1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Erding

Tischtennis: Neuzugang Panhauser rettet Klettham das Remis

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Klettham - Einstand nach Maß für Neuzugang Carina Panhauser: Sie rettete für Kletthams Tischtennis-Damen gegen Landshut das 7:7-Remis.

Der Bayernliga-Absteiger aus Klettham-Erding musste sich zum Saisonauftakt der Landesliga Süd-Ost dem Vorjahresdritten DJK SB Landshut 2 stellen und schaffte ein 7:7-Unentschieden. Die beiden Mannschaften kennen sich seit vielen Jahren. Es versprach also, spannend zu werden. In den beiden Eingangsdoppeln hatten die Erdingerinnen noch das Nachsehen. Uta Huber und Carina Panhauser verloren klar in drei Sätzen. Erika Zuther und Veronika Schneider lagen im fünften und entscheidenden Satz klar vorne, allerdings hatte Landshut dann die besseren Nerven, holte Punkt um Punkt auf und siegte am Ende noch 12:10.

Im ersten Einzel startete Huber durch (3:0). Zuther tat sich wesentlich schwer gegen die Landshuter Nummer eins, gewann aber in 3:2 Sätzen. Schneider dagegen konnte ihre Leistung nicht abrufen und verlor 2:3. Auch Panhauser gab ihr erstes Einzel für Klettham ab. Landshut führte damit 4:2.

Einen Tischtennis-Krimi lieferte sich Huber mit Landshuts Nummer eins. Die beiden kämpften um jeden Punkt. Die teils langen Ballwechsel waren eine Augenweide für die zahlreichen Zuschauer. Die besseren Nerven hatte am Ende die Landshuterin. Sie siegte in fünf Sätzen.

Zuther startete die Aufholjagd (3:0). Auch Schneider behielt diesmal die Nerven und setzte sich in vier Sätzen zum 4:5 durch. Panhauser schaffte es im nächsten Spiel, die Satzführung ihrer Gegnerin immer wieder auszugleichen, doch im fünften Durchgang verlor sie mit 8:11 Punkten zum 2:3. Dann musste sich Schneider der Landshuter Nummer eins in drei knappen Sätzen beugen. Huber und Zuther konnten sich dafür in ihren letzten Einzeln jeweils 3:0 durchsetzen.

Klettham lag damit vor dem letzten Einzel noch mit 6:7 Punkten zurück. Es war also an Panhauser, noch das Unentschieden zu retten. Und der Neuzugang der Rot-Weißen schaffte es tatsächlich, das Ruder in vier spannenden Sätzen herumzureißen (10:12, 11:8, 12:10, 11:6). (ves)

Auch interessant

Kommentare