+
Kann losgehen: Manager Andreas Zeising hält die Zeit für gekommen, den Spielbetrieb wieder frei zu geben.

Corona-Lockerungen

Reif für den Abschlag! Die Spieler des Golfclubs Holledau dürfen ab Montag wieder aufs Grün

Kontaktloser Einzelsport ist ab 11. Mai in Bayern wieder möglich – und darüber dürften sich vor allem auch die Mitglieder des Golfclubs Holledau freuen.

Rudelzhausen – Der Golfsport in Bayern erlebt derzeit turbulente Tage: Der Betreiber der Golfanlage Bergkramerhof in Wolfratshausen, Josef Hingerl, hatte einen Brandbrief an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder verfasst und am Montag entgegen den geltenden Corona-Vorschriften seinen Golfplatz geöffnet. Die Folgen: Die Polizei rückte an, auf Hingerl kommt ein Bußgeldverfahren aufgrund einer Ordnungswidrigkeit zu – und der Verband ist alles andere als begeistert. Bereits vergangene Woche hatte der 72-jährige Jurist eine Klage beim Verwaltungsgericht in München eingereicht.

Seit der Söder-PK am Dienstagmittag ist nun aber sowieso klar: Kontaktloser Einzelsport ist ab Montag, 11. Mai, in Bayern wieder möglich – und dazu zählen etwa Tennis, Leichtathletik, Segeln und eben Golf, weil diese Sportarten vor allem im Freien ausgeübt werden können.

Golfspieler stehen in den Startlöchern

Auch die Golfspieler des Golfclubs Holledau stehen seit zwei Wochen in den Startlöchern und erwarteten sehnsüchtig eine Lockerung der Corona-Beschränkungen für ihren Sport. Eine Klage oder sogar eigenmächtige Öffnung haben die Betreiber in Rudelzhausen laut Manager Andreas Zeising zu keinem Zeitpunkt erwogen. „Sicherlich hat Herr Hingerl in seinem Schreiben an den Ministerpräsidenten einige richtige Punkte angesprochen. Doch ob ein eigenmächtiges Vorpreschen wie im Falle Bergkramerhof zielführend ist, wage ich zu bezweifeln. Wir werden uns weiter an die geltenden Regeln halten. Zur Aktion von Herrn Hingerl möchte ich eigentlich gar nichts sagen.“

Für die Betreiber in der Holledau sei es jedenfalls von Anfang an wichtig gewesen, ganz klar zu kommunizieren und die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ernst zu nehmen. Das hätten auch die Mitglieder in den vergangenen Wochen vorbildlich mitgetragen, und man habe dazu fast ausschließlich positives Feedback bekommen, betont der Manager.

„Ein kontrolliertes Golfspiel ist aus unserer Sicht ohne Probleme möglich.“

Trotzdem hält nun auch Andreas Zeising die Zeit für gekommen, den Spielbetrieb – wenn auch in eingeschränkter Form – ab dem kommenden Montag wieder frei zu geben. „Wir werden die Maßnahmen und das Corona-Virus weiterhin sehr ernst nehmen, aber ein kontrolliertes Golfspiel ist aus unserer Sicht ohne Probleme möglich.“

Durch das im Golf sowieso vorhandene Buchungssystem der Startzeiten und das umfangreiche Hygienekonzept, das von den Golfverbänden ausgearbeitet wurde, sei das Golfspielen sicherlich nicht riskanter als der Besuch eines Baumarkts oder eines Friseursalons, meint der Manager des Holledauer Clubs.

Freisinger Stadtmeisterschaft findet heuer nicht statt

Für die Betreiber der Anlage stehen zum Wiederauftakt am 11. Mai die eigenen Mitglieder und deren Freude am Spiel ganz klar im Fokus. Der Ligen-Spielbetrieb ist für dieses Jahr vom Bayerischen Golfverband ohnehin bereits ausgesetzt worden. Auch zahlreiche Turniere wie die Freisinger Stadtmeisterschaft (wir berichteten) werden 2020 ausfallen. Ob unter dem Strich vorgabenwirksame Turnier-Angebote in der zweiten Jahreshälfte wieder möglich sein werden, werde die Zeit zeigen, sagt Andreas Zeising.

Josef Fuchs

Lesen Sie auch: Daumen für Vereinssport geht vorsichtig nach oben – Forderungen nach Lockerungen werden lauter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare