Rückruf: Hersteller warnt vor Alltags-Gewürz - Verzehr kann schädlich sein

Rückruf: Hersteller warnt vor Alltags-Gewürz - Verzehr kann schädlich sein
+
Die zwei Familien eines Stocksportlers: Gemeinsam mit den Partnerinnen und Kindern besuchten Stockschützen des ES Sassbach den Christkindlmarkt in Kufstein. 

Stockschütze Thomas Elsenberger genießt Turnier in Kufstein

Familienausflug inklusive Spitzensport

  • schließen

Hörlkofen – Der Familienausflug hat sich gelohnt. Thomas Elsenberger hatte seine Frau Verena sowie seine beiden Söhne Marco und Luca mit dabei, als er in Kufstein mit dem EC Sassbach um den Europapokal schoss.

Zwischen Vorrunde am Samstag und Finale am Sonntag war noch genügend Zeit für den Besuch auf dem Christkindlmarkt in der Kufsteiner Burg. Wir wissen nicht, was er davon mitgebracht hat. Sicher allerdings ist, dass der 44-Jährige später eine Bronzemedaille im Gepäck hatte. Durch einen 31:19-Sieg im Kleinen Finale über die Südtiroler vom SSV Pichl Gsies (Italien) holte er mit dem ECS damit zum fünften Mal Edelmetall in diesem Wettbewerb.

Zweimal hatten die Sassbacher bereits den Titel geholt. Der Traum vom dritten Triumph war im Halbfinale schnell geplatzt. Gegen den ESV Voitsberg lagen Elsenberger und Co. bereits nach sechs Kehren 3:19 hinten. Klingt deutlich, war es aber nicht. „Wir hatten einen sehr unglücklichen Start“, erzählt der Hörlkofener. Drei Mal in Folgen hätten Zwei-Zentimeter-Entscheidungen den Ausschlag gegeben. „Und es lief immer gegen uns.“ Mit einem 3:19-Rückstand war dann gegen die starken Österreicher nichts mehr zu holen als ein achtbares Ergebnis in den Kehren sieben bis zwölf (9:12). Voitsberg gewann schließlich auch den Europapokal durch einen 29:21-Sieg über den FC Penzing, der von zahlreichen extra im Fanbus angereisten Anhängern angefeuert worden war.

Überhaupt war Elsenberger von der Atmosphäre in der offenen Kufsteiner Halle begeistert. Rund 500 Zuschauer machten mächtig Lärm und litten mit ihren Teams mit. Auch mit dem EC Sassbach, der in der Vorrunde laut Elsenberger wegen zwei Millimetern Platz zwei verpasst hatte. Die Folge: Die Mannschaft war als Drittplatzierter nicht gesetzt und bekam im Achtelfinale einen Gegner aus Topf eins zugelost.

Entsprechend spannend verlief anfangs das erste K.O.-Spiel gegen SU Guschlbauer St. Willibald. Die Östereicher lagen 10:8 vorn. Nach sechs Kehren hatte aber Elsenbergers Mannschaft zum 13:13 ausgeglichen. Danach gaben die Sassbacher mächtig Gas und siegten noch 34:19. Im Viertelfinale gegen den EV Seiwald Tal Leoben war schon vor der letzten Kehre als klar. Wieder hatte der ECS ein österreichisches Team aus dem Rennen geworfen. 28:14 (12:6, 16:8) hieß es am Ende.

Nach der Niederlage im Halbfinale wollten es der Hörlkofener Gymnasiallehrer und seine vier Mitstreiter Werner Anetzberger, Christian und Markus Reschauer sowie Andreas Rauch nochmal wissen. „Es ist richtig gut angelaufen“, sagte Elsenberger, der auch mit den Eisverhältnissen hochzufrieden war. Schnell stand es 20:8 für den ECS gegen Gsies. In den letzten sechs Kehren spielte sein Team den Vorsprung sicher nach Hause.

Am Sonntag ist Elsenberger schon wieder im Einsatz. Die bayerischen Meisterschaften im Zielschießen stehen in Regen an. Gestern hatte er sein letztes Training. „Bisher läuft es super“, sagt Elsenberger, „aber Regen wird schwierig für alle, da aus Kostenersparnisgründen das Eis nicht so kalt gefahren wird, wie es nötig wäre. Das heißt, man muss sich kurzfristig auf extreme Unterschiede einstellen können.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Untrainierbare Handballer, unspielbares Futsal
Die Altenerdinger Handballer stehen noch immer ohne Trainer da. Zur Fußballfusion gibt‘s nichts Neues. Und Futsal macht keinen Spaß. Das Sportgeflüster.
Untrainierbare Handballer, unspielbares Futsal
Sophie Linsmayer fährt auch allen Männern davon
Was für ein Pech für Top-Favorit Lukas Braun. Mit deutlich bester Zeit raste er dem Ziel entgegen – und stürzte vor dem allerletzten Tor.
Sophie Linsmayer fährt auch allen Männern davon
Altenerdings Handballer coachen sich weiter selbst
Die Handballmänner der SpVgg Altenerding stehen vor der Auswärtspartie in Niederraunau (Samstag, 19.30 Uhr) weiterhin ohne einen etatmäßigen Trainer da.
Altenerdings Handballer coachen sich weiter selbst
Skiclub Dorfen: Und wieder können 240 Leute besser fahren
Die einen waren blutige Anfänger, die anderen wollten einfach nur an ihrer Technik feilen. Auf alle Fälle können nun 240 Leute besser Ski fahren.
Skiclub Dorfen: Und wieder können 240 Leute besser fahren

Kommentare