+
Eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt haben sowohl die Freisinger mit (stehend, v. l.) Dominik Pescolderung, Fabian Schimpf, Nicolas Schimpf, Tobias Schwaiger und Patrick Zaglauer als auch die Kranzberger mit (vorne, v. l.) Richard Hammerl, Benedikt Wudi, Gerhard Pallauf, Benedikt Mim und Robert Faulent.

Tennis – Das Spiel der Woche  

Landkreis-Teams voll auf Kurs

Für den SV Kranzberg war das Landkreis-Derby in der Bezirksklasse 1 so etwas wie ein Saison-Matchball. Mit einem Sieg beim TC Rot-Weiß Freising wäre der Klassenerhalt schon frühzeitig in trockenen Tüchern gewesen. Am Ende gewannen aber die in den Doppeln starken Freisinger mit 5:4 (3:3) – und somit haben nun beide Teams gute Chancen, die Punkterunde sorgenfrei zu Ende zu spielen.

Freising/Kranzberg – Die Kranzberger und die Freisinger belegen derzeit mit jeweils 4:4 Punkten die Plätze drei und vier. Damit befinden sie sich auf gutem Kurs, was den Verbleib in der Bezirksklasse 1 anbelangt, aber noch nicht im sicheren Hafen. Die Gruppe ist nämlich sehr ausgeglichen – und jedes Team hat schon mindestens einmal gewonnen. Die drei Mannschaften mit vier Punkten und die drei weiteren mit zwei Zählern dürften die beiden Absteiger unter sich ausmachen. Aus der Keller-Lotterie sind nur Milbertshofen (8:0) und Zolling (6:2) bereits „ausgeschieden“. Nach den bisherigen Ergebnissen zweifelt kaum jemand an der Meisterschaft der überlegenen Milbertshofener.

„Wir wollen einfach nur die Klasse halten“, beschreibt der Kranzberger Mannschaftsführer Richard Hammerl den Saisonplan seines Teams. Im Derby bei Rot-Weiß Freising hatte man die Chance, schon zur Mitte der Runde alles klar zu machen. „Wir hätten freilich gerne in Freising gewonnen“, sagt Hammerl, der mit seiner Mannschaft noch drei weitere Chancen auf den dritten Sieg in dieser Saison hat.

In Freising spielten die Gastgeber mit ihrem Trainer Stefan Merunka an Nummer eins, sodass alle anderen Akteure eine Position nach hinten rutschten. Genau das war für Hammerl auch der Grund für das 3:3 nach den Einzeln: „Ohne deren Trainer hätten wir wahrscheinlich geführt.“ Im Doppel war Merunka dann nicht mehr dabei. Die Freisinger präsentierten sich jedoch ganz stark und machten mit zwei glatten Zweisatzerfolgen den Derbysieg gegen die Ampertaler klar.

Der SV Kranzberg hat nun am kommenden Sonntag gegen den MTTC Iphitos München III die nächste Chance, den Deckel auf die Saison zu machen. Und dieses Heimspiel hat angesichts des Restprogramms eine besondere Bedeutung. Denn danach geht es zum Spitzenreiter Milbertshofen – und ein Endspiel gegen den aktuellen Letzten Garching III möchte man sich natürlich ersparen.

Nico Bauer

TC Rot-Weiß Freising – SV Kranzberg 5:4 (3:3)

Einzel: Stefan Merunka – Sebastian Huber 6:4, 6:3; Patrick Zaglauer – Benedikt Wudi 3:6, 7:5, 11:13; Fabian Schimpf – Benedikt Mim 6:3, 6:2; Dominik Pescolderung – Robert Faulent 1:6, 0:6; Nicolas Schimpf – Richard Hammerl 6:7, 4:6; Tobias Schwaiger – Gerhard Pallauf 6:2, 6:2.

Doppel: Zaglauer/Schwaiger – Wudi/Mim 6:4, 6:4; F. Schimpf/ N. Schimpf – Huber/Pallauf 6:1, 6:3; Pescolderung/Weidlich – Faulent/Hammerl 4:6, 1:6.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein „Most Romantic Player“ und lauter Sieger der Herzen
In der bayerischen Baseball-Metropole Regensburg wurde heuer der Mole-Cup, die inoffizielle Europameisterschaft im Blindenbaseball, ausgetragen. Mit dabei waren die …
Ein „Most Romantic Player“ und lauter Sieger der Herzen
Auf die SEF-Stürmer ist Verlass
Da schmeckt die Volksfestmaß! Die Fußballer des SE Freising gewannen am Freitagabend gegen Eintracht Karlsfeld mit 2:0 (0:0) und bleiben damit in Schlagdistanz zur …
Auf die SEF-Stürmer ist Verlass
Mission „18 Punkte plus“
Mit einer Auswärtsfahrt zum 1. FC Nürnberg startet für die Handballfrauen der HSG Freising-Neufahrn der zweite Versuch, in der Bayernliga zu bestehen. Vor zwei Jahren …
Mission „18 Punkte plus“
„Wir wollen die WM auch genießen“
Wenn Träume wahr werden: Simone Blum (29) aus Zolling startet mit dem deutschen Springreiter-Team bei den Weltmeisterschaften in den USA. Doch der Weg zur …
„Wir wollen die WM auch genießen“

Kommentare