+
Seinen ersten Saisonsieg feierte Peter Allram im Duell mit Kösching-Ingolstadt. Zum Gesamterfolg reichte es für den Judoclub nicht.

Judo  

Judoclub Freising: Finale endgültig außer Reichweite

Die Freisinger Judoka haben auch ihren zweiten Auswärtskampf in der Bezirksliga-Saison 2018 verloren. Die ersatzgeschwächte Mannschaft des Judoclubs unterlag bei der weiterhin ungeschlagenen Kampfgemeinschaft Kösching-Ingolstadt mit 8:12. Mit nunmehr 1:5 Punkten und bei nur noch zwei ausstehenden Kämpfen ist Platz zwei und damit die Qualifikation für das Bezirksliga-Finale außerhalb der Reichweite.

Freising – Das erklärte Saisonziel ist somit zwar verfehlt. Dennoch zeigte sich Judoclub-Trainer Stefan Steinsdorfer nicht unzufrieden mit dem Auftritt seines Teams. „Viel mehr war unter diesen Umständen nicht möglich. Wenn alles optimal gelaufen wäre, hätten wir maximal ein Unentschieden erreichen können. So waren es am Ende in beiden Durchgängen 80 Prozent der realistisch möglichen Punkte, das ist keine schlechte Ausbeute.“ Man müsse die größere Substanz des Gegners – vor allem in den oberen Gewichtsklassen – anerkennen, „und deshalb hat Kösching auch verdient gewonnen“, lautete das Fazit des Freisinger Coaches.

Bereits im ersten Durchgang dieses Auswärtskampfs liefen die Domstädter von Anfang an einem Rückstand hinterher. Denn ohne einsatzfähige Schwergewichtler gingen die ersten beiden Punkte kampflos an die Gastgeber. Bis 73 Kilogramm gelang dem Judoclub jedoch der Ausgleich: Peter Allram kam gegen Stefan Danner mit einem Armhebel zu seinem ersten Saisonsieg, und Wolfgang Mayerhofer bezwang Felix Maier mit einem Haltegriff.

Die 81-Kilogramm-Klasse ging dann wieder komplett an die KG Kösching-Ingolstadt. Rolf Luigs und Simon Heimbeck waren ihren Kontrahenten deutlich unterlegen. Das Leichtgewicht dominierten anschließend die Gäste aus der Domstadt: Christoph Emmer und Günther Mayerhofer waren jederzeit Herr des Geschehens und siegten souverän. Emmer sorgte dabei jedoch für eine Schrecksekunde, als er sich zur Mitte der vierminütigen Kampfzeit am Knie verletzte. Der 21-Jährige, der bislang eine bärenstarke Saison abliefert, beendete zwar den Kampf erfolgreich, konnte allerdings im zweiten Durchgang nicht mehr antreten. Über die Schwere der Verletzung wird erst eine ärztliche Untersuchung am Montag Auskunft geben.

Bis 90 Kilogramm mühte sich Andreas Schwaiger nach Kräften, bekam aber nie richtig Zugriff auf seinen starken Kontrahenten Robert Kohlhuber und verlor am Ende mit einem Waza-ari. Nachdem auch Tino Kittler durch einen Schulterwurf den Kürzeren gezogen hatte, ging es mit einem 4:6 in die Pause.

In Abschnitt zwei war die Begegnung dann nach den ersten drei Gewichtsklassen entschieden: Einem Sieg von Wolfgang Mayerhofer standen fünf Erfolge der Gastgeber gegenüber, die uneinholbar auf 11:5 davonzogen. Erst im Leichtgewicht hatte wieder die Stunde der Gäste geschlagen: Günther Mayerhofer mit einem Konter sowie Marco Mühlhans mit einem Schulterwurf holten zwei sichere Punkte. Nach der Niederlage von Tino Kittler, der sich von Robert Kohlhuber ausheben ließ, konnte „Bodengott“ Andreas Schwaiger mit einem Armhebel gegen Markus Krischnig noch einen würdigen Schlusspunkt für den Judoclub setzen.

Mark Singer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hoffnung auf eine Trendwende bleibt
Die Chancen auf den Klassenerhalt sind gesunken, und am Samstag empfängt der TSV Jahn den Bayernliga-Spitzenreiter ASV Cham.  
Hoffnung auf eine Trendwende bleibt

Kommentare