Nicht aufzuhalten für die Altenerdinger Abwehr war Annemarie Bürger (mit Ball), die mit neun Treffern erheblichen Anteil am Derbysieg hatte.
+
Nicht aufzuhalten für die Altenerdinger Abwehr war Annemarie Bürger (mit Ball), die mit neun Treffern erheblichen Anteil am Derbysieg hatte.

Entscheidung in letzter Sekunde

Taufkirchens Handballerinnen gewinnen gegen Altenerding 2 dank spätem Strafwurf

Mit einem Strafwurf in der letzten Sekunde entscheiden Taufkirchens Handballerinnen das Bezirksligaderby für sich.

Altenerding – Gut verkauft trotz der knappen und unglücklichen Niederlage zum Bezirksligaauftakt gegen den TSV Taufkirchen/Vils hätten sich seine Handballfrauen der SpVgg Altenerding 2 betonte Trainer Roland Stelzer nach dem 21:22 (11:13) gegen seinen Ex-Verein in der Semptsporthalle: „Leider wurde unser Kampfgeist am Ende nicht belohnt.“

Die ersten Minuten verschliefen die neu zusammengewürfelten Gastgeberinnen komplett, lagen mit 1:5 Toren hinten. Im Anschluss wurde es aber besser im Angriffsspiel, Miriam Deuschle und Thea-Sophie Steinbrecher präsentierten sich in dieser Phase als beste Schützinnen. Kurz vor der Pause traf Sina Steininger zum 11:11-Ausgleich, ehe Taufkirchen noch einmal zwei Tore nachlegte.

Im zweiten Abschnitt ackerten die SpVgg-Frauen weiterhin. Besonders Neuzugang Jesula Thomas konnte dabei überzeugen. Stelzer: „Sie kämpfte hinten und vorne, hat sogar zwei oder drei Gegenstöße des Gegners abgelaufen. Das war schon eine super Leistung von ihr, ohne sie wäre es sicherlich höher ausgefallen.“

In der Schlussphase traf Lena Graf zunächst sogar zur 20:19-Führung für Altenerding 2, Taufkirchen machte aber die nächsten beiden Treffer und ging wieder in Führung: 20:21. Die Gastgeberinnen hatten ihre Möglichkeiten, vergaben allerdings sogar zwei Siebenmeter und weitere Hochkaräter. Besser machte es der TSV, deren beste Spielerin Annemarie Bürger verwandelte mit der Schlusssekunde einen Strafwurf zur Entscheidung.

Stelzers Fazit: „Natürlich sind wir ein wenig enttäuscht. Mit der Abwehrleistung kann ich aber weitestgehend zufrieden sein, die Abläufe nach vorne müssen aber einfach noch besser werden.“ Nachdem die Mannschaft in dieser Formation aber noch nie zusammenspielte, sei dies auch kein Wunder.

Bernd Heinzinger

SpVgg-Tore: Miriam Deuschle 5/3, Thea-Sophie Steinbrecher 4, Lena Graf 4, Jesula Thomas 4/1, Sina Steininger 3 und Fiona Schübel 1.

TSV-Tore: Annemarie Bürger 9/4, Laura Magdalena Strauss 7, Petra Saler 3, Julia Djurdjevic 3.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare