Der Tag des Kinderturnens ist abgesagt. Der TSV Dorfen und SC Moosen hätten sich als einzige Landkreis-Vereine an der bundesweiten Aktion beteiligt. Sie planen jetzt Alternativen.
+
Bereit für viele Purzelbäume im Wohnzimmer: Der Tag des Kinderturnens fällt heuer coronabedingt flach.

Tag des Kinderturnens ist abgesagt

TSV Dorfen und SC Moosen: Rolle vorwärts ins neue Jahr

  • vonOlaf Heid
    schließen

Der Tag des Kinderturnens ist abgesagt. Der TSV Dorfen und SC Moosen hätten sich als einzige Landkreis-Vereine an der bundesweiten Aktion beteiligt. Sie planen jetzt Alternativen.

Dorfen – Das Bedauern ist im Lager des TSV Dorfen und SC Moosen groß. Die Vereine hätten sich als einzige im Landkreis an der deutschlandweiten Aktion für den Turnnachwuchs, dem „Tag des Kinderturnens“, beteiligt. Beide hatten sich Trainings- und Durchführungsformen zurechtgelegt, doch beide mussten nun der Corona-Pandemie und dem Lockdown den Vortritt lassen. Die Aktion musste zwar vorzeitig abgesagt werden. Beide Vereine sind nun am Tüfteln, wie sie den Nachwuchs trotzdem begeistern können.

In Dorfen wollten die Verantwortlichen aus der Abteilungsleitung um Gabriele Jung das eigentliche Event am schulfreien Buß- und Bettag durchführen. „An diesem Tag hätten wir die Möglichkeit gehabt, den ganzen Nachmittag in der Schulturnhalle zu sein und die Kinder in extra kleinen Gruppen die Möglichkeit zu bieten, an der Aktion teilzunehmen“, erläuterte Jung. Das Organisationsteam hatte sich gewissenhaft mit der Pandemie und allen Vorsichtsmaßnahmen auseinandergesetzt. Dazu gehörten eine Voranmeldung und Namenslisten, aber auch extra Lüftungs- und Desinfektionspausen dazwischen.

„Wir waren sehr motiviert, da die Kinder nach den Sommerferien voller Freude wieder zum Turnen gekommen sind. Trotz des strengen Hygienekonzepts und ohne Eltern in der Turnhalle, was besonders für die Kleinsten eine enorme Herausforderung war“, so Jung, die auch zum Dorfener Trainerteam Geräteturnen gehört. Darum sei für alle Beteiligten klar gewesen: „Deshalb sollten die Kinder die Möglichkeit haben das Kinderturn-Abzeichen zu erlangen.“

An zwölf Stationen wären Übungen aus sechs verschiedenen Kategorien, die die Vielfalt des Kinderturnens widerspiegeln, angeboten worden. „Rollen, gehen, rutschen, Sinne erfahren, werfen und fangen, Teamarbeit, Rhythmus und Bewegungslandschaften erleben“, zählte die Verantwortliche fürs Kinderturnen auf. Nach jeder absolvierten Station würden die Kinder einen Stempel auf ihre Laufkarte erhalten und zum Abschluss wären sie mit einer Urkunde belohnt worden. „Die Kinder ab drei Jahren hätten viel Spaß daran gehabt“, meinte Jung. Sei es mit dem Fallschirm einen Ball zum Springen und Rollen zu bringen, mit dem Rollbrett zu fahren, flink durch einen Tunnel zu krabbeln, über den Schwebebalken zu balancieren, oder auch Gegenstände in einem Turnsackerl zu ertasten.

„Für die größeren Kinder ab acht Jahren hätten wir die Stationen abgewandelt und zusätzlich das Trampolinabzeichen angeboten“, betonte die Organisatorin. Das ist nun aber alles hinfällig – vorerst. Denn die Abteilung Turnen des TSV Dorfen lässt sich vom Corona-Virus und seinen Folgen nicht unterkriegen. „Wir planen nun, diese Aktion im Frühjahr 2021 nachzuholen“, betont Gabriele Jung, „um den Kindern diesen beliebten Tag doch noch anbieten zu können“-

Beim SC Moosen will man hingegen unbedingt heuer noch etwas auf die Füße stellen. Ulrike Schweiger-Empl und ihr Trainerteam sind „spontan umgeschwenkt“ und haben sich ein Alternativprogramm überlegt. „Eine Art Mini-Turn-Abzeichen per Post“, wie die Abteilungsleiterin verriet. Die Vorbereitungen für Mini-Übungen für daheim sind angelaufen und werden dieser Tage verschickt. „Wir wollten die Absage nicht. Das wäre für die Kinder wahnsinnig schade gewesen.“ (Bericht folgt)

Olaf Heid

Auch interessant

Kommentare