Eine der letzten Amtshandlungen des scheidenden SpVgg-Chefs Felix Kaiser war die Ehrung treuer Vereinsmitglieder (vorne, v. l.): Peter Isemann (50 Jahre Mitgliedschaft), Georg Brunhierl (50), Ewald Maier (50), Josef Ismair (50); (hinten, v. l.) Kaiser, Markus Hermansdorfer (25), Bürgermeister Hans Peis, Otto Zehetmaier (25 Jahre) und Josef Hermansdorfer (50 Jahre). Foto: voichtleitner
+
Eine der letzten Amtshandlungen des scheidenden SpVgg-Chefs Felix Kaiser war die Ehrung treuer Vereinsmitglieder (vorne, v. l.): Peter Isemann (50 Jahre Mitgliedschaft), Georg Brunhierl (50), Ewald Maier (50), Josef Ismair (50); (hinten, v. l.) Kaiser, Markus Hermansdorfer (25), Bürgermeister Hans Peis, Otto Zehetmaier (25 Jahre) und Josef Hermansdorfer (50 Jahre).

Vergebliche Suche nach neuem Vorsitzenden

SpVgg Neuching droht die Auflösung

Neuching – Der Spielvereinigung Neuching droht das Aus. Der Grund: Vorsitzender Felix Kaiser gibt nach 25 sein Amt ab. Ein Nachfolger ist aber nicht in Sicht. Der nächste Versuch steigt am 8. April.

Die Jahreshauptversammlung der Spielvereinigung Neuching stand unter keinem guten Stern. Niemand wollte die Nachfolge des scheidenden Vorsitzender Felix Kaiser beziehungsweise das Amt des bisherigen Stellvertreters Otto Hainz übernehmen. Zwar kamen einige Vorschläge aus den Abteilungen Fußball, Tennis, Stockschießen und Gymnastik, doch keiner der Genannten wollte kandidieren. Schließlich fiel die Wahl aus.

Zuvor hatte Kaiser vor 76 Mitgliedern auf das vergangene Jahr zurückgeschaut. Der aktuelle Vorsitzende nutzte die Gelegenheit für einen Appell an alle Neuchinger: „Wie ihr bereits wisst, stehe ich in Zukunft nicht mehr für das Amt des Vereinsvorsitzenden zur Verfügung. Es geht einfach nach wunderschönen 25 Jahren nicht mehr. Aber deswegen muss euch auch bewusst sein, dass ein neuer Vorsitzender gewählt werden muss. Ansonsten geht es vor das Amtsgericht.“ Kaiser gab bekannt, dass auch Hainz sein Amt abgibt und machte deutlich: „Es könnte am Ende daraus hinauslaufen, dass der Verein aufgelöst wird und wir von ganz unten wieder anfangen müssen.“

Nach dem Bericht des Gesamtvorstandes kam es zu den angenehmeren Themen des Abends, denn die restlichen Abteilungen des Vereins verkündeten durchweg positive Vereinszahlen. Doch im Anschluss zeigte sich wieder das eigentliche Problem. So nutzte auch die Anwesenheit des Neuchinger Bürgermeisters Hans Peis nichts, der wiederholt die Anwesenden zu überzeugen versuchte, das Amt des Vorsitzenden zu bekleiden: „Denkt doch einfach dran, dass ihr dem Verein einen Gefallen tut. Egal, wie alt ihr seid, ihr könnt nur dazulernen. Ich glaube, es will keiner die Auflösung der SpVgg.“

Doch auch nach abermaligem Nachfragen des Neuchinger Bürgermeisters kam es zu keiner Lösung, weshalb nun am 8. April die nächste Versammlung des Vereins ansteht. Peis kommt es dabei vor allem auf eines an: „Ich hoffe, dass ihr bis dahin alle nachdenkt, was euch an diesem Verein liegt.“

Und auch Kaiser gab den Mitgliedern etwas mit auf den Weg „Wenn ihr euch nicht bewusst seid, um was es geht, könnte es mit der SpVgg in Neuching vorbei sein.“

Sebastian Voichtleitner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare