+
Viel Kampf, null Tore: Im Duell der FCE-Teams trennten sich die Erdinger (grün) von den Eittingern torlos. 

Kreisliga kompakt

Vier Tore in 30 Minuten für den FC Lengdorf - TSV Moosburg mit klarem Sieg

  • schließen

Die Stimmung in Taufkirchen? Ist nicht die beste. Zum dritten Mal in Folge hat der Bezirksliga-Absteiger nun verloren, mit einer Bilanz von 1:10 Toren.

Kreisliga

BSG Taufkirchen 0
TSV Moosburg 3

„Wenn das so weitergeht, werden wir nach hinten durchgereicht“, stellte Trainer Sebastian Held nach dem 0:3 gegen Moosburgs Neustadtkicker konsterniert fest. Nicht etwa eine Verletztenserie ist in Taufkirchen für die Negativbilanz verantwortlich, sondern, so die Kritik des Trainers, das Engagement einiger Spieler. Die jungen wolle er ausnehmen, sagte Held. „Vor allem unsere so genannten Leistungsträger sollten sich deutlich hinterfragen. Vor allem in der ersten Halbzeit war das beschämend. Manche waren in der falschen Sportart.“

Im Grunde war der Käse nach einer halben Stunde gebissen – Moosburg führte bereits deutlich und verdient. Robin Czeloth hatte den TSV mit einem Holperball von der Strafraumgrenze etwas glücklich in Führung gebracht (7.). Doch Moosburg setzte nach und wurde belohnt. Nach einem feinen Zuspiel von Christoph Hösl stand Andreas Irl im Strafraum goldrichtig und schloss ab (18.). Den Deckel drauf setzte Christoph Hösl, der einem BSG-Verteidiger den Ball abluchste und abschloss (25.).

Nach dem Wechsel war Taufkirchen zwar besser im Spiel, eine wirklich gefährliche Torchance konnte sich die Held-Elf aber nicht erspielen. Einzig Andre Huber war dem Anschlusstreffer in der Schlussphase halbwegs nahe.


SC Kirchasch 1
FC Moosburg 0

Wichtige Punkte im Kellerduell fuhr Kirchasch ein. Gegen Moosburg, nach wie vor Tabellenletzter, reichte dem Sportclub eine eher magere Leistung, um als Sieger vom Platz zu gehen. „Insgesamt war das von beiden Team ein ganz schönes Gegurke“, sagte KSC-Sprecher Walter Pelzl. Patrick Spreng hatte die Möglichkeit, Moosburg in Führung zu bringen, Kirchasch’ Keeper Sven Kouame parierte aber. Auf der anderen Seite vergab Sebastian Maier das große Ding zum 1:0. Zu Beginn der zweiten Halbzeit schwächten sich die Gäste dann zum ersten Mal: Nach einem Frustfoul an Johannes Westermeier an der Mittellinie musste Vitus Hilz mit Rot runter (51.). „Mit etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte es hier auch Gelb getan“, erklärte FC-Sprecher Philipp Reiter, „so wurde das Spiel maßgeblich beeinflusst.“ In Unterzahl fingen sich die Moosburger das 0:1, nach einem Zuspiel von Markus Zollner brauchte Sebastian Maier nur noch einzuschieben (62.). Gelaufen war die Partie für den FCM, nachdem Keeper Ivan Marjanovic nach einem ungestümen Herauslaufen Gelb-Rot gesehen hatte (78.). Zumindest brachte der anschließende Elfmeter kein weiteres Tor für Kirchasch, Lukas Böhm parierte. „Wenigstens haben wir die drei Punkte behalten, das war noch das Beste an diesem Spiel“, so Pelzl.
SC Kirchdorf 2
FC Lengdorf 4
Ratlosigkeit herrschte gestern Nachmittag beim SC Kirchdorf. Bis zur 70. Minute führten die Ampertaler klar und verdient mit 2:0 gegen den Tabellenführer aus Lengdorf, „es war“, resümierte Trainer Andi Apold, „bis dahin unsere mit Abstand beste Saisonleistung.“ Daniel Schuhmann per Foulelfmeter (46.) und Robert Kittl nach einer Ecke (63.) hatten den SC in Führung gebracht, zudem kamen die Lengdorfer mit der aggressiven Spielweise der Hausherren anfangs überhaupt nicht zurecht. „Am Ende hatten wir dann aber das Glück des Tabellenführers“, entschuldigte sich FC-Spartenchef Anton Bauer beinahe. Darüber hinaus zeigten sich die Gäste überaus effektiv und machten binnen einer halben Stunde aus fünf Chancen vier Buden. Erst veredelte Goalgetter Martin Lechner eine Hereingabe von Spielertrainer Franco Soave (74.), ehe Tobias Lechner ein weiteres Soave-Zuspiel zum Ausgleich nutzte und erneut Martin Lechner nach einem katastrophalen Abwehrschnitzer die Partie sogar komplett gedreht hatte (79.). In der Folge wurde es dann ganz bitter für Kirchdorf. Während Dario Turkmann zwei Mal quasi blitzblank vor dem Tor die Möglichkeit hatte, für seine Farben wieder auszugleichen, schlugen die Lengdorfer postwendend wieder eiskalt zu, Soave selbst zog den Hausherren den letzten Zahn mit einem Schlenzer aus 35 Metern (90.).
SV Wörth 0
TSV Allershausen 1

Ärgerlich endete der Sonntag für Wörths Kicker. Zum einen fühlte man sich vom Schiedsrichter unfair behandelt. „Wir hätten zwei Elfmeter bekommen müssen“, berichtete Spartenchef Ewald Rupprecht. Zudem hätte das 1:0 der Gäste aus Sicht der Hausherren aberkannt werden müssen. TSV-Spielertrainer Michael Stiller zirkelte eine passgenaue Freistoßflanke in den Strafraum, wo Maciej Machi am höchsten stieg und einnickte, sich aber aus Wörther Sicht regelwidrig aufgestützt hatte. Ansonsten sahen die rund 100 Zuschauer viel Magerkost. In Allershausen freute man sich über die drei Punkte.


FC Erding 0
FC Eitting 0

Keinen berauschenden Kreisliga-Fußball bekamen die Fans in Erding geboten. „Zwar war das nicht Not gegen Elend“, berichtete Eittings Vorsitender Fred Neudecker, „aber der letzte Biss und Einsatz haben auf beiden Seiten gefehlt“. Die erste Halbzeit war vor allem von der schweren Verletzung von Eittings Spielertrainer Sebastian Pummer überschattet. Der hatte sich bei einem Zweikampf am Fuß verletzt und musste vom Sanka ins Krankenhaus gebracht werden. „In der zweiten Halbzeit waren wir dann dominanter“, sagte Erdings Coach Patrick Bigalke. „Das 1:0 wäre drin gewesen.“ Yasin Cay Möglichkeit und Leart Bilalli vergaben aber aussichtsreich. MATTHIAS SPANRAD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raiffeisen-Pokal: SSV Kirchasch erst im Finale gestoppt
SSV Kirchasch: Raiffeisen Pokal geht diesmal an den SV Adlkofen. 
Raiffeisen-Pokal: SSV Kirchasch erst im Finale gestoppt
Werner Lauer bringt den BLSV auf Trab
Altenerdings Ex-Handballchef Werner Lauer wird neuer Vorsitzender der Sportjugend im BLSV-Kreis Erding.
Werner Lauer bringt den BLSV auf Trab
Schneller, höher, weiter, TSV Taufkirchen
Kein anderer Club im Landkreis räumt so viele Sportabzeichen ab wie der TSV Taufkirchen.
Schneller, höher, weiter, TSV Taufkirchen
Skiclub Erding: Tipps von einer Weltcup-Fahrerin
Fast 30 Skilehrer und Nachwuchskräfte des Skiclubs haben sich fit für die Wintersaison gemacht. Dabei wurden sie von zwei Ausbildern des Skiverbands trainiert.
Skiclub Erding: Tipps von einer Weltcup-Fahrerin

Kommentare