+
Machte in der Nachspielzeit den Sack endgültig zu: Dario Turkman (r.) vom SC Kirchdorf besiegelte mit seinem 2:0 die Niederlage des FC Schwaig. Zuvor hatte SCK-Keeper Johann Maier bereits einen Elfmeter verwandelt.

Fußball: Die Spielberichte vom Wochenende

Kreisliga 2: Kirchdorf spuckt Schwaig in die Suppe

  • schließen

Was für ein Auftakt-Wochenende in der Kreisliga: Während der SVA Palzing seine Pflichtaufgabe gegen die SpVgg Mauern knapp mit 3:1 lösen konnte, patzte Konkurrent Schwaig in Kirchdorf – neun Punkte Vorsprung sind es daher für den Tabellenführer.

SpVgg Mauern – SVA Palzing 1:3 (0:1) 

War das schon eine kleine Vorentscheidung gleich am ersten Spieltag nach der Winterpause? Zumindest sahnten die Ampertaler am Ende die drei Zähler in der Holledau ab, wenngleich das „noch keine Glanzleistung war“, wie SVA-Sprecher Wolfgang Aumann zugab. Zwar hatten die Gäste mehr vom Spiel, verpassten es aber, den Sack eher zuzumachen. So traf im ersten Durchgang nur Martin Redl, der eine Freistoß-Flanke einnickte (28.). Erst nach knapp einer Stunde sorgte Marcel Radlmaier für die vermeintliche Vorentscheidung mit einer feinen Einzelleistung im Strafraum (57.). In der Schlussphase wurde es dann aber nochmal hektisch: Zum einen verkürzte Timo Wähling nach einem langen Ball (88.), zum anderen hatte Mauerns Spielertrainer Volker Lippcke auch noch den Ausgleich auf dem Schlappen (89.). Erst nach Markus Weinbachers 3:1 (90.+2), das Marcel Radlmaier mustergültig vorbereitet hatte, konnten die Grün-Weißen durchschnaufen. „Heute zählt nur das Ergebnis“, resümierte Aumann. Vor allem zählte für die Palzinger auch das 0:2 der Schwaiger in Kirchdorf, das den Vorsprung der Ampertaler auf neun Punkte anwachsen ließ. „Da besteht nun schon die Gefahr des Aufstiegs“, schmunzelte Wolfgang Aumann. Schwaigs Sprecher Rainer Hellinger gratulierte gleichzeitig sogar: „Die sind sicher durch.“

SC Kirchdorf – FC Schwaig 2:0 (1:0)

Ob’s eine Extra-Bier-Motivation aus der Ampertal-Nachbarschaft gab, ist noch nicht bekannt, jedoch zeigten sich die Liga-Neulinge recht unbeeindruckt und zockten dem Favoriten aus Schwaig am Ende nicht unverdient drei Zähler ab. „Da muss Palzing jetzt eigentlich was rüberwachsen lassen“, schmunzelte SCK-Coach Andi Apold. Vor allem aber war Kirchdorfs Trainer stolz auf die eigene Truppe. Taktisch und kämpferisch sei das eine Meisterleistung gewesen, lobte Apold. „Wir haben immer wieder die richtigen Nadelstiche gesetzt.“ Zwar hatten die Kirchdorfer zunächst Glück, dass Maxi Hellinger nur die Latte traf. Danach verteidigten es die Hausherren aber clever und gingen schließlich vom Punkt in Führung, nachdem Dario Turkman im Strafraum klar gelegt worden war. SCK-Keeper Johann Maier trat an und traf sicher (32.). In der zweiten Hälfte drängten die Gäste freilich auf den Ausgleich und traten immer offensiver auf. Kirchdorf verteidigte aber stark, zudem profitierten die Ampertaler davon, dass Schwaig zu sorglos mit seinen Chancen umging. Am Ende besiegelte ein Konter den elften Saisonsieg für den SCK. Mensur Hamzagic hatte einen Traumpass in die Gasse gespielt, Dario Turkman vollendete sicher (90.+3).

ST Scheyern – BC Attaching 2:1 (2:0) 

Es könnte noch ein richtig enges Ding werden für die Attachinger Kicker in dieser Saison. Dafür gab’s zum Auftakt nach der Winterpause nun den ersten Dämpfer für die Elf von Trainer Enes Mehmedovic im Kampf um den Klassenerhalt. „Ein Punkt wäre heute verdient gewesen“, resümierte Teammanager Martin Ricks. Da jedoch Fußball nicht im Konjunktiv gespielt wird, standen die Freisinger am Ende trotzdem mit leeren Händen da. Und zwar vor allem, weil es die BCA-Kicker zunächst nicht verstanden, sich auf das holprige Geläuf in Scheyern einzustellen – ganz im Gegensatz zu den Hausherren. Folglich war die Messe für den BCA bald gelesen, nachdem Daniel Koller nach einem feinen Drehschuss (19.) und Michael Reiter per Kopf nach einem Freistoß (28.) Scheyern in Führung gebracht hatten. Erst nach einer Stunde meldete sich Attaching zurück, Joker Maxi Tessner vollendete kurz nach seiner Einwechslung einen feinen Spielzug. In der Folge waren die Attachinger am Drücker, David Beljan verpasste es aber zwei Mal, seinem Team zumindest noch einen Zähler zu sichern.

SV Vötting – FC Langengeisling 0:0

Ein torloses Remis der besseren Sorte erlebten die Zuschauer am Sonntagnachmittag am Vöttinger Kiesweiher. „Das war heute ein ordentliches Spiel, wir können mit dem Ergebnis leben“, resümierte SVV-Abteilungsleiter Christoph Nitschke. Chancen gab’s auf beiden Seiten, unter anderem vergaben aber Daniel Hesse (12.), Michael Düber (29.) und Michael Kronthaler (73.) beste Gelegenheiten. Auf der anderen Seite hatten die Hausherren Glück, dass Maxi Meier eine Viertelstunde vor Schluss nur die Querlatte traf (74.).

TSV Moosburg – SV Wörth 0:3 (0:2)

Eine herbe Enttäuschung gab’s zum Auftakt nach der Winterpause für die Kicker aus der Neustadt. Gegen die abstiegsgefährdeten Gäste setzte es am Ende eine auch in der Höhe verdiente Niederlage. „Das war heute völlig daneben, total unterirdisch und lethargisch“, motzte Vereinschef Michael Amberger. Hatten die Moosburger das letzte Testspiel noch deutlich für sich gestalten können und deswegen durchaus Erwartungen an den Auftakt, „wurden wir auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt“, so Amberger. Dem SVW reichte dagegen eine durchschnittliche Leistung, um die drei Zähler mit nach Hause zu nehmen. Zunächst brachte Flo Rupprecht Wörth vom Punkt nach einem Westermeier-Foul in Führung (39.), ehe Maxi Humplmaier bereits zur Pause für klare Verhältnisse sorgte (43.). Nach der Rückkehr aufs Feld erhöhte Rupprecht dann erst auf 3:0 (60.), ehe sich die Hausherren mit einem Doppel-Platzverweis endgültig schwächten. Erst durfte Robin Czeloth nach einer Tätlichkeit mit glatt Rot runter, ehe Michael Westermeier eine zu ausgiebige Diskussion mit dem Unparteiischen führte und dafür die Ampelkarte sah. „Das Spiel haken wir möglichst schnell ab“, schloss Amberger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

A-Klasse 6: Zwei Kumpels treffen aufeinander
In der A-Klasse 5 kommt es am Samstag zum absoluten Kellerduell zwischen dem Letzten Scheyern III und dem Vorletzten SV Hohenkammer. Für den SVH wäre ein Sieg ein …
A-Klasse 6: Zwei Kumpels treffen aufeinander
Kreisklasse: Mit dem Freisinger Sportclub ist nicht mehr zu spaßen 
Der Sportclub Freising fährt mit voller Kapelle zum heuer noch punktlosen VfR Haag. Die Freisinger sind zuversichtlich. 
Kreisklasse: Mit dem Freisinger Sportclub ist nicht mehr zu spaßen 

Kommentare