Ermordeter Journalist Khashoggi: Saudische Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen

Ermordeter Journalist Khashoggi: Saudische Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen
+
Aufsteiger mit Verstärkung: (v. l.) Stefan Pröls, Wolfgang Hauke, Markus Bauer, Andreas Löbel (kein Mannschaftsspieler) und Klaus Trostl (Ersatz) präsentieren sich anlässlich des Turniers an einem Tisch. Zum Team gehört noch Resul Kargeli.

1. PBC Teuflische Acht Moosburg  

Aufstieg, neues Spiellokal und ein Geburtstag

  • schließen

Wer von Billard spricht, der meint meist den geselligen Kneipensport. Ernsthaft betrieben, erfordert dieses Spiel aber neben Konzentration auch Kondition, obwohl keine Kilometer zurückgelegt werden müssen. Ein langer Weg über mehrere Stationen war es für den Billard-Club Moosburg, bis er im Kellersaal des Gasthofs Drei Tannen heimisch werden konnte. Mit einem Turnier wurde am Samstag das Spiellokal offiziell eröffnet – und der 30. Geburtstag gefeiert.

Moosburg  – „1. PBC Teuflische Acht Moosburg“ steht auf einem Fußabstreifer vor der Tür des Kellersaals im Gasthof Drei Tannen. Und spätestens da weiß jeder, welchen Raum er gleich betreten wird: das neue Spiellokal des gleichnamigen Billardvereins. An diesem Samstagnachmittag, dem ersten im September, herrscht reges Treiben an den vier Billardtischen: Die „Teuflische Acht“ mit Vereinschef Klaus Trostl hat anlässlich der offiziellen Eröffnung mit dem BC Mainburg, dem PBC Erding, dem SC Dingolfing und dem BC 73 Pfeffenhausen vier Clubs zu einem Turnier eingeladen – der Gastgeber stellt selbst drei Mannschaften mit jeweils drei Spielern. In der Vorrunde lautet der Modus „Jeder gegen jeden“, und zwar in der Kombination mit jeweils einem Spiel 8-Ball, 9-Ball und 10-Ball.

Bevor es in die Endrunde ging, stärkten sich die Aktiven und der Anhang oben im Lokal des Gasthofs. Die Pause war eine gute Gelegenheit für den offiziellen Teil – denn schließlich gibt es den 1. PBC Moosburg bereits seit 30 Jahren. Und dazu konnte Trostl neben dem Präsidenten des Bayerischen Billardverbands, Florian Ludwig, und Klaus Richterich, Vizepräsident für olympische Bildung, auch den Landessportwart Wolfgang Buchwald sowie Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt und Stadträtin Irene Bauer (Grüne) begrüßen.

Zwei Verdienstnadeln mit Kranz überreichte nebst Urkunden die stellvertretende BLSV-Kreisvorsitzende Margit Conrad (M.) an Kassenwart Betina Hopfensberger (Bronze) und PBC-Chef Klaus Trostl (Gold).

Seitens des BLSV-Kreises Freising war die stellvertretende Vorsitzende Margit Conrad der Einladung gefolgt – mit zwei Ehrungen im Gepäck. Die Verdienstnadel in Gold mit Kranz für hervorragende Verdienste im Sport verlieh sie Klaus Trostl. Dieser ist nicht nur einer der zehn Gründungsmitglieder, die den Verein am 21. April 1988 aus der Taufe gehoben haben, sondern seither in vielfältigen Funktionen tätig – ob nun als Schriftführer, Sportwart, Zweiter oder Erster Vorsitzender. Seit sage und schreibe 21 Jahren fungiert Trostl nunmehr als Vereinschef. Bereits seit elf Jahren kümmert sich Betina Hopfensberger als Kassenwart um die Finanzen des Vereins, weshalb auch sie geehrt wurde. Margit Conrad überreichte ihr die Verdienstnadel in Bronze mit Kranz.

Auch vereinsintern wurde die Treue mit kleinen Präsenten belohnt: Trostl und Robert Gabriel sind jeweils 30 Jahre dabei, Markus Bauer, Dieter Daubner und Resul Kargeli seit zwei Jahrzehnten. „Zum 30. Geburtstag muss ich schon eine Grundsatzrede halten: Lieber Klaus Trostl, ois Guade.“ – Mit dieser kurzen Ansprache hatte Anita Meinelt, die einen Jubiläumssekt überreichte, die Lacher auf ihrer Seite.

Aus einer Bierlaune heraus, so erzählt Trostl, habe man sich Anfang 1988 entschlossen, den Kneipensport auf satzungsmäßige Beine zu stellen und einen Verein zu gründen – das geschah am 21. April. Man war Mitglied im Bayerischen Poolbillard-Landesverband, der 1990 mit dem Bayerischen Billardverband fusionierte. Als Erster Vorsitzender fungierte Willy Deinbeck, weitere Gründungsmitglieder waren neben Trostl noch Antonia Kollein, Franz Bachmair, Erich Brummer, Dieter Daubner, Claudio Palillo, Herbert Roßgoderer, Stefan Schamberger und Helmut Werner.

Treue Mitglieder sind (v. l.) Markus Bauer (20 Jahre) und Robert Gabriel (30 Jahre).

Gespielt wurde im Memory an der Leinbergerstraße in Moosburg. Dort blieb man bis 1995, danach zog der Verein bis 2015 in die Lokalität im Gebäude von ehemals Möbel Pausch in die Bahnhofstraße um. Fast zweieinhalb Jahre musste man dann nach Freising ins Table Run ausweichen. Die Rückkehr nach Moosburg hatte man aber stets im Blick. Trostl ist überaus froh, dass sein Club im Zuge der neuen Konzeption des Gasthofs Drei Tannen – dank des Entgegenkommens von Wirt Lukas Kammermeier und Johannes Rauchenecker, Chef der Hohenthanner Brauerei – den früheren Kellersaal als Spiellokal nutzen kann. Am 1. Juni war erster Umbautag, das Material wurde vom Wirt und der Brauerei gestellt, die vier Tische kaufte der 1. PBC selbst – Kostenfaktor 9000 Euro.

Freilich stand beim Turnier, das der PBC Erding vor dem Team I der Teuflischen Acht gewann, die Geselligkeit im Vordergrund. Allerdings war es auch eine kleine Vorbereitung auf die Premiere in der Bezirksliga Mitte, in die der 1. PBC Moosburg mit Wolfgang Hauke, Stefan Pröls, Markus Bauer und Resul Kargeli als Meister der Kreisliga Niederbayern West aufgestiegen ist. Am ersten Spieltag am 15. September hat man dabei Heimrecht gegen den BSV Olching.

Gut zu wissen

Das Spiellokal im Kellersaal des Gasthofs Drei Tannen ist öffentlich. Interessenten holen sich zu den Öffnungszeiten des Lokals (Dienstagnachmittag und Mittwoch geschlossen) dazu lediglich die Kugeln beim Wirt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare