+
Stark aufgestellte Truppe: Die SpVgg Zolling mit (vorne, v. l.) Philipp Knieper, Karim Bensaada und Philip Weisshuhn sowie (hinten, v. l.) Herbert Jarczyk, Toni Stippler, Franz Hanrieder und Mannschaftsführer Stefan Hegedusch ließ gegen Eching nichts anbrennen.

Tennis - Bezirksklasse 1

Derby gegen Eching: Zollings Vereinsgranden machen kurzen Prozess

  • vonNico Bauer
    schließen

Ein Regionalliga-Trio von den Herren 30 hatte großen Anteil daran, dass die SpVgg Zolling im Derby gegen den SC Eching einen entspannten Auftaktsieg landete.

Zolling – Eigentlich ist die SpVgg Zolling ein Verein ohne echten Herrenbereich: Auf der einen Seite stehen die so erfolgreichen Herren 30, auf der anderen die Jungen – und dazwischen klafft eine Lücke in den klassischen Männer-Jahrgängen. Die Corona-Saison 2020 ist Teil der Übergangsphase bei den Zollingern, die ihre Herrenmannschaft neu aufstellen. Und der Start war schon einmal positiv – denn die SpVgg gewann mit 7:2 (4:2) gegen den SC Eching.

Die Basis für den Sieg im ersten Derby der Landkreisliga in der Bezirksklasse 1 legte aber noch das Trio von den Herren 30: Toni Stippler, Herbert Jarczyk und Philipp Knieper entschieden ihre Einzel mühelos für sich und hatten somit ein wenig Wettkampfersatz, nachdem der Spielbetrieb in der Regionalliga schon frühzeitig abgesagt worden war. Die Vereinsgranden werden in dieser Saison immer wieder mal bei den Herren aushelfen, wobei Toni Stippler demnächst weniger Zeit haben wird, wenn sein Nachwuchs auf der Welt ist.

Die Jungen sollen schrittweise in die Erste Herrenmannschaft hineinwachsen

„Die Jungen spielen immer“, sagt SpVgg-Mannschaftsführer Stefan Hegedusch, der mit seinen 32 Jahren auch schon bei den Herren 30 auflaufen dürfte. Dabei denkt er an Karim Bensaada, der vor dieser Saison aus Hallbergmoos gekommen ist. Franz Hanrieder dagegen ist ein Eigengewächs aus der Jugend der Zollinger. „Wir hatten da ein Loch über zehn Jahre“, sagt Hegedusch, der sich über die von unten nachrückenden Spieler freut.

Da war nicht mehr drin: Die Tennisspieler vom SC Eching mit (vorne, v. l.) Julian Morgenroth und Phillip Weinmann sowie (hinten, v. l.) Konstantin Reinders, Jonas Borelly, Luca Ivasko und Nino Hasandedic konnten sich nur über zwei Einzelsiege freuen.

Schrittweise sollen die Jungen in die Erste Herrenmannschaft hineinwachsen – und dann entscheidet die neue Generation auch über die Ziele des Teams. Mit derzeit drei Herrenmannschaften haben die Zollinger etliche Möglichkeiten, um Jugendlichen im Männerbereich Spielpraxis zu geben. Mittel- bis langfristig sollen die Besten in der Ersten Mannschaft zu einem neuen, schlagkräftigen Team zusammenwachsen.

SpVgg Zolling macht im Doppel kurzen Prozess

Im Derby war es für Eching maximal möglich, die vorzeitige Entscheidung im Einzel zu verhindern. Zollings Jungspunde waren jeweils in einem Satz nahe dran, zumindest den Matchtiebreak zu erreichen. Im Doppel machten die Zollinger dann allerdings zweimal kurzen Prozess und sorgten damit für einen entspannten Start in die Corona-Übergangssaison.

SpVgg Zolling – SC Eching 7:2 (4:2)

Einzel: Toni Stippler – Nino Hasandedic 6:1, 6:1; Herbert Jarczyk – Julian Morgenroth 6:3, 6:2; Philipp Knieper – Luca Ivasko 6:1, 6:0; Philip Weisshuhn – Konstantin Reinders 6:0, 6:0; Karim Bensaada – Phillip Weinmann 5:7, 0:6; Franz Hanrieder – Jonas
Borelly 2:6, 5:7.

Doppel: Stippler/Jarczyk – Hasandedic/Morgenroth 6:1, 6:0; Hegedusch/Weisshuhn – Ivasko/Weinmann 6:0, 6:0; Bensaada/Hanrieder – Reinders/Borelly 7:5, 7:5.

Ebenfalls interessant: „Was macht eigentlich...?“ Biathletin Theresa Straßberger will Teamärztin im Leistungssport werden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare