Luis Hobmeier spielt an seinem Computer eine Partie Online-Schach
+
Er machte den Sack zu: Mit seinem Sieg in der Partie gegen den SAV Torgelow zurrte Luis Hobmeier die Playoff-Teilnahme der Moosburger Schachspieler fest.

Deutsche Schach-Online-Liga 

Moosburger Schachspieler stürmen ungeschlagen in die Playoffs

Große Freude bei den Schachspielern des SC Moosburg: Das Team hat sich bei seinem Debüt in der Deutschen Schach-Online-Liga gleich den Gruppensieg geholt.

Moosburg – Mit zwei Erfolgen zum Vorrundenendspurt hat sich das Team des SC Moosburg Tabellenplatz eins in der Gruppe A der 4. Liga gesichert. Damit mischen die Dreirosenstädter gleich bei ihrer ersten Teilnahme in den Playoffs der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) mit.

„Ich finde das ganz sensationell, damit hatte ich nie gerechnet“, zieht Mannschaftskapitän Mathias Schwenck nach sieben Vorrundenspielen eine fast euphorische Bilanz. „Denn die Teams waren nach Spielstärke in die Ligen eingeteilt worden – und wir lagen in unserer Gruppe vom Rating her im Mittelfeld. Unser Vorteil war, dass wir im Gegensatz zu den anderen fast immer mit der stärksten Aufstellung gespielt haben. Dass wir unsere Gruppe jetzt gewonnen haben, davon bin ich einfach begeistert.“ Und weiter: „Zum Saisonstart wusste ich noch gar nicht, dass es anschließend Playoffs gibt, weil ich nicht dachte, dass wir so weit vorne landen könnten.“

Fünf Siege und zwei Remis in sieben Spielen

Schlussendlich ziehen die Schachspieler aus der Dreirosenstadt mit fünf Siegen und zwei Remis ungeschlagen in die Playoffs der 4. Liga ein. Bereits vor dem letzten Spieltag am Dienstag stand fest, dass die Moosburger die Runde der letzten Acht aus den insgesamt vier Gruppen erreichen. Denn am Freitag hatte der SC sein „Heimspiel“ gegen Torgelow mit 3:1 gewonnen, während Verfolger Gräfelfing gegen das bisherige Schlusslicht Ansbach mit 1,5:2,5 den Kürzeren gezogen hatte.

Moosburgs Almir Azemovic und Teamkapitän Mathias Schwenck hatten ihre Gegner aus Torgelow besiegt, während sich Matthias Melcher am zweiten Brett geschlagen geben musste. Somit war es an Luis Hobmeier, den Sack zuzumachen: Der 18-Jährige lag am dritten Brett klar auf Remis-Kurs, hatte seinen Gegner aber bereits in arge Zeitnot gebracht, sodass dieser am Ende sogar noch verlor.

SC Moosburg lässt gegen den SV Eutin nichts anbrennen

Damit gestaltete sich der letzte Spieltag am Dienstag für die Moosburger völlig undramatisch. Denn ein 2:2-Unentschieden beim Verfolgerduell zwischen dem SK Gräfelfing und der SG Porz III am Abend davor hatte ihnen bereits den Gruppensieg beschert. Trotzdem wollten die SC-Akteure ungeschlagen bleiben – und das schafften sie durch einen 2,5:1,5-Sieg über den SV Eutin. Almir Azemovic und Izudin Jasarevic gewannen ihre Partien. Schwenck spielte remis, Hobmeier wurde dieses Mal mattgesetzt.

In der Ligavorrunde war Schwenck mit fünf Punkten aus sechs Partien der erfolgreichste Moosburger. Hauptverantwortlich für den Gruppensieg war aber Azemovic, der am ersten Brett 4,5 Punkte aus sechs Partien holte.

Das Viertelfinale steigt nach Ostern

Nach sieben Saisonspielen bleibt das Fazit, dass alle Duelle knapp waren. Die Ligeneinteilung nach dem Spielstärkendurchschnitt der vier Stammspieler garantiert nach Meinung von Schwenck diese spannenden Partien – und das werde auch in den Playoffs so bleiben. Daher hofft er, auch in der Runde der letzten Acht in Bestbesetzung antreten zu können. Das Viertelfinale findet nach Ostern am Freitag, 16. April, um 19.30 Uhr statt. Der Gegner stand am Mittwochnachmittag noch nicht fest.

Josef Fuchs

Lesen Sie auch: Slackliner Lukas Irmler erhält den „Goldenen Hakl“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare