Von den FT-Lesern zur Mannschaft des Jahres 2020 gewählt: Die U16-Staffel der LAG Mittlere Isar mit Lana Pavic, Svea Schütte, Lina Bachmann und Johanna Billmeir (v.l.).
+
Von den FT-Lesern zur Mannschaft des Jahres 2020 gewählt: Die U16-Staffel der LAG Mittlere Isar mit Lana Pavic, Svea Schütte, Lina Bachmann und Johanna Billmeir (v.l.).

MANNSCHAFT DES JAHRES - Sprintstaffel der LAG Mittlere Isar harmoniert seit über vier Jahren

Ein Quartett für die Zukunft

Die FT-Leser haben die U16-Sprintstaffel der LAG Mittlere Isar zur Mannschaft des Jahres 2020 gewählt.

Freising – Die FT-Leser haben vier schnelle, junge Damen zur Mannschaft des Jahres gewählt. Das Votum ist eines in die Zukunft des Freisinger Sports, denn keines der Mädels wird in diesem Jahr älter als 15 Jahre. Und doch machten die von Gaby Hagl trainierten Sprinterinnen im Jahr 2020 in der Altersklasse U16 von sich reden. Bei den bayerischen U16-Meisterschaften am 5.

September im Erdinger Sepp-Brenninger Stadion belegte die jüngste Staffel im Wettbewerb überraschend Platz vier. Eine Woche danach gewann das Quartett Svea Schütte, Johanna Billmeir, Lana Pavic und Lina Bachmann bei den oberbayerischen U16-Meisterschaften in Ingolstadt souverän Gold. Ein unerwarteter Schritt nach vorne, sogar für Trainerin Gaby Hagl: „Wir hatten nicht geglaubt, dass wir in Bayern schon vorne mitlaufen können, weil wir ja eine megajunge Mannschaft haben. Lina und Svea als 2006-Jahrgang waren gerade frisch in die U15 aufgerückt. Lana und Johanna durften sogar noch bei der U14 über die 75 Meter starten und haben nur wegen unserer U16-Staffel schon die 100 Meter mittrainiert.“ Außerdem habe man wegen der Coronapause und der dadurch ausgefallenen Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten nicht mit einer solchen Entwicklung gerechnet.

Trotz ihrer Jugend ist der Großteil der „Mannschaft des Jahres“ schon seit über vier Jahren eine eingespielte Sprintstaffel. Die drei Freisingerinnen Lina Bachmann, Johanna Billmeir und Lana Pavic aus der Trainingsgruppe von Gaby Hagl begannen ihre gemeinsame Staffelkarriere 2016 über die 4x50 Meter. Es folgten Einsätze über 4x75 und seit 2019 die 4x100 Meter. Bis dahin wurde die vierte Position mit wechselnden Athletinnen aus dem Kreis der LAG-Gruppe besetzt. Im Jahr 2020 übernahm die Startposition erstmals Svea Schütte, die für ihren Heimatverein TSV Dorfen antritt. Trotz nur weniger, gemeinsamer Trainingseinheiten passte die gelernte Hürdensprinterin sofort extrem gut zum Rest der Staffel, und die Saisonbestzeit von 51,06 Sekunden unterstreicht dies eindrucksvoll. Über die 80 Meter Hürden wurde Svea in ihrer Altersklasse zudem noch oberbayerische Vizemeisterin.

Für Trainerin Gaby Hagl ist die nur sporadische Trainingsteilnahme von Svea kein Problem. Die laufe dann eben als Startläuferin, mache ihr normales Training in Dorfen und komme nur ab und zu zum Wechseltraining nach Freising. Dort übt sie dann die Stabübergabe auf Johanna Billmeir, die auf der Gegengerade läuft. Die ehrgeizige 14-jährige ist eine echte Perfektionistin und bei der Umsetzung neuer Trainingsinhalte und -abläufe ein Vorbild. Laut Trainerin hat Johanna einen total schönen Laufstil, läuft aber trotzdem nicht so gerne in der Kurve. Dort übernimmt dann Lana Pavic, die 2020 einen echten Leistungsschub erlebte, den Staffelstab. Sie ist ebenfalls erst 14 Jahre alt und schaffte bei ihrem ersten Solo-Auftritt über die 100 Meter Anfang August 2020 in München mit 12,56 Sekunden gleich eine absolute Topzeit in ihrer Altersklasse. Die bescherte ihr Rang drei in der DLV-Jahresbestenliste bei der „Jugend weiblich 14“ und auch in der bayerischen Rangliste der 16-Jährigen wäre sie damit unter den Top Acht gelandet.

Als Schlussläuferin geht Lina Bachmann ins Rennen. Sie ist eine echte Kämpferin, die auf den letzten Metern noch den Turbo zünden kann. Sie holte sich 2020 Platz drei über die 100 Meter und den Sieg im Weitsprung bei der Oberbayerischen Meisterschaft der U14.

Trainerin Gaby Hagl ist mit der Staffel sehr zufrieden, freut sich vor allem, dass sich die vier Athletinnen auch untereinander gut verstehen. Da werde bei den Einzelwettkämpfen die Kollegin gerne angefeuert und man freut sich gemeinsam über gute Leistungen. Die 59-jährige Übungsleitern hofft, dass das auch im kommenden Sommer wieder der Fall sein kann. Sie würde sich wünschen, dass endlich wieder Training mit der ganzen Gruppe unter freiem Himmel möglich ist.

Auch die vier Sprinterinnen empfinden die durch Corona eingeschränkte Trainingssituation als schwierig. Zwar sei es wichtig, gegen das Virus vorzugehen und einige Vorgaben einzuhalten, doch geschlossene Tartanbahnen unter freiem Himmel seien schwer zu vermitteln. Umso mehr, als die vier Schülerinnen im Unterricht und im ÖPNV heiklere Kontaktsituationen meistern müssen als mit der Trainingsgruppe in der Savoyer Au. Für die kommende Saison sind bereits einige Wettkämpfe abgesagt worden. Die „Mannschaft des Jahres“ und ihre Trainerin hoffen, dass im Sommer wenigstens einige Wettkämpfe stattfinden können. Denn das große Ziel wäre diesmal, bei den bayerischen U16-Titelkämpfen in der 4x100 Meter-Staffel auf das Treppchen zu kommen. Wenn möglich, will das Quartett 2021 auch gleich die Norm für die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften schaffen. Das wäre dann wieder ein willkommener Anlass für Trainerin Gaby Hagl, ihre Mädels mit selbst gebackenem Kuchen oder Nachspeisen zu verwöhnen.

Die Mannschaft des Jahres im Porträt

■  Svea Schütte , Jahrgang 2006 aus Dorfen:
Schülerin an der Realschule Taufkirchen.
Kam zur Leichtathletik, weil sie vorher Fußball spielte und dann etwas Neues suchte.
Mag am liebsten Hürdenlauf. Wurfdisziplinen sind nicht so ihrs. Trifft sich
in der Freizeit gerne mit Freunden.
Wichtig in der Staffel: „Man muss als Team
funktionieren.“

■  Lana Pavic , Jahrgang 2007 aus Freising:
Schülerin an der Realschule Gute Änger.
Kam zur Leichtathletik, weil man in der Schule sagte, sie soll dahin
gehen, weil sie so gut
in Sport sei.
Mag Sprint, Weitsprung und Wurfdisziplinen. Langstrecken lässt sie
lieber links liegen. Fährt gerne Rad und geht im Sommer schwimmen.
Wichtig in der Staffel: „Nicht über die Wechselgrenze kommen und den Stab nicht fallen lassen.“
Vorbild: Gina Lückenkemper.
Ziele: Zur Deutschen
fahren und irgendwann einmal bei einer WM
dabei sein.

■  Johanna Billmeir , Jahrgang 2007 aus Freising:
Schülerin an der Karl-Meichelbeck-Realschule.
Kam zur Leichtathletik, weil sie nach dem Voltigieren eine neue Sportart gesucht hat.
Mag Sprint und Weitsprung. Hochsprung und Langstrecken sind nix für sie. Reitet nach wie vor und trifft gerne Freunde.
Wichtig in der Staffel: „Teamfähig sein, denn nur gemeinsam als Team kann es funktionieren.“
Vorbild: Gina Lückenkemper.
Ziele: Die Norm für die
Junioren-Bayerische
und -Deutsche schaffen und irgendwann mal bei Olympia dabei sein.

■  Lina Bachmann , Jahrgang 2006 aus Freising:
Schülerin am Josef-Hofmiller-Gymnasium.
Kam zur Leichtathletik, weil auch ihre Mutter schon Leichtathletik
gemacht hat.
Mag den Sprint und den Weitsprung. Wurfdisziplinen und Ausdauer für lange Strecken gefallen ihr nicht so gut. Spielt
gerne Gitarre.
Wichtig in der Staffel: „Gutes Verständnis innerhalb des Teams und oft Wechsel üben, damit nichts schiefgeht.“
Vorbilder: Gina Lückenkemper und Malaika
Mihambo.
Ziele: In den Bayernkader kommen und bei der Deutschen Meisterschaft starten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare