+
Den Pokal haben sie sich verdient: Florian Waxenberger, Johannes Denteler, Maxi Widl, Philipp Weber, Franzi Widl, Maxi Denteler (v. l.) sind Bayerischer Mannschaftsmeister. Kristina Huber (r.) vom WSV München gratuliert. 

Team Landkreis Erding

Bayerns schnellste Ski-Mannschaft

  • schließen

Nur ein paar Preußen waren schneller. In Bayern sind die Skiasse aus Auerbach und Lengdorf das Maß aller Dinge.

Lengdorf/Auerbach– Das kommt raus, wenn sich zwei Skiclubs aus dem Landkreis zusammentun. Die Alpin-Asse vom FC Lengdorf und des Skiclub Auerbach haben als „Team Landkreis Erding“ die Skiliga Bayern gerockt.Nach neun Rennen belegte das Team den zweiten Platz unter zwölf Mannschaften. Da der Erstplatzierte, das „Team Sachsen und Freunde“, nur als Gast mitgefahren ist, darf sich die Erdinger Crew nun Bayerischer Mannschaftsmeister 2017 nennen.

„Damit haben wir nie und nimmer gerechnet“, freute sich Florian Waxenberger. Der 24-Jährige ist der älteste im Team und agierte auch als Trainer. Freilich habe man auch davon profitiert, „dass die Inngau-Mannschaft mit ihren brutal guten Läufern in den drei ersten Rennen keine Punkte geschrieben hat“, räumt Waxenberger ein. Aber während die Favoriten sich durch Torfehler und Stürze selbst aus dem Rennen warfen, punkteten die Erdinger fleißig. Das war der Lohn für die gute Vorbereitung. „Wir hatten allein zehn Trainingstage am Gletscher“, erzählt Waxenberger, der von der Zusammenarbeit zwischen Auerbach und Lengdorf schwärmt. Im vergangenen Jahr war der FCL noch allein in der Skiliga vertreten. „Der SC Auerbach ist gemeinsam mit Fürstenfeldbruck gestartet. Da lag es doch nahe, dass wir gemeinsame Sache machen“, sagt Waxenberger. „Und das hat auch super funktioniert. Wir waren sofort ein prima Team – das in Riesen-, Parallel- und Slalom regelmäßig Punkte einfuhr.

An allen fünf Rennwochenenden trumpfte das Team auf. „Das Highlight dieser Saison war aber der vom FC Lengdorf selbst ausgerichtete Deutschlandpokal und die Skiliga- Rennen am Waldkopf im Sudelfeld“, erinnert sich Waxenberger. „Da hat organisatorisch alles geklappt, und die Mannschaft war auch richtig gut und holte die Plätze zwei und drei.“

Nicht mehr ganz so gut lief es beim Deutschland-Finale in Grän (Tannheimer Tal), wo das Team aufgrund vieler Ausfälle und schwieriger Verhältnisse nur auf Rang acht unter 13 Teilnehmern lag. Aber das kann man ja in der neuen Saison verbessern. Waxenberger geht davon aus, dass die beiden Skiclubs auch dann als Team Landkreis Erding starten werden.

Die Teammitglieder:

Franziska Widl, Veronika Osterloher, Florian Waxenberger, Maximilian Widl, Josef Göß, Mathias Junker, Philipp Weber (alle FC Lengdorf); Amelie Reiter, Johannes Denteler, Maximilian Denteler (SC Auerbach)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Dieses Turnier hatte absoluten Olympia-Touch“
Acht Wochen haben sich Erdings Kickboxer auf die WM vorbereitet. Am Ende sprang lediglich eine Bronzemedaille raus. Reicht das? Drei der fünf Kämpfer und ihr Trainer …
„Dieses Turnier hatte absoluten Olympia-Touch“
Fröhliche Faltermaier-Festspiele
Die neuen Jugend-Vereinsmeister des TSV Erding heißen Theresa und Johannes Faltermaier. Trotz einiger Absagen erreichte die Veranstaltung ein sehr hohes Niveau. …
Fröhliche Faltermaier-Festspiele
Matchbälle vergeben
Vier Punkte hat der TuS Oberding an seinem Heimspieltag aus zwei Partien geholt. Zufrieden ist Trainer Kurt Gebhardt damit aber nicht.
Matchbälle vergeben
Zwei-Minuten-Marke geknackt
Für Andreas März waren die offenen bayerischen Kurzbahnmeisterschaften der erste Wettkampf der Saison. Zu Saisonbeginn war er in den Nachwuchskader des Deutschen …
Zwei-Minuten-Marke geknackt

Kommentare