Isen im Angriff, aber Wartenberg steht gut: Die Defensive der Gastgeberinnen mit (blaue Trikots, v. l.) Raphaela Stascheid, Jana Haberl, Martina Reif, Andrea Reif und Sabrina Furtner macht den Gästen (schwarze Trikots, v. l.) mit Hannah Neuwieser, Joanna Wilke, Katharina Anzenberger und Lucie Adams das Leben schwer. Am Ende gewinnt Wartenberg 3:0 in den Sätzen.
+
Isen im Angriff, aber Wartenberg steht gut: Die Defensive der Gastgeberinnen mit (blaue Trikots, v. l.) Raphaela Stascheid, Jana Haberl, Martina Reif, Andrea Reif und Sabrina Furtner macht den Gästen (schwarze Trikots, v. l.) mit Hannah Neuwieser, Joanna Wilke, Katharina Anzenberger und Lucie Adams das Leben schwer. Am Ende gewinnt Wartenberg 3:0 in den Sätzen.

Volleyball – Kreisliga

Wartenberg setzt Siegeszug im Derby fort

Es läuft für die Volleyballerinnen des TSV Wartenberg: In der Strogenhalle feierten sie zwei Siege, unter anderem gegen die zweite Mannschaft von Lokalrivale TSV Isen.

Wartenberg/Isen Die Volleyballerinnen des TSV Wartenberg haben das Jahr mit zwei weiteren Siegen in der Kreisliga beendet. Neben dem Derby-Triumph gegen den TSV Isen 2 feierten die Wartenbergerinnen in der heimischen Strogenhalle auch einen Erfolg gegen den MTV Pfaffenhofen 2.

TSV Wartenberg – TSV Isen II 3:0 (25:18, 27:25, 25:10): Die Wartenbergerinnen starteten ruhig und konzentriert ins Spiel. Mit platzierten Angriffen knackten sie die Abwehr der jungen Isenerinnen und drückten dem Spiel ihren Stempel auf. In Satz zwei setzte sich dieses Muster fort, jedoch kamen die Gäste gegen Ende besser ins Spiel und brachten Wartenberg mit ihren Aufschlägen in Bedrängnis. Die Gastgeberinnen behielten die Nerven, benötigten aber mehrere Anläufe für den entscheidenden Punkt zum Satzgewinn. Daraufhin bot Isen der Heimmannschaft nicht mehr viel Gegenwehr, sodass Wartenberg einen souveränen Derby-Sieg bejubeln durfte.

TSV Wartenberg – MTV Pfaffenhofen II 3:0 (25:12, 25:17, 25:13): TSV-Trainer Klaus Lösch hatte vor der Partie vor den starken Aufschlägen des MTV gewarnt, weswegen in der Vorbereitung vor allem Annahmetraining auf dem Plan stand. Das Einstudierte setzte der TSV gut um. Auch in der Abwehr zeigte vor allem Jana Haberl mit starken Sicherungsaktionen ihr Können. Im Aufschlag setzten Hannah Schwarz und Martina Reif die Gegner unter Druck. Der Tabellendritte hatte damit sichtlich Probleme, brachte aber viele Bälle wieder zurück in die Hälfte der Gastgeber. Das forderte Wartenberg enorme Konzentration ab. Am Ende hatte der TSV jedoch die Nase vorn und fuhr ungefährdet drei Sätze ein.

ari

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare