+
Maximilian Hellmich (mit Ball) ist nach krankheitsbedingter Abwesenheit wieder an Bord und will mithelfen, dass endlich wieder einmal ein Heimsieg gelingt. 

Basketball-Bayernliga 

Warten auf die Wende

  • schließen

Freising – Die Lage bei den Bayernliga-Basketballern des TSV Jahn Freising bleibt auch im neuen Jahr angespannt. Nach der Niederlage vor einer Woche in Treuchtlingen wartet auf die Freisinger beim Heimspiel gegen den Tabellenfünften

Seit vielen Wochen zeigt sich ein immer wieder kehrendes Bild. Die Jahn-Mannschaft agiert ganz ordentlich, ist oft ebenbürtig, leistet sich dann aber immer wieder kleine Durchhänger, die dem Gegner in die Karten spielen. Der zieht dann davon und gewinnt am Ende das Spiel. Das spielte sich vor einer Woche bei der Niederlage in Treuchtlingen genau so ab.

Damit bleibt das Jahn-Team auf dem vorletzten Tabellenplatz. Da könnte man annehmen, dass Trainer und Mannschaft irgendwann die Flinte ins Korn werfen und resignieren. Davon ist freilich Headcoach Michael Buhl weit entfernt. Ganz im Gegenteil! Er traut seiner Mannschaft nach wie vor zu, die große Wende zu schaffen und am Ende die Bayernliga halten zu können. „Wir müssen nach vorne schauen“, lautet die Devise von Michael Buhl. „Wir müssen weiterhin optimistisch bleiben, was anderes hilft uns nicht weiter. Den Kopf dürfen wir jetzt nicht in den Sand stecken.“

Buhl berichtet von „guten und intensiven Trainingseinheiten“ vor der Partie gegen den TV Lauf. „Für die Psyche wären jetzt einmal ein oder zwei Siege ganz wichtig, damit wir an den vor uns platzierten Teams in der Tabelle dranbleiben und vielleicht das eine oder andere sogar überholen könnten“, so die Vorstellungen von Trainer Michael Buhl.

Personell gibt es keine Veränderungen. Alle Spieler sind fit. Maximilian Hellmich hat nach seinem krankheitsbedingten Ausfall das Training wieder aufgenommen und wird wohl am Samstag mit dabei sein. Hinter dem Einsatz von Thomas Kahlert steht noch ein Fragezeichen. Da er derzeit in Mannheim studiert, konnte er seit Weihnachten nicht mittrainieren.

Mit dem TV Lauf wartet auf die Freisinger am Samstagabend sicherlich ein starker Gegner. Tabellenplatz fünf mit sieben Siegen aus zwölf Spielen spricht für sich. Das spielt aber in den Überlegungen von Buhl keine Rolle. Denn sein Team hat beispielsweise gegen den Tabellenzweiten Slama Jama Gröbenzell kurz vor Weihnachten gut gespielt, sich aber letztlich nicht belohnen können. „Wir müssten endlich einmal über die gesamte Spielzeit halbwegs unsere Leistung abrufen können“, sieht Buhl in den Leistungseinbrüchen den Hauptgrund für den Misserfolg. Taktisch eigens vorbereitet haben die Trainer ihr Team auf die Partie gegen Lauf nicht. „Wir werden uns die Laufer in den ersten Minuten ansehen, um dann entsprechend taktisch zu reagieren“, so die Überlegungen von Buhl. Der baut vor allem auf die gute Stimmung und die Motivation seiner Mannschaft. „Wir müssen einfach mit einem guten Gefühl reingehen. Das können wir, weil wir gut trainiert haben“, setzt Buhl auf sein Team und auf die Unterstützung der Fans. „In den Heimspielen, müssen wir jetzt die Siege zum Klassenerhalt holen.“

Auch interessant

Kommentare