß aus 25 Metern durch die Gästemauer gejagt. Von dort abgefälscht, fand der Ball den Weg in die Maschen. Keeper Franz Hornof war chancenlos.

Allmählich bekam der FCM aber Zugriff aufs Spiel, kontrollierte das Geschehen, ohne aber selbst zu Chancen zu kommen. Die hatten weiterhin die Gastgeber. Jerome Gonzales Duran schoss aus gut 20 Metern nur knapp vorbei (23.). Und dann hieß es plötzlich 2:0 – das meinten zumindest alle. Sevinc hatte erneut einen Freistoß aus der Distanz ins Netz gesetzt. Als sich alle schon wieder zum Anstoß aufstellen wollten, meldete sich der Linienrichter. Er hatte eine Abseitsstellung gesehen – Glück für den FCM, in dessen Kasten kurz darauf erneut der Ball lag. Doch diesmal gab es keine Zweifel, dass der vermeintliche Torschütze Duran zuvor Schlussmann Hornof gefoult hatte. Es hieß weiterhin 0:1.

Allmählich ließ die Heimelf nach, und Moosinning kam besser ins Spiel. Hrvoye Plazanic bediente Junis Ibrahim, der aber knapp verpasste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurschtelte sich Christian Reiser auf der rechten Angriffsseite durch, legte zurück auf Sulimani, der aber den Ball dem noch besser postierten Michael Ott ließ. Und dieser schlenzte das Leder aus 13 Metern in den rechten Winkel. Mit diesem Pausenstand konnten die Gelb-Schwarzen wahrlich zufrieden sein.

Nach Wiederanpfiff war der FCM am Drücker. Reiser scheitert frei vor Keeper Abdullah Öztürk, der auch den Nachschuss entschärfte. Auf der Gegenseite fiel erneut ein Tor, das der Schiedsrichter wegen einer Abseitsstellung aberkannte. Thierno Ndiaye hatt einen Sevinc-Freistoß eingeköpft. Nur zehn Minuten später verpasste Duran nach einem Einwurf von Damir Suljanovic.

Für den FCM schoss Sulimani aus wenigen Metern übers Tor (77.). Kurz darauf foulte der eingewechselte Daniel Mömkes einen Spieler der Gastgeber. Sevinc verwertete den Strafstoß zum 2:1. In der 90. Minute bot sich nach einem weiteren Foul die Chance zum 3:1, doch diesmal vergab der Kapitän. So bleibt dem FCM weiter die Chance auf den Aufstieg.

Statistik:

FC Anadolu Bayern: Öztürk, Kleindienst, Ndiaye, Findik, Yilmaz (84., Ernesto), Balkan, Duran, Sevinc, Suljanovic, Sinani, Yontar – FC Moosinning: Hornof, Volkmar, Sadric, Lanzinger, Sulimani (78. Mömkes), Plazanic, Reiser, Ibrahim, Lechner, Ott, Dankic (62. Diranko) – Schiedsrichter: Elias Wörz (TSV Friesenried) – Zuschauer: ... – Tore: 1:0 Sevinc (4.), 1:1 Ott (45.); 2:1 Sevinc (86.)

Der Weg in die Landesliga:

Das Rückspiel findet am Sonntag um 18 Uhr in Moosinning statt. Der Gesamtsieger trifft auf den Sieger der Partie TV Erkheim – SV Raisting. Wer sich hier nach Hin- und Rückspiel durchsetzt, steigt in die Landesliga auf.

Auch interessant

Kommentare