Unzufrieden mit perfekter Vorbereitung

Erding - Gespannt blicken die Trainer auf den Start in die Rückrunde. Nur Erdings Trainer Marc Hennig ist unzufrieden - weil alle Testspiele gewonnen wurden.

FC Moosinning - BSG Taufkirchen (Sa., 15 Uhr): Schon vor dem ersten Spiel kommt der FC „auf dem Zahnfleisch daher“, wie der neue Trainer Martin Lanzinger verkündet. Er und Fredi Obermeier führen den FC durch die Rückrunde und müssen gegen Taufkirchen neben Lanzinger selbst auch auf Sebastian Kroh, Stefan Lechner und den gesperrten Joe Schmid verzichten. Dennoch müssen Punkte her: „Hinten reinrutschen möchten wir auf keinen Fall“, sagte Lanzinger. Bei den Taufkirchenern steht ab sofort das Trainer-Triumvirat Markus Leitmeier, Thomas Götzberger und Anton Vielberger an der Seitenlinie. „Nach dem 0:6 aus dem Hinspiel sind wir heiß“, sagte Götzberger. Nur Jorgo Karisis (beruflich) fehlt den Gästen. (Hinspiel: 6:0)

FCA Unterbruck - TSV Wartenberg (So., 15 Uhr): Der Griff nach dem „letzten Strohhalm“ in Sachen Klassenerhalt wird enorm schwer, wie Wartenbergs neuer Trainer Alex Kutschera weiß. Die Vorbereitung begann gut, doch Thomas Zellermeyrs vierter Kreuzbandriss trübte die Euphorie. „Wir müssen schauen, wie wir in die ersten zwei, drei Spiele kommen. Die anderen schlafen nicht“, erzählte Kutschera. Neben Zellermeyr wird auch Florian Hornauer immer wieder passen müssen, da er vor wichtigen beruflichen Prüfungen steht. (6:1)

FC Finsing - FC Lengdorf (So., 15 Uhr): Weil die Platzverhältnisse nicht optimal waren, reiste der FCF noch schnell ins Trainingslager in die Türkei. Trainer Borislav Vujanovic verspricht sich viel von den Einheiten: „Wir haben gute Sachen einstudiert und gehen zuversichtlich in die Partie.“ Sein Kader ist komplett, was FCL-Trainer Michael Schien nicht behaupten kann. Bernd Eiglsperger, Simon Greckl und Felix Fischer werden fehlen. „Wir wollen die Scharte aus dem Hinspiel aber auswetzen“, macht Schien klar. Er sieht sein Team mit dem FCF auf Augenhöhe. (4:2)

SVA Palzing - FC Erding (So., 15 Uhr): „Die Vorbereitung war scheiße, denn wir haben alles gewonnen und nur ein Gegentor bekommen“, resümierte Erdings Trainer Marc Hennig die vergangenen Wochen. Nun hat er Angst, dass die Mannschaft mit zu breit geschwellter Brust in die Partien geht. „Wenn wir meinen, dass wir wer sind, haben wir schon verloren“, sagte er klipp und klar. (2:6)

TSV Dorfen - SV Eichenried (So., 15 Uhr): „Wir wollen so lange oben dranbleiben, wie es geht“, stellte Dorfens stellvertretender Abteilungsleiter Anton Haban klar. Wegen der vielen Abgänge - unter anderem die Torjäger Fink und Böck - sieht er den Tabellendritten aber nicht in der Favoritenrolle. „Das wird auf jeden Fall schwierig.“ Trainer Miljan Prijovic steht jedoch ein gesunder Kader zur Verfügung. SV-Trainer Alfons Deutinger sieht dem Duell gelassen entgegen. „Die Spiele, die wir gewinnen müssen, kommen danach.“ Er muss auf Peter Stengel verzichten, außerderm sind die Keeper Manuel Niedermaier und Alexander Simon angeschlagen. In der kommenden Saison wird Deutingers guter Freund Tom Sitter den Trainerposten übernehmen (wir berichteten). „Ich bin froh, dass er es macht. Wir kennen uns lange und haben schon gemeinsam gearbeitet.“ (0:0) (Alexander Kaindl)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare