+
Diese Siegerpose wird man in Hallbergmoos künftig nicht mehr sehen. Ergün Aydin verlässt den SV Siegfried und ringt künftig für Wacker Burghausen.

Ringen SV Siegfried Hallbergmoos

Ergün Aydin verlässt Siegfried-Ringer und träumt vom DM-Titel

Jetzt ist es raus: Weltergewichtler Ergün Aydin wechselt von den Siegfriedringern aus Hallbergmoos zum amtierenden Deutschen Meister Wacker Burghausen - und will dort den Titel

Hallbergmoos – Der inzwischen 30-jährige Sympathieträger, der seine ersten Erfahrungen auf der Matte in Hallbergmoos sammelte, gehörte in der abgelaufenen Bundesligasaison zu den fleißigsten Punktesammlern im Siegfried-Dress. Zudem holte er 2019 die Vizemeisterschaft in der 79-Kilo-Kategorie. Im DM-Finale musste er Martin Obst (Greiz) den Titel überlassen.

Der Freistilspezialist hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht: „Diesmal hatte ich viele, teilweise sehr schöne Angebote von Bundesligaclubs, aber Geld allein ist nicht alles. Im Endeffekt habe ich mich für Burghausen entschieden, weil ich in Landshut wohne und nur eine Stunde Fahrtzeit in Kauf nehmen muss. Dadurch habe ich für meine Familie mehr Zeit zur Verfügung und das ist mir sehr wichtig. Wenn ich Bayern verlassen hätte dann wäre aufgrund der vielen zu fahrenden Kilometer praktisch das ganze Wochenende verplant gewesen, begründet Ergün Aydin seinen Wechsel nach Burghausen.

Der 30-Jährige, der mit seinem ehemaligen Teamkollegen und DM-Dritten, Andreas Walter, weiterhin beim SV Siegfried trainiert, hat in diesem Jahr sehr große Ziele: „Nach mehreren vorderen Plätzen will ich heuer endlich Deutscher Einzelmeister und mit dem SV Wacker Deutscher Mannschaftsmeister werden. Damit würde sich für mich ein Traum erfüllen.“

Ein kleiner Trost für den SV Siegfried bleibt: Ergün Aydin startet bei Einzelmeisterschaften weiterhin für den Traditionsverein aus der Flughafengemeinde. Außerdem hat er versprochen seine erfolgreiche Laufbahn einmal bei seinem Heimatverein, SV Siegfried Hallbergmoos, zu beenden.

Anton Schweißgut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frühstarter, Spätzünder und Dauerbrenner: So spannend war die erste Saisonhälfte in der Kreisklasse
Dominante Phasen, ein treffsicherer Torjäger, eine bombensichere Abwehr und ein eisenharter Abstiegskampf: Die Kreisklasse 3 ist in jeder Hinsicht spannend.
Frühstarter, Spätzünder und Dauerbrenner: So spannend war die erste Saisonhälfte in der Kreisklasse
„So etwas wird nie Routine“: Schützin Petra Horneber ist Sportlerin des Jahres 2019
Sie war richtig gerührt, als sie den Pokal erhielt: Schützin Petra Horneber aus Kranzberg wurde bei der Sportlerwahl des Freisinger Tagblatts zur Sportlerin des Jahres …
„So etwas wird nie Routine“: Schützin Petra Horneber ist Sportlerin des Jahres 2019
Zollinger Tennis-Herren 60 spielen jetzt Regionalliga – und sind Mannschaft des Jahres 2019
Die Zollinger Tennis-Herren 60 haben allen Grund zur Freude: Sie wurden Maister in der Bayernliga, stiegen in die Regionalliga auf – und wurden nun auch zur Mannschaft …
Zollinger Tennis-Herren 60 spielen jetzt Regionalliga – und sind Mannschaft des Jahres 2019
Sportlerwahl in Freising: Tennisspieler Toni Stippler ist Sportler des Jahres 2019 
Die FT-Leser haben entschieden: Tennisspieler Toni Stippler hat bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2019 die meisten Stimmen erhalten.
Sportlerwahl in Freising: Tennisspieler Toni Stippler ist Sportler des Jahres 2019 

Kommentare