1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Freising

Bundesliga-Absteiger eine Nummer zu groß für die SpVgg Zolling

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Mannschaftsfoto der Tennis-Herren 30 der SpVgg Zolling.
Schlagen in der wohl stärksten Herren 30-Regionalliga aller Zeiten auf: die Zollinger Tenniscracks (v. l.) Toni Stippler, Herbert Jarczyk, Sebastian Penzkofer, Philipp Knieper, Stefan Hegedusch und Jiri Spousta. © Bauer

Die Herren 30 der SpVgg Zolling haben zum Regionalliga-Start gegen Aschaffenburg mit 3:6 den Kürzeren gezogen. Die nächste Aufgabe wird keinen Deut leichter.

Zolling – Zum Auftakt in der wohl besten Regionalliga aller Zeiten bei den Herren 30 bekamen die Tenniscracks der SpVgg Zolling gleich einen harten Brocken vorgesetzt. Beim 3:6 (2:4) gegen Bundesliga-Absteiger TVA 1860 Aschaffenburg hätte das Team im Idealfall gewinnen können, letztlich waren die Gäste aber die erwartet große Nummer.

Nur drei Punkte fehlten zur 3:0-Führung

„Teilweise war es ja eng, aber für eine gute Siegchance hätte halt der eine oder andere Matchtiebreak auf unsere Seite fallen müssen“, analysierte Mannschaftsführer Herbert Jarczyk nach den Partien. In den Einzeln unterlagen er und Stefan Hegedusch ihren Kontrahenten jeweils im verkürzten dritten Satz. Hegedusch fehlten dabei gerade einmal drei Punkte, was für die SpVgg eine 3:0-Führung nach der ersten Einzelrunde bedeutet hätte. Mit einem solchen Vorsprung hätten die Mainfranken deutlich mehr Druck gehabt.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Jetzt geht‘s zum STK Garching

Die SpVgg hat in den Doppeln dann noch einmal alles versucht, um alle drei Partien zu gewinnen. Aber summa summarum waren die nahezu in Bestbesetzung angetretenen Aschaffenburger doch eine Nummer zu groß. Und es wird nicht leichter, denn am kommenden Samstag fährt das Zollinger Team zum STK Garching, dem anderen Absteiger aus der Bundesliga.

Statistik:

SpVgg Zolling – TVA 1860 Aschaffenburg 3:6 (2:4)
Einzel: Toni Stippler – Pirmin Hänle 3:6, 6:7; Jiri Spousta – Christopher Schuhmann 6:2, 6:2; Herbert Jarczyk – Patrick Ostheimer 6:1, 2:6, 2:10; Philipp Knieper – Johannes Lipsius 7:5, 6:1; Sebastian Penzkofer – Florian Preißler 2:6, 3:6; Stefan Hegedusch – Nicola Turchet 1:6, 7:5, 7:10.
Doppel: Stippler/Spousta – Hänle/Schuhmann 3:6, 2:6; Knieper/Penzkofer – Lipsius/Kirov 7:6, 7:5; Jarczyk/Hegedusch – Preißler/ Turchet 2:6, 4:6.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare