Den Gegner an Arm und Trikot gepackt: Quirin Huber (Nr. 8) und Julian Rieß (Nr. 15) stoppen den Ismaninger Simon Lang (Nr. 18) nicht ganz regelkonform. Foto: Christian Riedel

Chancenlos

Erst die Grippe, dann die Klatsche: Altenerdings Handball-Herren verlieren gegen Ismaning

Die SpVgg Altenerding ist in der Handball-Landesliga gegen den TSV Ismaning chancenlos und verliert 26:37 (12:16).

Altenerding – Schönreden konnte auch Spielertrainer Lukas Donaubauer den Auftritt der Altenerdinger Handballer im Landesliga-Duell mit dem TSV Ismaning nicht. Vor allem wegen einer miserablen Abwehrarbeit unterlagen sie haushoch mit 26:37 (12:16) Toren und erlebten einen deutlichen Dämpfer nach den bisherigen beiden Siegen in diesem Jahr.

Donaubauer meinte nach der Partie: „Das Problem war einfach, dass wegen der Grippewelle viele nicht ins Training konnten.“ Nur drei Rückraumspieler hatte man zur Verfügung, der Spielertrainer selbst, Julian Rieß und Christopher Schmalz mussten fast durchspielen. Schmalz zeigte sich dabei als einer der wenigen in Topform. Immer wieder zog er stark aus dem Rückraum ab, zeigte auch einige sehenswerte Drehungen, mit denen er die Ismaninger Abwehr aushebelte. Am Ende schaffte er beeindruckende 13 Treffer – allerdings kam von seinen Nebenleuten bei weitem nicht die gleiche Bilanz.

Nach einem anfänglichen 2:2 erhöhte sich vorne die Fehlerquote, und Ismaning konterte die Biber geschickt aus. Nach fünf Gegentoren in Folge stand es bald 2:7. Die Altenerdinger verpassten es, die Außenmänner mit ins Boot zu nehmen, agierten meist über die Mitte und hatten damit wenig Erfolg. Über ein 5:10 stand es zwischenzeitlich 6:12, ehe es ein wenig besser wurde.

Maximilian Arnold konnte sich einige Male gut in Szene setzen, dazu war Christopher Schmalz gegen Ende der ersten Hälfte weiter in Torlaune. Daher verkürzte Altenerding bis zur Pause noch auf 12:16, und die Hoffnung auf einen Erfolg lebte. Donaubauer: „Leider haben wir den Beginn der zweiten Halbzeit dann komplett verschlafen gegen einen Kontrahenten, der kaum Fehler gemacht hat.“

Keine drei Minuten nach Wiederanpfiff stand es 12:19, und der Rückstand erhöhte sich weiter Tor um Tor. „Das ist einfach Wahnsinn“ – so schimpften manche Anhänger Altenerdings auf der Tribüne angesichts der hohen Fehleranzahl und mangelnden Chancenverwertung. Nach gut 40 Minuten lagen die SpVgg-Männer bereits 14:25 im Hintertreffen, und nicht einmal die größten Optimisten in der Semptsporthalle wollten jetzt noch an eine Wende glauben.

Es kam auch nicht mehr zu einer Aufholjagd, die Ismaninger hielten ihre Führung bis zum Ende im Bereich von über zehn Toren. Der Spielertrainer im Anschluss: „Es hilft nichts, heute haben wir eine sehr schwache Leistung gezeigt. Wir müssen das Spiel abhaken und uns auf die nächsten Begegnungen konzentrieren.“

Man darf gespannt abwarten, wer demnächst auf der Bank der Landesliga-Truppe sitzen wird – der eine oder andere Kandidat war an diesem Samstag auf alle Fälle bereits in der Halle. Mit jetzt 10:20 Zählern liegt Altenerding auf dem zwölften Rang in der Landesliga.

SpVgg-Tore:

Christopher Schmalz 13/4, Maximilian Arnold 4, Lukas Donaubauer 4/1, Joseph Wyhnalek 2, Julian Rieß 2 und Simon Rüdiger.

Bernd Heinzinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Champions-League-Sperre: Gerechte Strafe für Manchester City
Manchester City ist für zwei Spielzeiten von der Champions League ausgeschlossen. Wegen Betrug. Für Erdings Fußballexperten eine gerechte Strafe.
Champions-League-Sperre: Gerechte Strafe für Manchester City
Nullnummer für Oberdings Volleyballer
Die Volleyball-Männer des TuS blieben in den Bezirksligapartien gegen Mühldorf 2 und Freising 2 chancenlos.
Nullnummer für Oberdings Volleyballer
Lion Florian: Holpriger Start, halbgutes Ende
Der Erdinger Motocrosser Lion Florian zahlt bei seinen italienischen Wochen erst einmal Lehrgeld, erreicht dann das Superfinale, ist aber dennoch unzufrieden. 
Lion Florian: Holpriger Start, halbgutes Ende
Hörkofenerin Mona Mayer bricht Ewigkeitsrekord
Die 18-Jährige holt den 39 Jahre alten bayerischen Hallenrekord, freut sich über DM-Silber und ist Europas Nummer eins der U 20-Läuferinnen.
Hörkofenerin Mona Mayer bricht Ewigkeitsrekord

Kommentare